Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 33

Articulus 7

IIª-IIae q. 33 a. 7 arg. 1
Ad septimum sic proceditur. Videtur quod in correctione fraterna non debeat, ex necessitate praecepti, admonitio secreta praecedere denuntiationem. Operibus enim caritatis praecipue debemus Deum imitari, secundum illud Ephes. V, estote imitatores Dei, sicut filii carissimi, et ambulate in dilectione. Deus autem interdum publice punit hominem pro peccato nulla secreta monitione praecedente. Ergo videtur quod non sit necessarium admonitionem secretam praecedere denuntiationem.

IIª-IIae q. 33 a. 7 arg. 2
Praeterea, sicut Augustinus dicit, in libro contra mendacium, ex gestis sanctorum intelligi potest qualiter sunt praecepta sacrae Scripturae intelligenda. Sed in gestis sanctorum invenitur facta publica denuntiatio peccati occulti nulla secreta monitione praecedente, sicut legitur Gen. XXXVII quod Ioseph accusavit fratres suos apud patrem crimine pessimo; et Act. V dicitur quod Petrus Ananiam et Saphiram, occulte defraudantes de pretio agri, publice denuntiavit nulla secreta admonitione praemissa. Ipse etiam dominus non legitur secreto admonuisse Iudam antequam eum denuntiaret. Non ergo est de necessitate praecepti ut secreta admonitio praecedat publicam denuntiationem.

IIª-IIae q. 33 a. 7 arg. 3
Praeterea, accusatio est gravior quam denuntiatio. Sed ad publicam accusationem potest aliquis procedere nulla admonitione secreta praecedente, determinatur enim in decretali quod accusationem debet praecedere inscriptio. Ergo videtur quod non sit de necessitate praecepti quod secreta admonitio praecedat publicam denuntiationem.

IIª-IIae q. 33 a. 7 arg. 4
Praeterea, non videtur esse probabile quod ea quae sunt in communi consuetudine religiosorum sint contra praecepta Christi. Sed consuetum est in religionibus quod in capitulis aliqui proclamantur de culpis nulla secreta admonitione praemissa. Ergo videtur quod hoc non sit de necessitate praecepti.

IIª-IIae q. 33 a. 7 arg. 5
Praeterea, religiosi tenentur suis praelatis obedire. Sed quandoque praelati praecipiunt, vel communiter omnibus vel alicui specialiter, ut si quid scit corrigendum, ei dicatur. Ergo videtur quod teneantur ei dicere etiam ante secretam admonitionem. Non ergo est de necessitate praecepti ut secreta admonitio praecedat publicam denuntiationem.

IIª-IIae q. 33 a. 7 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in libro de verbis Dom., exponens illud, corripe ipsum inter te et ipsum solum, studens correctioni, parcens pudori. Forte enim prae verecundia incipit defendere peccatum suum, et quem vis facere meliorem, facis peiorem. Sed ad hoc tenemur per praeceptum caritatis ut caveamus ne frater deterior efficiatur. Ergo ordo correctionis fraternae cadit sub praecepto.

IIª-IIae q. 33 a. 7 co.
Respondeo dicendum quod circa publicam denuntiationem peccatorum distinguendum est. Aut enim peccata sunt publica, aut sunt occulta. Si quidem sint publica, non est tantum adhibendum remedium ei qui peccavit, ut melior fiat, sed etiam aliis, in quorum notitiam devenit, ut non scandalizentur. Et ideo talia peccata sunt publice arguenda, secundum illud apostoli, I ad Tim. V, peccantem coram omnibus argue, ut ceteri timorem habeant; quod intelligitur de peccatis publicis, ut Augustinus dicit, in libro de verbis Dom. Si vero sint peccata occulta, sic videtur habere locum quod dominus dicit, si peccaverit in te frater tuus, quando enim te offendit publice coram aliis, iam non solum in te peccat, sed etiam in alios, quos turbat. Sed quia etiam in occultis peccatis potest parari proximorum offensa, ideo adhuc distinguendum videtur. Quaedam enim peccata occulta sunt quae sunt in nocumentum proximorum vel corporale vel spirituale, puta si aliquis occulte tractet quomodo civitas tradatur hostibus; vel si haereticus privatim homines a fide avertat. Et quia hic ille qui occulte peccat non solum in te peccat, sed etiam in alios; oportet statim ad denuntiationem procedere, ut huiusmodi nocumentum impediatur, nisi forte aliquis firmiter aestimaret quod statim per secretam admonitionem posset huiusmodi mala impedire. Quaedam vero peccata sunt quae sunt solum in malum peccantis et tui, in quem peccatur vel quia a peccante laederis, vel saltem ex sola notitia. Et tunc ad hoc solum tendendum est ut fratri peccanti subveniatur. Et sicut medicus corporalis sanitatem confert, si potest, sine alicuius membri abscissione; si autem non potest, abscindit membrum minus necessarium, ut vita totius conservetur, ita etiam ille qui studet emendationi fratris debet, si potest, sic emendare fratrem, quantum ad conscientiam, ut fama eius conservetur. Quae quidem est utilis, primo quidem et ipsi peccanti, non solum in temporalibus, in quibus quantum ad multa homo patitur detrimentum amissa fama; sed etiam quantum ad spiritualia, quia prae timore infamiae multi a peccato retrahuntur, unde quando se infamatos conspiciunt, irrefrenate peccant. Unde Hieronymus dicit, corripiendus est seorsum frater, ne, si semel pudorem aut verecundiam amiserit, permaneat in peccato. Secundo debet conservari fama fratris peccantis, tum quia, uno infamato, alii infamantur, secundum illud Augustini, in Epist. ad plebem Hipponensem, cum de aliquibus qui sanctum nomen profitentur aliquid criminis vel falsi sonuerit vel veri patuerit, instant, satagunt, ambiunt ut de omnibus hoc credatur. Tum etiam quia ex peccato unius publicato alii provocantur ad peccatum. Sed quia conscientia praeferenda est famae, voluit dominus ut saltem cum dispendio famae fratris conscientia per publicam denuntiationem a peccato liberetur. Unde patet de necessitate praecepti esse quod secreta admonitio publicam denuntiationem praecedat.

IIª-IIae q. 33 a. 7 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod omnia occulta Deo sunt nota. Et ideo hoc modo se habent occulta peccata ad iudicium divinum sicut publica ad humanum. Et tamen plerumque Deus peccatores quasi secreta admonitione arguit interius inspirando, vel vigilanti vel dormienti, secundum illud Iob XXXIII, per somnium in visione nocturna, quando irruit sopor super homines, tunc aperit aures virorum, et erudiens eos instruit disciplina, ut avertat hominem ab his quae fecit.

IIª-IIae q. 33 a. 7 ad 2
Ad secundum dicendum quod dominus peccatum Iudae, tanquam Deus, sicut publicum habebat. Unde statim poterat ad publicandum procedere. Tamen ipse non publicavit, sed obscuris verbis eum de peccato suo admonuit. Petrus autem publicavit peccatum occultum Ananiae et Saphirae tanquam executor Dei, cuius revelatione peccatum cognovit. De Ioseph autem credendum est quod fratres suos quandoque admonuerit, licet non sit scriptum. Vel potest dici quod peccatum publicum erat inter fratres, unde dicit pluraliter, accusavit fratres suos.

IIª-IIae q. 33 a. 7 ad 3
Ad tertium dicendum quod quando imminet periculum multitudinis, non habent ibi locum haec verba domini, quia tunc frater peccans non peccat in te tantum.

IIª-IIae q. 33 a. 7 ad 4
Ad quartum dicendum quod huiusmodi proclamationes quae in capitulis religiosorum fiunt sunt de aliquibus levibus, quae famae non derogant. Unde sunt quasi quaedam commemorationes potius oblitarum culparum quam accusationes vel denuntiationes. Si essent tamen talia de quibus frater infamaretur, contra praeceptum domini ageret qui per hunc modum peccatum fratris publicaret.

IIª-IIae q. 33 a. 7 ad 5
Ad quintum dicendum quod praelato non est obediendum contra praeceptum divinum, secundum illud Act. V, obedire oportet Deo magis quam hominibus. Et ideo quando praelatus praecipit ut sibi dicatur quod quis sciverit corrigendum, intelligendum est praeceptum sane, salvo ordine correctionis fraternae, sive praeceptum fiat communiter ad omnes, sive ad aliquem specialiter. Sed si praelatus expresse praeciperet contra hunc ordinem a domino constitutum, et ipse peccaret praecipiens et ei obediens, quasi contra praeceptum domini agens, unde non esset ei obediendum. Quia praelatus non est iudex occultorum, sed solus Deus, unde non habet potestatem praecipiendi aliquid super occultis nisi inquantum per aliqua indicia manifestantur, puta per infamiam vel aliquas suspiciones; in quibus casibus potest praelatus praecipere eodem modo sicut et iudex saecularis vel ecclesiasticus potest exigere iuramentum de veritate dicenda.

 

Siebenter Artikel.
Mt jener Art Notwendigkeit, welche in Begleitung eines Gebotes sich findet, muß eine geheime Mahnung vorangehen der öffentlichen Anzeige.

a) Das wird bestritten. Denn:

I. In den Werken der heiligen Liebe müssen wir vorzugsweise Gott nachahmen, nach Ephes. 5, 1. Gott aber straft manchmal öffentlich für eine Sünde, ohne daß eine geheime Mahnung an den Sünder vorange gangen wäre.

II. Nach Augustin (de mendacio 15.) „können wir aus den Thaten der Heiligen sehen, wie die göttlichen Gebote aufzufassen sind.“ In der Handlungsweise der Heiligen aber finden wir manchmal die Anzeige ohne [S. 241] vorgängige geheime Mahnung, wie z. B. „Joseph seine Brüder beim Vater, einer im höchsten Grade abscheulichen Sünde anklagte“ (Gen. 37.); und nach Act. 5. hat Petrus den Ananias und die Saphira öffentlich angezeigt, ohne daß er sie vorher wegen ihrer Sünde ermahnt hätte; vom Herrn selbst wird zudem nirgends gelesen, daß er vorher den Judas insgeheim ermahnt habe, ehe er ihn den anderen anzeigte. Also.

III. Die Anklage wiegt schwerer wie die bloße Anzeige. Es kann aber jemand zur Anklage schreiten ohne vorgängige geheime Mahnung, nach cap. Qualiter 34. de accusat., wonach man bloß als Ankläger sich eintragen lassen muß. Also.

IV. In den religiösen Orden ist schwer anzunehmen, daß das, was gemeinhin im Gebrauche ist, gegen die Gebote Christi sei. Ein solcher Gebrauch aber ist der, daß in den sogenannten Kapiteln manche auf Grund ihrer Schuld in Gegenwart aller anderen angezeigt werden, ohne daß eine geheime Mahnung vorangegangen wäre.

V. Die Ordensleute müssen ihren Oberen gehorchen. Diese aber schreiben manchmal vor, man solle anzeigen, was man an Bessernswertem wisse, ohne vorgängige Mahnung an die betreffenden Schuldigen.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (de verb. Domini serm. 16, c. 4.): „Sei bemüht zu bessern, trage Rechnung der Beschämung. Denn vor Scham beginnt er vielleicht, seine Sünde zu verteidigen; und anstatt ihn besser zu machen, machst du ihn schlechter.“ Dazu aber sind wir bei der brüderlichen Zurechtweisung gehalten, daß der schuldige nicht schlechter werde.

b) Ich antworte, die Sünden seien entweder öffentliche oder geheime. Im ersten Falle muß das Heilmittel nicht allein dafür geeignet sein, daß der Sünder besser wird; sondern auch muß es zur Kenntnis der anderen kommen, damit kein Ärgernis entstehe. Solche Sünden also sind öffentlich an den Pranger zu stellen, nach I.Tim. 5.: „Die Sünder strafe in Gegenwart aller, damit auch die übrigen sich fürchten,“ was auf die öffentlichen Sünden Bezug hat. (Aug. I. c.) Sind die Sünden geheime, so hat das Gebot des Herrn seine Stelle: „Wenn dein Bruder wider dich gesündigt hat, so weise ihn zurecht unter vier Augen allein.“ Denn sündigt er in Gegenwart aller, so sündigt er nicht allein „wider dich“, sondern wider die anderen auch. Jedoch muß man bei den geheimen Sünden noch weiter unterscheiden.

Denn manche Sünden geschehen im geheimen, die aber dem Nächsten in körperlicher oder geistiger Beziehung zum Schaden gereichen; wie wenn jemand insgeheim verhandelt, in welcher Weise er den Staat verraten solle, oder wenn jemand insgeheim ketzerische Lehren verbreitet. Hat man also in solchen Fällen nicht die feste Überzeugung, eine geheime Mahnung werde genügend sein, um unmittelbar solches Beginnen zu hindern; so muß man gleich öffentliche Anzeige machen; denn ein solcher schuldige sündigt nicht allein „wider dich“, sondern wider alle anderen.

Andere Sünden aber schaden einzig dem Sünder oder allein jenem, der dadurch verletzt wird. Dann darf man nur darauf sehen, daß dem Sünder geholfen werde. Und wie der Arzt, wenn es möglich ist, den kranken heilt, ohne ein Glied abzuschneiden; ist dies aber unmöglich, so schneidet er ein Glied ab, damit das Leben des Ganzen bleibe; — so muß der zurechtweisende wenn möglich so bessern mit Rücksicht auf das Gewissen den Bruder, daß dessen Ruf unangetastet bleibe; was schon mit Rücksicht auf das Zeitliche gut ist, insofern mancher zeitliche Verlust begleitet den VerlustH. Thomas v. A., theolog. Summa. VII. 16 [S. 242] des guten Rufes; und was zudem auch für die Seele gut ist, denn die Furcht, daß die Sünde bekannt werde, ist für viele ein heilsamer Zügel. Deshalb sagt Hieronymus: „Für sich allein muß man den Bruder zurechtweisen, damit er nicht, hat er einmal die Scham verloren, in der Sünde verbleibe.“ Sodann ist diese Sorge für den guten Namen des schuldigen gut, weil, wenn einer seinen guten Namen verloren, auch andere verdächtigt werden, wie Augustin schreibt (op. 77.): „Wenn über einige, die den heiligen Namen bekennen, das Gerücht eines Verbrechens sich verbreitet, mag es wahr oder falsch sein, so sind schon viele bereit und arbeiten dafür, daß man glaube, alle seien dieses Verbrechens schuldig;“ — und endlich weil, wenn eine Sünde öffentlich verbreitet ist, andere gereizt werden, die nämliche Sünde zu begehen.

Insofern aber das Gewissen vorangeht dem guten Rufe, so wollte der Herr, daß, möchte auch die Sünde bekannt werden und so der gute Ruf leiden, das Gewissen des Bruders, auch selbst durch öffentliche Anzeige, befreit werde. Also muß gemäß dem Gebote die geheime Mahnung vorangehen der öffentlichen Anzeige.

c) 1. Alles Verborgene ist Gott offenbar. Wie also öffentliche Sünden sich verhalten zum menschlichen Urteile, so die verborgenen zum Urteile Gottes. Und doch mahnt auch der Herr zumeist vorher insgeheim durch seine Einsprechung, nach Job 33.: „Während des Traumes, in nächtlichem Gesichte, wann der Schlaf den Menschen gefangen hält, da öffnet Er die Ohren der Männer und unterrichtet sie in seinem Gesetze, daß Er abwende den Menschen von seinem Thun.“

II. Der Herr hat mit dunklen Worten dem Judas angezeigt, daß Er, der Herr, um seinen Verrat wußte; nicht offen hat Er den Jüngern die Sünde des Judas kundgethan. Gleichwohl war für den Herrn die letztere eine offenbare. Petrus handelte als ausführendes Werkzeug Gottes, durch den er die Sünde der beiden kannte. Von Joseph aber kann man glauben, er habe manchmal seine Brüder vorher ermahnt; obgleich dies nicht ge schrieben steht.

III. Wann für das Ganze Gefahr droht, haben die Worte des Herrn an dieser Stelle keine Geltung; denn „der Bruder sündigt dann nicht wider dich“, sondern wider viele andere.

IV. Dergleichen Anzeigen betreffen Kleinigkeiten. Handelte es sich um Sünden, deren Veröffentlichung dem guten Rufe des betreffenden schaden müßte, so dürfte man sie nicht anzeigen; dies wäre gegen das Gebot des Herrn.

V. Bei solchen Vorschriften des Oberen ist immer vorauszusetzen, daß, sei die betreffende Vorschrift für alle oder nur für einen bestimmten, immer in jedem Falle die Ordnung der brüderlichen Zurechtweisung eingehalten werden muß, wie der Herr sie angeordnet. Würde der Obere vorschreiben, man solle ausdrücklich gegen diese gegebene Ordnung was man weiß zur Anzeige bringen, so würde der Obere sündigen, der so vorschriebe; und ebenso der Untergebene, der in dieser Weise gehorchte. Denn nicht der Obere, sondern nur Gott ist Richter über das Verborgene des Herzens. Der erstere kann also nichts mit Rücksicht auf Verborgenes vorschreiben, außer insoweit dasselbe bereits durch äußere Anzeichen in etwa öffentlich geworden ist. In diesen Fällen hat dann der Obere die gleiche Gewalt im Vorschreiben, wie auch der weltliche oder kirchliche Richter einen Eid verlangen kann, daß man die Wahrheit sage. [S. 243]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger