Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 54

Articulus 4

Iª q. 54 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod in Angelo sit intellectus agens et possibilis. Dicit enim philosophus, in III de anima, quod sicut in omni natura est aliquid quo est omnia fieri, et aliquid quo est omnia facere, ita etiam in anima. Sed Angelus est natura quaedam. Ergo in eo est intellectus agens et possibilis.

Iª q. 54 a. 4 arg. 2
Praeterea, recipere est proprium intellectus possibilis, illuminare autem est proprium intellectus agentis, ut patet in III de anima. Sed Angelus recipit illuminationem a superiori, et illuminat inferiorem. Ergo in eo est intellectus agens et possibilis.

Iª q. 54 a. 4 s. c.
Sed contra est quod in nobis intellectus agens et possibilis est per comparationem ad phantasmata; quae quidem comparantur ad intellectum possibilem ut colores ad visum, ad intellectum autem agentem ut colores ad lumen, ut patet ex III de anima. Sed hoc non est in Angelo. Ergo in Angelo non est intellectus agens et possibilis.

Iª q. 54 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod necessitas ponendi intellectum possibilem in nobis, fuit propter hoc, quod nos invenimur quandoque intelligentes in potentia et non in actu, unde oportet esse quandam virtutem, quae sit in potentia ad intelligibilia ante ipsum intelligere, sed reducitur in actum eorum cum fit sciens, et ulterius cum fit considerans. Et haec virtus vocatur intellectus possibilis. Necessitas autem ponendi intellectum agentem fuit, quia naturae rerum materialium, quas nos intelligimus, non subsistunt extra animam immateriales et intelligibiles in actu, sed sunt solum intelligibiles in potentia, extra animam existentes, et ideo oportuit esse aliquam virtutem, quae faceret illas naturas intelligibiles actu. Et haec virtus dicitur intellectus agens in nobis. Utraque autem necessitas deest in Angelis. Quia neque sunt quandoque intelligentes in potentia tantum, respectu eorum quae naturaliter intelligunt, neque intelligibilia eorum sunt intelligibilia in potentia, sed in actu; intelligunt enim primo et principaliter res immateriales, ut infra patebit. Et ideo non potest in eis esse intellectus agens et possibilis, nisi aequivoce.

Iª q. 54 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod philosophus intelligit ista duo esse in omni natura in qua contingit esse generari vel fieri, ut ipsa verba demonstrant. In Angelo autem non generatur scientia, sed naturaliter adest. Unde non oportet ponere in eis agens et possibile.

Iª q. 54 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod intellectus agentis est illuminare non quidem alium intelligentem, sed intelligibilia in potentia, inquantum per abstractionem facit ea intelligibilia actu. Ad intellectum autem possibilem pertinet esse in potentia respectu naturalium cognoscibilium, et quandoque fieri actu. Unde quod Angelus illuminat Angelum, non pertinet ad rationem intellectus agentis. Neque ad rationem intellectus possibilis pertinet, quod illuminatur de supernaturalibus mysteriis, ad quae cognoscenda quandoque est in potentia. Si quis autem velit haec vocare intellectum agentem et possibilem, aequivoce dicet, nec de nominibus est curandum.

 

Vierter Artikel.
Im Engel ist keine „einwirkende“ und keine „mögliche“ oder bloß erkennende Vernunft.

a) Dies scheint unrichtig zu sein. Denn:

I. Aristoteles sagt (3. de anima), in jeder Natur sei ein Element, wodurch die Natur entsprechend etwas wird, ein Maßstab für das Geschehen; und es sei daneben ein anderes Element, wodurch diese selbe Natur in entsprechender Weise etwas, respektive alles, was ihr gebührt, thut. Dies muß also auch im Engel der Fall sein. Also ist in ihm eine einwirkende Vernunftkraft, wodurch der Gegenstand erkennbar wird; und es ist eine mögliche oder leidende Vernunft, wodurch diese letztere thatsächlich erkennt.

II. Empfangen ist eigen der möglichen Vernunft; erleuchten ist eigen der einwirkenden Vernunft (3. de anima). Der Engel aber empfängt von einem höheren Engel und erleuchtet den niedrigeren.

Auf der anderen Seite besteht in uns eine „einwirkende“ Vernunft und eine „mögliche“ thatsächlich erkennende auf Grund unseres Verhältnisses zu den Phantasiebildern. Diese beziehen sich auf die mögliche Vernunft wie die Farben auf die Sehkraft und auf die einwirkende wie die Farben zum Lichte, das da seinerseits die Farben erst zu Farben, d. h. zu etwas Sichtbarem macht. Die Engel aber haben keine Phantasiebilder. Also besteht in ihnen der genannte Unterschied nicht.

b) Ich antworte; für uns mußte eine mögliche, d. h. eine zur thatsächlich erkennenden erst werdende Vernunft angenommen werden, weil wir bald thatsächlich erkennen bald nur im Vermögen sind für das Erkennen. Also mußte eine Kraft angesetzt werden, welche das Vermögen hat zu erkennen, bevor sie wirklich erkennt; und die thatsächlich erkennt, wenn sie etwas weiß und noch mehr, wenn sie etwas betrachtet und erwägt. Und dieses Vermögen nennt man mögliche Vernunft.

Die Notwendigkeit aber, eine einwirkende Vernunft anzunehmen, lag deshalb vor, weil die inneren Naturen der einzelnen stofflichen Dinge, welch letztere als solche, nämlich als stofflich einzelne, nicht vernünftig aufgefaßt werden können, außen kein stoffloses und deshalb vernünftig erkennbares Für-sich-bestehen dem thatsächlichen Sein nach haben; sondern, soweit sie außerhalb der erkennenden Seele sind, nur das Vermögen besitzen, erkennbar zu sein. Deshalb muß eine einwirkende Vernunftkraft existieren, welche diese Naturen als thatsächlich erkennbare in ihrer Allgemeinheit hinstellt.

Die Engel erkennen jedoch immer thatsächlich, wenigstens rücksichtlich dessen, was sie als Gegenstand ihrer natürlichen Kenntnis vor sich haben; nie sind sie mit Rücksicht darauf nur im Zustande des Vermögens, etwas zu erkennen. Ihr Gegenstand ist auch an sich stofflos; denn sie erkennen an erster leitender Stelle nur, was als Stoffloses Existenz hat. Also ist in ihnen kein einwirkender und kein möglicher Verstand.

c) I. Jene zwei Elemente sind, wie Aristoteles ausdrücklich sagt, nur in einer jeden solcher Naturen, die dem Werden, also dem Entstehen und Vergehen zugänglich sind. In den Engeln aber entsteht das Wissen nicht; es wird nicht von den sichtbaren einzelnen Dingen aus in ihnen erzeugt, sondern gleich von Natur haben sie es. [S. 110]

II. Der einwirkende Verstand erhellt nicht denjenigen, welcher erkennt, sondern macht thatsächlich zu erkennbaren die einzelnen stofflichen Dige als Gegenstände des Wissens, indem er sie loslöst von den Einzelbestimmungen. Ebenso ist die mögliche Vernunft im Zustande des Vermögens rücksichtlich ihrer natürlichen Erkenntnisgegenstände. Ein Engel aber erleuchtet den anderen als einen bereits thatsächlich erkennenden; und sie werden erleuchtet mit Rücksicht auf die übernatürlichen Geheimnisse. Das hat aber nichts zu thun mit dem Wesen der einwirkenden und möglichen Vernunft, sondern nur höchstens mit den Namen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger