Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 33

Articulus 8

IIª-IIae q. 33 a. 8 arg. 1
Ad octavum sic proceditur. Videtur quod testium inductio non debeat praecedere publicam denuntiationem. Peccata enim occulta non sunt aliis manifestanda, quia sic homo magis esset proditor criminis quam corrector fratris, ut Augustinus dicit. Sed ille qui inducit testes peccatum fratris alteri manifestat. Ergo in peccatis occultis non debet testium inductio praecedere publicam denuntiationem.

IIª-IIae q. 33 a. 8 arg. 2
Praeterea, homo debet diligere proximum sicut seipsum. Sed nullus ad suum peccatum occultum inducit testes. Ergo neque ad peccatum occultum fratris debet inducere.

IIª-IIae q. 33 a. 8 arg. 3
Praeterea, testes inducuntur ad aliquid probandum. Sed in occultis non potest fieri probatio per testes. Ergo frustra huiusmodi testes inducuntur.

IIª-IIae q. 33 a. 8 arg. 4
Praeterea, Augustinus dicit, in regula, quod prius praeposito debet ostendi quam testibus. Sed ostendere praeposito sive praelato est dicere Ecclesiae. Non ergo testium inductio debet praecedere publicam denuntiationem.

IIª-IIae q. 33 a. 8 s. c.
Sed contra est quod dominus dicit, Matth. XVIII.

IIª-IIae q. 33 a. 8 co.
Respondeo dicendum quod de uno extremo ad aliud extremum convenienter transitur per medium. In correctione autem fraterna dominus voluit quod principium esset occultum, dum frater corriperet fratrem inter se et ipsum solum; finem autem voluit esse publicum, ut scilicet Ecclesiae denuntiaretur. Et ideo convenienter in medio ponitur testium inductio, ut primo paucis indicetur peccatum fratris, qui possint prodesse et non obesse, ut saltem sic sine multitudinis infamia emendetur.

IIª-IIae q. 33 a. 8 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod quidam sic intellexerunt ordinem fraternae correctionis esse servandum ut primo frater sit in secreto corripiendus, et si audierit, bene quidem. Si autem non audierit, si peccatum sit omnino occultum, dicebant non esse ulterius procedendum. Si autem incipit iam ad plurium notitiam devenire aliquibus indiciis, debet ulterius procedi, secundum quod dominus mandat. Sed hoc est contra id quod Augustinus dicit, in regula, quod peccatum fratris non debet occultari, ne putrescat in corde. Et ideo aliter dicendum est quod post admonitionem secretam semel vel pluries factam, quandiu spes probabiliter habetur de correctione, per secretam admonitionem procedendum est. Ex quo autem iam probabiliter cognoscere possumus quod secreta admonitio non valet, procedendum est ulterius, quantumcumque sit peccatum occultum, ad testium inductionem. Nisi forte probabiliter aestimaretur quod hoc ad emendationem fratris non proficeret, sed exinde deterior redderetur, quia propter hoc est totaliter a correctione cessandum, ut supra dictum est.

IIª-IIae q. 33 a. 8 ad 2
Ad secundum dicendum quod homo non indiget testibus ad emendationem sui peccati, quod tamen potest esse necessarium ad emendationem peccati fratris. Unde non est similis ratio.

IIª-IIae q. 33 a. 8 ad 3
Ad tertium dicendum quod testes possunt induci propter tria. Uno modo, ad ostendendum quod hoc sit peccatum de quo aliquis arguitur; ut Hieronymus dicit. Secundo, ad convincendum de actu, si actus iteretur; ut Augustinus dicit, in regula. Tertio, ad testificandum quod frater admonens fecit quod in se fuit; ut Chrysostomus dicit.

IIª-IIae q. 33 a. 8 ad 4
Ad quartum dicendum quod Augustinus intelligit quod prius dicatur praelato quam testibus secundum quod praelatus est quaedam singularis persona quae magis potest prodesse quam alii, non autem quod dicatur ei tanquam Ecclesiae, idest sicut in loco iudicis residenti.

 

Achter Artikel.
Die Zeugen der brüderlichen Zurechtweisung müssen der öffentlichen Anzeige vorhergehen.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Die geheimen Sünden soll man nicht anderen offenbar machen; „so wäre der Mensch weit mehr Verräter der Sünde wie Zurechtweiser des Bruders.“ (Aug. de verb. Dom. serm. 15.) Wer aber Zeugen vorführt, macht die Sünde des Bruders anderen offenbar.

II. Der Mensch soll den Nächsten wie sich selbst lieben. Niemand aber führt Zeugen vor für seine verborgene Sünde.

III. Die Zeugen sollen beweisen; dies aber ist bei geheimen Sünden unmöglich.

IV. Augustin sagt in der „Regel“: „Vorher soll man dem Oberen es offenbaren als den Zeugen.“ Dem Oberen offenbaren aber heißt „der Kirche es sagen“. Also darf der Anzeige vor der Öffentlichkeit kein Vorführen von Zeugen vorhergehen.

Auf der anderen Seite sagt der Herr (Matth. 18.): „Nimm mit dir einen oder zwei Zeugen, denn im Munde“…

b) Ich antworte, von einem Ende komme man zum anderen durch Vermittlung des Dazwischenlegenden. Der Herr nun wollte, der Beginn der brüderlichen Zurechtweisung solle verborgen sein „zwischen dir und ihm allein“; das Ende aber sollte öffentlich sein vor der ganzen Kirche. Also kommt zwischen diesen beiden Enden zulässigerweise als Vermittlung die Vorführung von Zeugen; daß nämlich einigen wenigen die Sünde des Bruders angezeigt werde, die nützlich sein können, nicht aber schädlich, damit er so wenigstens, ohne vor der ganzen Menge seinen guten Ruf zu verlieren, gebessert werde.

c) I. Manche meinten, die brüderliche Zurechtweisung müsse in der Ordnung vor sich gehen, daß der Bruder zuerst insgeheim zurechtzuweisen sei. Hört er nun darauf, so sei es gut; hört er nicht darauf, so dürfe man nicht weiter vorgehen, sondern müsse warten, bis die Sünde zur Kenntnis weniger anderer käme, und dann könnte man weiter vorgehen. Das aber ist gegen Augustin, der in der „Regel“ sagt, „man müsse die Sünde des Bruders nicht verbergen, damit sie nicht faule im Herzen.“ Deshalb muß man sagen, so lange Hoffnung bleibt, müsse man insgeheim ermähnen. Könne man aber vernünftigerweise annehmen, dies werde nichts helfen; so müsse man zu Zeugen seine Zuflucht nehmen, so verborgen die Sünde auch sein mag. Ausgenommen ist der Fall, daß man die Überzeugung hätte, der schuldige werde dadurch nur noch schlechter werden; es ist dann von aller Zurechtweisung abzusehen.

II. Um seine eigenen Sünden zu bessern, bedarf der Mensch keiner Zeugen. Es kann dies aber notwendig sein, um den Bruder zu bessern.

III. Die Zeugen dienen zu dreierlei: 1. um zu zeigen, es liege wirklich eine Sünde vor, wie Hieronymus sagt; 2. um die Überzeugung zu gewinnen vom Bestehen des Sündenaktes, wenn dieser wiederholt wird, wie Augustin in der „Regel“ sagt; 3. um zu bezeugen, der zurechtweisende Bruder habe sein Möglichstes gethan, nach Chrysostomus (hom. 61. in Matth.) [S. 244]

V. Augustin nimmt hier den Oberen als Privatperson und als einer solchen soll man es ihm eher sagen als den Zeugen, weil er mehr nützen kann wie jene. Die Stelle der Kirche vertritt er, wenn er als öffentlicher Richter dasteht.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger