Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 33

Articulus 6

IIª-IIae q. 33 a. 6 arg. 1
Ad sextum sic proceditur. Videtur quod aliquis non debeat a correctione cessare propter timorem ne ille fiat deterior. Peccatum enim est quaedam infirmitas animae, secundum illud Psalm., miserere mei, domine, quoniam infirmus sum. Sed ille cui imminet cura infirmi etiam propter eius contradictionem vel contemptum non debet cessare, quia tunc imminet maius periculum, sicut patet circa furiosos. Ergo multo magis debet homo peccantem corrigere, quantumcumque graviter ferat.

IIª-IIae q. 33 a. 6 arg. 2
Praeterea, secundum Hieronymum, veritas vitae non est dimittenda propter scandalum. Praecepta autem Dei pertinent ad veritatem vitae. Cum ergo correctio fraterna cadat sub praecepto, ut dictum est, videtur quod non sit dimittenda propter scandalum eius qui corripitur.

IIª-IIae q. 33 a. 6 arg. 3
Praeterea, secundum apostolum, ad Rom. III, non sunt facienda mala ut veniant bona. Ergo, pari ratione, non sunt praetermittenda bona ne veniant mala. Sed correctio fraterna est quoddam bonum. Ergo non est praetermittenda propter timorem ne ille qui corripitur fiat deterior.

IIª-IIae q. 33 a. 6 s. c.
Sed contra est quod dicitur Prov. IX, noli arguere derisorem, ne oderit te, ubi dicit Glossa, non est timendum ne tibi derisor, cum arguitur, contumelias inferat, sed hoc potius providendum, ne, tractus ad odium, inde fiat peior. Ergo cessandum est a correctione fraterna quando timetur ne fiat ille inde deterior.

IIª-IIae q. 33 a. 6 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, duplex est correctio delinquentis. Una quidem pertinens ad praelatos, quae ordinatur ad bonum commune, et habet vim coactivam. Et talis correctio non est dimittenda propter turbationem eius qui corripitur. Tum quia, si propria sponte emendari non velit, cogendus est per poenas ut peccare desistat. Tum etiam quia, si incorrigibilis sit, per hoc providetur bono communi, dum servatur ordo iustitiae, et unius exemplo alii deterrentur. Unde iudex non praetermittit ferre sententiam condemnationis in peccantem propter timorem turbationis ipsius, vel etiam amicorum eius. Alia vero est correctio fraterna, cuius finis est emendatio delinquentis, non habens coactionem sed simplicem admonitionem. Et ideo ubi probabiliter aestimatur quod peccator admonitionem non recipiat, sed ad peiora labatur, est ab huiusmodi correctione desistendum, quia ea quae sunt ad finem debent regulari secundum quod exigit ratio finis.

IIª-IIae q. 33 a. 6 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod medicus quadam coactione utitur in phreneticum, qui curam eius recipere non vult. Et huic similatur correctio praelatorum, quae habet vim coactivam, non autem simplex correctio fraterna.

IIª-IIae q. 33 a. 6 ad 2
Ad secundum dicendum quod de correctione fraterna datur praeceptum secundum quod est actus virtutis. Hoc autem est secundum quod proportionatur fini. Et ideo quando est impeditiva finis, puta cum efficitur homo deterior, iam non pertinet ad veritatem vitae, nec cadit sub praecepto.

IIª-IIae q. 33 a. 6 ad 3
Ad tertium dicendum quod ea quae ordinantur ad finem habent rationem boni ex ordine ad finem. Et ideo correctio fraterna, quando est impeditiva finis, scilicet emendationis fratris, iam non habet rationem boni. Et ideo cum praetermittitur talis correctio, non praetermittitur bonum ne eveniat malum.

 

Sechster Artikel.
Die Furcht, daß der andere schlechter wird, muß von der Zurechtweisung abhalten.

a) Dies ist nicht recht behauptet. Denn:

I. Die Sünde ist eine Krankheit der Seele, nach Ps. 6.: „Erbarme Dich meiner, 0 Herr, denn ich bin krank.“ Wer aber einen kranken behandelt, muß nicht dessen Widerspruch oder Verachtung in Betracht ziehen, wie dies bei den wahnsinnigen klar ist. [S. 240]

II. Nach Hieronymus muß man ein tugendhaftes, der Wahrheit entsprechendes Leben nicht aufgeben aus Furcht vor Ärgernis. Da also die brüderliche Liebe ein Gebot ist, so muß man sie nicht vernachlässigen wegen des Ärgernisses, das der betreffende daran nimmt.

III. Man soll nach Röm. 3. nichts Übles um etwas Gutes willen thun. Also darf man auch nicht das Gute unterlassen, damit kein Übel entstehe. Die brüderliche Zurechtweisung aber ist etwas Gutes. Also muß man sie nicht unterlassen aus Furcht, daß der zurechtzuweisende schlechter werde.

Auf der anderen Seite heißt es Prov. 9.: „Weise den Spötter nicht zurecht, damit er dich nicht hasse;“ wozu Gregor (8. moral. 24.) bemerkt: „Du mußt nicht fürchten, daß der Spötter dich schmäht; sondern davor mußt du Furcht haben, daß er zum Hasse hingerissen nicht schlechter werde.“

b) Ich antworte, jene Zurechtweisung, die den Oberen als Akt der Gerechtigkeit zukommt, dürfe nicht unterlassen werden aus Furcht vor der Verschlechterung des schuldigen. Denn will er nicht freiwillig sich bessern, so muß er durch Strafe dazu gezwungen werden, daß er vom Sündigen ablasse. Und ferner wird, wenn er ganz unverbesserlich ist, dadurch für das Gemeinbeste gesorgt, indem die Ordnung der Gerechtigkeit gewahrt und andere vom Sündigen abgeschreckt werden. Der Richter läßt sich nicht abhalten, den verurteilenden Spruch zu fällen, wegen der Unverbesserlichkeit des schuldigen oder wegen der Teilnahme von dessen Freunden.

Die andere Zurechtweisung aber, die dem Besten des Sünders selber wesentlich dienen soll, wird lieber unterlassen, wenn vernünftigerweise vorausgesetzt werden kann, der schuldige werde noch schlechter werden. Denn das Zweckdienliche muß sich dem Zwecke unterordnen.

c) I. Der Arzt gebraucht den wahnsinnigen und ähnlichen gegenüber den Zwang; und darin ähnelt er dem Oberen, der die Gewalt hat, durch Strafe zu zwingen.

II. Der Tugendakt als Gegenstand des Gebotes muß im Verhältnisse zum Zwecke stehen und gemäß demselben geregelt werden.

III. Ist die brüderliche Zurechtweisung ein Hindernis für den Zweck, also für die Besserung, so hat sie nicht mehr den Charakter des Zweckdienlichen und ist somit nichts Gutes mehr.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger