Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 54

Articulus 2

Iª q. 54 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod intelligere Angeli sit eius esse. Vivere enim viventibus est esse, ut dicitur in II de anima. Sed intelligere est quoddam vivere, ut in eodem dicitur. Ergo intelligere Angeli est eius esse.

Iª q. 54 a. 2 arg. 2
Praeterea, sicut se habet causa ad causam, ita effectus ad effectum. Sed forma per quam Angelus est, est eadem cum forma per quam intelligit ad minus seipsum. Ergo eius intelligere est idem cum suo esse.

Iª q. 54 a. 2 s. c.
Sed contra, intelligere Angeli est motus eius; ut patet per Dionysium, IV cap. de Div. Nom. Sed esse non est motus. Ergo esse Angeli non est intelligere eius.

Iª q. 54 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod actio Angeli non est eius esse, neque actio alicuius creaturae. Duplex enim est actionis genus, ut dicitur IX Metaphys. Una scilicet actio est quae transit in aliquid exterius, inferens ei passionem, sicut urere et secare. Alia vero actio est quae non transit in rem exteriorem, sed manet in ipso agente, sicut sentire, intelligere et velle, per huiusmodi enim actionem non immutatur aliquid extrinsecum, sed totum in ipso agente agitur. De prima ergo actione manifestum est quod non potest esse ipsum esse agentis, nam esse agentis significatur intra ipsum, actio autem talis est effluxus in actum ab agente. Secunda autem actio de sui ratione habet infinitatem, vel simpliciter, vel secundum quid. Simpliciter quidem, sicut intelligere, cuius obiectum est verum, et velle, cuius obiectum est bonum, quorum utrumque convertitur cum ente; et ita intelligere et velle, quantum est de se, habent se ad omnia; et utrumque recipit speciem ab obiecto. Secundum quid autem infinitum est sentire, quod se habet ad omnia sensibilia, sicut visus ad omnia visibilia. Esse autem cuiuslibet creaturae est determinatum ad unum secundum genus et speciem, esse autem solius Dei est simpliciter infinitum, in se omnia comprehendens, ut dicit Dionysius, V cap. de Div. Nom. Unde solum esse divinum est suum intelligere et suum velle.

Iª q. 54 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod vivere quandoque sumitur pro ipso esse viventis, quandoque vero pro operatione vitae, idest per quam demonstratur aliquid esse vivens. Et hoc modo philosophus dicit quod intelligere est vivere quoddam, ibi enim distinguit diversos gradus viventium secundum diversa opera vitae.

Iª q. 54 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod ipsa essentia Angeli est ratio totius sui esse, non autem est ratio totius sui intelligere, quia non omnia intelligere potest per suam essentiam. Et ideo secundum propriam rationem, inquantum est talis essentia, comparatur ad ipsum esse Angeli. Sed ad eius intelligere comparatur secundum rationem universalioris obiecti, scilicet veri vel entis. Et sic patet quod, licet sit eadem forma, non tamen secundum eandem rationem est principium essendi et intelligendi. Et propter hoc non sequitur quod in Angelo sit idem esse et intelligere.

 

Zweiter Artikel.
Die Thätigkeit des Engels ist nicht sein Sein.

a) Dagegen spricht:

I. Erkennen ist gewissermaßen „leben“. „Leben aber ist für die lebendigen Dinge Sein,“ wie Aristoteles (2. äe anima) sagt. Also.

II. Wie sich die Ursache zur Ursache verhält, so die Wirkung zurWirkung. Die Erkenntnisform aber, vermittelst deren der Engel wenigstenssich selbst erkennt, ist dieselbe wie die, vermittelst deren er ist. Also ist imEngel Thätigsem dasselbe wie Da-Sein.

Auf der anderen Seite ist das Erkennen die Bewegung des Engels, wie Dionysius sagt (4. äs äiv. uom.). Sein aber ist keine Bewegung. Also ist im Engel Sein nicht Erkennen.

b) Ich antworte; keine Thätigkeit des Engels ist sein Sein; ebensowenig wie dies das Thätigsein irgend einer anderen Kreatur ist.

Es giebt zuvörderst ein Thätigsein, das im äußeren Gegenstande seinen Abschluß findet, wie sägen, brennen. Diese Art Thätigkeit kann unmöglich [S. 107] mit dem Sein des Thätigen zusammenfallen. Denn das Sein eines jeden Dinges ist und bleibt im Dinge; es macht nicht, daß etwas Außenstehendes ist.

Dann giebt es ein Thätigsein, welches im Thätigen verbleibt, wie Empfinden, Erkennen, Wollen. Durch solche Thätigkeit wird nichts Außenstehendes verändert; sondern ganz vollzieht sie sich im Thätigseienden. Ein solches Thätigsein aber schließt seiner Natur nach entweder ganz und gar oder nach einer Seite hin Unendlichkeit, d. h. das „ohne Ende“ ein. Das Erkennen nämlich erstreckt sich ohne Grenzen auf alles Wahre; das Wollen ebenso auf alles Gute; das Sehen ebenso nach der Seite des Sichtbaren oder der Farben hin auf alles Sichtbare oder Farbige ohne Ende. Das Sein jedoch jeder Kreatur ist immer endlich, begrenzt. Gottes Sein allein ist unbegrenzt, alles in sich einschließend, (Dion. 4. de nom. div.) Also Gottes Sein allein ist Gottes Wollen und Erkennen.

c) I. Leben wird manchmal genommen für das lebende Sein selber; manchmal aber für die Wirksamkeit des Lebendigen, d. h. für das, wodurch etwas als lebendig ausgedrückt wird. Und in dieser letzten Weise meint Aristoteles, „erkennen“ sei gewissermaßen „leben“; denn er unterscheidet an dieser Stelle die verschiedenen Stufen in den lebendigen Dingen gemäß deren Thätigkeit.

II. Das Wesen des Engels ist wohl der volle Grund seines Seins, nicht aber der volle Grund seines Erkennens; denn er kann nicht alles erkennen vermittelst seines Wesens. Und deshalb wird das Wesen seiner eigensten Natur nach, insoweit es ein solches Wesen und kein anderes ist, zum Sein des Engels in Beziehung gebracht. Aber zum Erkennen steht das Wesen des Engels in Beziehung wie ein allgemeinerer Erkenntnisgegenstand; nämlich wie eine Wahrheit oder ein Sein. Also ist das Wesen des Engels nicht unter demselben Gesichtspunkte Form für das Erkennen, und Princip für das Sein. Also fällt im Engel Sein und Erkennen nicht zusammen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger