Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 33

Articulus 5

IIª-IIae q. 33 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod peccator corrigere debeat delinquentem. Nullus enim propter peccatum quod commisit a praecepto observando excusatur. Sed correctio fraterna cadit sub praecepto, ut dictum est. Ergo videtur quod propter peccatum quod quis commisit non debeat praetermittere huiusmodi correctionem.

IIª-IIae q. 33 a. 5 arg. 2
Praeterea, eleemosyna spiritualis est potior quam eleemosyna corporalis. Sed ille qui est in peccato non debet abstinere quin eleemosynam corporalem faciat. Ergo multo minus debet abstinere a correctione delinquentis propter peccatum praecedens.

IIª-IIae q. 33 a. 5 arg. 3
Praeterea, I Ioan. I dicitur, si dixerimus quia peccatum non habemus, nosipsos seducimus. Si igitur propter peccatum aliquis impeditur a correctione fraterna, nullus erit qui possit corrigere delinquentem. Hoc autem est inconveniens. Ergo et primum.

IIª-IIae q. 33 a. 5 s. c.
Sed contra est quod Isidorus dicit, in libro de summo bono, non debet vitia aliorum corrigere qui est vitiis subiectus. Et Rom. II dicitur, in quo alium iudicas, teipsum condemnas, eadem enim agis quae iudicas.

IIª-IIae q. 33 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, correctio delinquentis pertinet ad aliquem inquantum viget in eo rectum iudicium rationis. Peccatum autem, ut supra dictum est, non tollit totum bonum naturae, quin remaneat in peccante aliquid de recto iudicio rationis. Et secundum hoc potest sibi competere alterius delictum arguere. Sed tamen per peccatum praecedens impedimentum quoddam huic correctioni affertur, propter tria. Primo quidem, quia ex peccato praecedenti indignus redditur ut alium corrigat. Et praecipue si maius peccatum commisit, non est dignus ut alium corrigat de minori peccato. Unde super illud Matth. VII, quid vides festucam etc., dicit Hieronymus, de his loquitur qui, cum mortali crimine detineantur obnoxii, minora peccata fratribus non concedunt. Secundo, redditur indebita correctio propter scandalum, quod sequitur ex correctione si peccatum corripientis sit manifestum, quia videtur quod ille qui corrigit non corrigat ex caritate, sed magis ad ostentationem. Unde super illud Matth. VII, quomodo dicis fratri tuo etc., exponit Chrysostomus, in quo proposito? Puta ex caritate, ut salves proximum tuum? Non, quia teipsum ante salvares. Vis ergo non alios salvare, sed per bonam doctrinam malos actus celare, et scientiae laudem ab hominibus quaerere. Tertio modo, propter superbiam corripientis, inquantum scilicet aliquis, propria peccata parvipendens, seipsum proximo praefert in corde suo, peccata eius austera severitate diiudicans, ac si ipse esset iustus. Unde Augustinus dicit, in libro de Serm. Dom. in monte, accusare vitia officium est bonorum, quod cum mali faciunt, alienas partes agunt. Et ideo, sicut Augustinus dicit in eodem, cogitemus, cum aliquem reprehendere nos necessitas coegerit, utrum tale sit vitium quod nunquam habuimus, et tunc cogitemus nos homines esse, et habere potuisse. Vel tale quod habuimus et iam non habemus, et tunc tangat memoriam communis fragilitas, ut illam correctionem non odium sed misericordia praecedat. Si autem invenerimus nos in eodem vitio esse, non obiurgemus, sed congemiscamus et ad pariter poenitendum invitemus. Ex his igitur patet quod peccator, si cum humilitate corripiat delinquentem, non peccat, nec sibi novam condemnationem acquirit; licet per hoc vel in conscientia fratris, vel saltem sua, pro peccato praeterito condemnabilem se esse ostendat.

IIª-IIae q. 33 a. 5 ad arg.
Unde patet responsio ad obiecta.

 

Fünfter Artikel.
Die Verpflichtung des Sünders, den fehlenden zurechtzuweisen.

a) Ein Sünder darf den fehlenden zurechtweisen. Denn:

I. Keiner wird durch die Sünde von der Beobachtung eines Gebotes entbunden. Die brüderliche Zurechtweisung aber ist ein Gebot

II. Das geistige Almosen steht höher wie das leibliche, welches doch auch der Sünder geben muß.

III. 1. Joh. 1, 8. heißt es: „Wenn wir sagen, wir hätten keine Sünde, so führen wir uns selber in die Irre.“ Also dürfte niemand zu rechtweisen, denn wir alle sind Sünder. [S. 239]

Auf der anderen Seite sagt Isidor (3. de summo bono 32.): „Das Leben anderer soll jener nicht bessern wollen, der selbst Lastern unterthan ist;“ und Röm. 2. heißt es: „Worin du andere beurteilst, verdammst du dich selbst; das Gleiche nämlich thust du wie der, über welchen du zu Gerichte sitzest.“

b) Ich antworte, das gerade gesunde Urteil der Vernunft mache dazu geeignet, jemanden zurechtzuweisen. Die Sünde aber nimmt nicht das der Natur entsprechende Gute hinweg, so daß auch im Sünder etwas vom gesunden geraden Urteile verbleibt. Danach also kann es ihm gebühren, einen anderen zurechtzuweisen. Die vorhergehende Sünde aber ist dafür ein gewisses Hindernis. Denn 1. macht sie ihn unwürdig dazu, einen anderen bessern zu wollen, zumal wenn seine Sünde die größere ist. Deshalb sagt Hieronymus zu Matth. 7. (Quid vides festucam): „Er spricht von jenen, die, selbst in schweren Sünden, an geringeren Sünden in ihren Brüdern Anstoß nehmen.“

Es hindert die vorgängige Sünde 2. wegen des Ärgernisses, wenn die Sünde dessen, der zurechtweisen will, offen vorliegt. Deshalb sagt Chrysostonms zu Matth. 7.: Quomodo dicis fratri tuo (op. imp. hom. 17.): „Wie kannst du meinen, aus Liebe deinen Nächsten zurechtzuweisen, damit du ihn rettest! Du würdest dich doch zuerst selber retten! Nein; nicht andere retten willst du, sondern durch eine schöne, gute Lehre deine schlechten Thaten verhüllen; das Lob, weise und gelehrt zu sein, suchst du bei den Menschen.“

Die Sünde ist 3. ein Hindernis für die brüderliche Zurechtweisung wegen des Hochmuts dessen, der, selber in Sünden, bessern will; denn er sieht für gering an seine eigenen Sünden und zieht sich dem Nächsten vor, dessen Sünde er streng verurteilt, als ob er selber gerecht wäre. Deshalb sagt Augustin (2. de serm. Dom. in monte 19.): „Sünden anklagen ist Sache guter und wohlwollender Menschen; thun dies die bösen, so thun sie, was ihnen nicht zugehört… Denken wir also, wenn die Notwendigkeit dazu drängt daß wir jemanden zurechtweisen, ob die betreffende Sünde wir selber nie gehabt haben; und dann denken wir, daß wir Menschen sind und also jene Sünden haben konnten; oder daß wir sie einmal hatten, wenn wir sie auch nicht mehr haben. Und dann trete in unsere Erinnerung die gemeinsame Gebrechlichkeit; damit nicht Haß, sondern Erbarmen dieser Zurechtweisung vorhergehe. Finden wir aber, wir seien in demselben Fehler, dann schelten wir nicht; seufzen wir dann mit und laden wir jenen ein, nicht daß er uns folge, sondern daß er zusammen mit uns sich hüte.“ Also mit Demut muß der Sünder zurechtweisen; da sündigt er nicht.

c) Damit beantwortet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger