Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 54

Articulus 3

Iª q. 54 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod virtus vel potentia intellectiva in Angelo non sit aliud quam sua essentia. Mens enim et intellectus nominant potentiam intellectivam. Sed Dionysius in pluribus locis suorum librorum, nominat ipsos Angelos intellectus et mentes. Ergo Angelus est sua potentia intellectiva.

Iª q. 54 a. 3 arg. 2
Praeterea, si potentia intellectiva in Angelo est aliquid praeter eius essentiam, oportet quod sit accidens, hoc enim dicimus esse accidens alicuius, quod est praeter eius essentiam. Sed forma simplex subiectum esse non potest, ut Boetius dicit, in libro de Trin. Ergo Angelus non esset forma simplex, quod est contra praemissa.

Iª q. 54 a. 3 arg. 3
Praeterea, Augustinus dicit, XII Confess., quod Deus fecit angelicam naturam prope se, materiam autem primam prope nihil, ex quo videtur quod Angelus sit simplicior quam materia prima, utpote Deo propinquior. Sed materia prima est sua potentia. Ergo multo magis Angelus est sua potentia intellectiva.

Iª q. 54 a. 3 s. c.
Sed contra est quod Dionysius dicit, XI cap. Angel. Hier., quod Angeli dividuntur in substantiam, virtutem et operationem. Ergo aliud est in eis substantia, et aliud virtus, et aliud operatio.

Iª q. 54 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod nec in Angelo nec in aliqua creatura, virtus vel potentia operativa est idem quod sua essentia. Quod sic patet. Cum enim potentia dicatur ad actum, oportet quod secundum diversitatem actuum sit diversitas potentiarum, propter quod dicitur quod proprius actus respondet propriae potentiae. In omni autem creato essentia differt a suo esse, et comparatur ad ipsum sicut potentia ad actum, ut ex supra dictis patet. Actus autem ad quem comparatur potentia operativa, est operatio. In Angelo autem non est idem intelligere et esse, nec aliqua alia operatio aut in ipso aut in quocumque alio creato, est idem quod eius esse. Unde essentia Angeli non est eius potentia intellectiva, nec alicuius creati essentia est eius operativa potentia.

Iª q. 54 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Angelus dicitur intellectus et mens, quia tota eius cognitio est intellectualis. Cognitio autem animae partim est intellectualis, et partim sensitiva.

Iª q. 54 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod forma simplex quae est actus purus, nullius accidentis potest esse subiectum, quia subiectum comparatur ad accidens ut potentia ad actum. Et huiusmodi est solus Deus. Et de tali forma loquitur ibi Boetius. Forma autem simplex quae non est suum esse, sed comparatur ad ipsum ut potentia ad actum, potest esse subiectum accidentis, et praecipue eius quod consequitur speciem, huiusmodi enim accidens pertinet ad formam (accidens vero quod est individui, non consequens totam speciem, consequitur materiam, quae est individuationis principium). Et talis forma simplex est Angelus.

Iª q. 54 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod potentia materiae est ad ipsum esse substantiale, et non potentia operativa, sed ad esse accidentale. Unde non est simile.

 

Dritter Artikel.
Die Erkenntniskraft oder die Vernunft des Engels ist nicht sein Wesen.

a) Das Gegenteil scheint wahr zu sein. Denn:

I. Erkennender Geist und Vernunft scheinen das gleiche Vermögen auszudrücken. Dionysius aber (2. 6. 12. cael. hier.; 7. 9. de div. nom.) nennt öfter die Engel selber „erkennende Geister“ und „Vernunftkräfte“. Also ist die Substanz im Engel seine Vernunftkraft.

II. Ist die Erkenntniskraft im Engel nicht Substanz, so ist sie von außen hinzutretende Eigenschaft oder Accidens. „Ein einfaches Wesen aber kann nicht Träger oder Subjekt von außen hinzutretender Eigenschaften, — von Accidentien, sein,“ wie Boëtius (lib. de Trin.) sagt.

III. Augustin sagt (12. confess.): „Gott hat die engelhafte Naturgemacht, als eine in seiner Nähe stehende und den Urstoff als eine dem Nichts nahestehende Natur.“ Also ist der Engel einfacher und Gott näherstehender wie der Urstoff. Dieser aber ist sein Vermögen; denn er ist von Natur aus nur Vermögen für das Sein. Also ist die Erkenntniskraft des Engels seine Substanz. [S. 108]

Auf der anderen Seite sagt Dionyfius (2. 66 tiisr. oaei.): „In den Engeln unterscheiden sich Substanz, Kraft und Thätigkeit.“

b) Ich antworte, daß weder im Engel noch in einer anderen Kreatur die Kraft zu wirken zusammenfällt mit der Substanz.

Denn da jede Kraft oder jedes Vermögen in Beziehung zum Akte ausgesagt wird, so ist die Verschiedenheit der Vermögen zu berücksichtigen gemäß der Verschiedenheit der Akte oder Thätigleiten; deshalb sagt man, daß einer eigens gestalteten Thätigkeit ein eigen gestaltetes Vermögen entspricht. In jedem Geschaffenen aber waltet dem wirklichen Sein nach ein Unterschied ob zwischen dem Wesen und dem wirklichen Dasein und ersteres steht zum letzteren in Beziehung wie ein Vermögen zum thatsächlichen Sein. (Kap. 3, Art. 4.) Das thatsächliche Sein aber, welches einem wirksamen Vermögen entspricht, ist eben Thätigkeit. Da nun im Engel nicht dasselbe ist: thatsächlich erkennen und thatsächlich sein, so entspricht auch nicht beiden das gleiche Vermögen. Der Thätigkeit des Erkennens entspricht das Erkenntnisvermögen oder die Erkenntniskraft. Dem thatsächlichen Sein entspricht das Wesen. Also Wesen und Erkenntniskraft (ebenso gilt dies von der Willens- und von jeder anderen Kraft oder Fähigkeit) ist im Engel nicht dasselbe und noch weniger in den anderen Kreaturen.

c) I. Der Engel wird „erkennender Geist“ oder „Vernunftkraft“ genannt, weil seine Erkenntnis ganz und gar eine vernünftige ist; während die unsrige teils der sinnlichen, teils der vernünftigen Wahrnehmung entspricht.

II. Jene ganz und gar einfache Form, welche Gott ist, kann nicht Träger irgend welcher zum Wesen hinzutretender Eigenschaft sein, weil ein solcher Träger oder ein solches „Subjekt“ sich zu dieser Eigenschaft verhält, wie etwas, was noch weiteres werden kann oder was nur vermag, etwas zu thun, mit einem Worte, wie ein Vermögen also zum thatsächlichen, bethätigenden Sein. Und von einer derartigen ganz und gar einfachen Form, die nichts Weiteres werden kann, spricht Boëtius. Was aber Vermögen in sich einschließt, das kann ganz gut ein solches „Subjekt“ sein. Denn sein Vermögen wird bethätigt durch die hinzutretende Eigenschaft oder Kraft, freilich nur, wenn dieselbe der Natur der Gattungsform entspricht. Eine Eigenschaft aber, welche nur einem Eilnzeldinge ihrer Natur nach folgt und nicht einer ganzen Gattung als solcher, entspricht dem Stoffe, der Princip für das Einzelsein ist. Also kann eine einfache Wesensform wie der Engel die erste Art Accidentien tragen.

III. Das Vermögen des Stoffes ist gerichtet auf das substantielle Wesenssein selber, also darauf, überhaupt etwas zu sein. Die Kraft zu wirken aber setzt schon das Wesenssein voraus und geht nur auf die Thätigkeit. Deshalb ist der Vergleich mangelhaft. [S. 109]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger