Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 33

Articulus 4

IIª-IIae q. 33 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod aliquis non teneatur corrigere praelatum suum. Dicitur enim Exod. XIX, bestia quae tetigerit montem lapidabitur, et II Reg. VI dicitur quod Oza percussus est a domino quia tetigit arcam. Sed per montem et arcam significatur praelatus. Ergo praelati non sunt corrigendi a subditis.

IIª-IIae q. 33 a. 4 arg. 2
Praeterea, Gal. II, super illud, in faciem ei restiti, dicit Glossa, ut par. Ergo, cum subditus non sit par praelato, non debet eum corrigere.

IIª-IIae q. 33 a. 4 arg. 3
Praeterea, Gregorius dicit, sanctorum vitam corrigere non praesumat nisi qui de se meliora sentit. Sed aliquis non debet de se meliora sentire quam de praelato suo. Ergo praelati non sunt corrigendi.

IIª-IIae q. 33 a. 4 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in regula, non solum vestri, sed etiam ipsius, idest praelati, miseremini, qui inter vos quanto in loco superiore, tanto in periculo maiore versatur. Sed correctio fraterna est opus misericordiae. Ergo etiam praelati sunt corrigendi.

IIª-IIae q. 33 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod correctio quae est actus iustitiae per coercionem poenae non competit subditis respectu praelati. Sed correctio fraterna, quae est actus caritatis, pertinet ad unumquemque respectu cuiuslibet personae ad quam caritatem debet habere, si in eo aliquid corrigibile inveniatur. Actus enim ex aliquo habitu vel potentia procedens se extendit ad omnia quae continentur sub obiecto illius potentiae vel habitus, sicut visio ad omnia quae continentur sub obiecto visus. Sed quia actus virtuosus debet esse moderatus debitis circumstantiis, ideo in correctione qua subditi corrigunt praelatos debet modus congruus adhiberi, ut scilicet non cum protervia et duritia, sed cum mansuetudine et reverentia corrigantur. Unde apostolus dicit, I ad Tim. V, seniorem ne increpaveris, sed obsecra ut patrem. Et ideo Dionysius redarguit Demophilum monachum quia sacerdotem irreverenter correxerat, eum percutiens et de Ecclesia eiiciens.

IIª-IIae q. 33 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod tunc praelatus inordinate tangi videtur quando irreverenter obiurgatur, vel etiam quando ei detrahitur. Et hoc significatur per contactum montis et arcae damnatum a Deo.

IIª-IIae q. 33 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod in faciem resistere coram omnibus excedit modum fraternae correctionis, et ideo sic Paulus Petrum non reprehendisset nisi aliquo modo par esset, quantum ad fidei defensionem. Sed in occulto admonere et reverenter, hoc potest etiam ille qui non est par. Unde apostolus, ad Coloss. ult., scribit ut praelatum suum admoneant, cum dicit, dicite Archippo, ministerium tuum imple. Sciendum tamen est quod ubi immineret periculum fidei, etiam publice essent praelati a subditis arguendi. Unde et Paulus, qui erat subditus Petro, propter imminens periculum scandali circa fidem, Petrum publice arguit. Et sicut Glossa Augustini dicit, ad Gal. II, ipse Petrus exemplum maioribus praebuit ut, sicubi forte rectum tramitem reliquissent, non dedignentur etiam a posterioribus corrigi.

IIª-IIae q. 33 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod praesumere se esse simpliciter meliorem quam praelatus sit, videtur esse praesumptuosae superbiae. Sed aestimare se meliorem quantum ad aliquid non est praesumptionis, quia nullus est in hac vita qui non habeat aliquem defectum. Et etiam considerandum est quod cum aliquis praelatum caritative monet, non propter hoc se maiorem existimat, sed auxilium impartitur ei qui, quanto in loco superiori, tanto in periculo maiori versatur, ut Augustinus dicit, in regula.

 

Vierter Artikel.
Der untergebene ist manchmal verpflichtet, seinen Oberen zurechtzuweisen.

a) Dies ist nicht richtig. Denn:

I. Exod. 19. heißt es: „Wenn ein Tier den Berg berührt, soll es gesteinigt werden;“ und Oza ward vom Herrn mit dem Tode bestraft, weil er die Bundeslade berührt hatte. (2. Kön. 6.) Unter dem „Berge“ und der „Bundeslade“ aber wird der Obere verstanden.

II. Zu Gal. 2. (In faciem restiti) sagt die Glosse: „Da also der untergebene dem Oberen nicht gleich ist, soll er ihn nicht zurechtweisen.“

III. Gregor (23. moral. 8.; 26, 28.) sagt: „Das Leben von Heiligen soll jemand nicht bessern wollen, außer wer meint, daß er besser ist.“ Es muß aber niemand besser sein wollen wie sein Oberer.

Auf der anderen Seite schreibt Augustin in der „Regel“: „Nicht allein eurer selbst, sondern auch des Oberen erbarmt euch, der unter euch wohl einen höheren Platz einnimmt, aber auch desto größeren Gefahren [S. 238] ausgesetzt ist.“ Die brüderliche Zurechtweisung aber ist ein Werk der Barmherzigkeit.

b) Ich antworte, die brüderliche Zurechtweisung in der Weise der Strafe, als Akt der Gerechtigkeit, komme nur dem Oberen zu; — als Akt der Liebe aber erstrecke sie sich auf alle mit Rücksicht auf jede beliebige Person, zu der man Liebe haben muß und in der Bessernswertes sich findet. Denn der Akt eines Vermögens oder Zustandes erstreckt sich auf Alles, was im Gegenstande des betreffenden Vermögens oder Zustandes enthalten ist; wie alle Farben auf den Akt des Sehens sich beziehen. Weil aber alle Tugendakte unter den gebührenden Umständen vollzogen werden müssen, deshalb muß eine solche Zurechtweisung dem Oberen gegenüber diesem Verhältnisse entsprechen. Sie darf also nicht mit Frechheit und Härte geschehen, sondern von Sanftmut und Ehrfurcht muß sie begleitet sein. Deshalb ermahnt Paulus (1. Tim. 6.): „Den älteren schelte nicht, sondern beschwöre ihn wie einen Vater.“ Und Dionysius tadelt (op. 8.) den Demophilus, weil er einen Priester ohne die nötige Ehrfurcht zurechtgewiesen, ihn geschlagen und aus der Kirche gejagt hatte.

c) I. Wann der Obere ohne Ehrfurcht getadelt wird, dann wird er ungeregelterweise „berührt.“

II. „Ins Angesicht widerstehen“ überschreitet das Maß der brüderlichen Zurechtweisung gegenüber dem Oberen. Dies hätte also Paulus nicht gethan, wenn er nicht mit Rücksicht auf die Verteidigung und Aufrechterhaltung des Glaubens mit Petrus gewissermaßen auf der gleichen Stufe gestanden hätte. Im stillen aber und mit Ehrfurcht ermähnen, das kann auch der eigentlich untergebene; wie Paulus (Kol. ult. 17.) schreibt: „Saget dem Archippus (dem Bischöfe): Thue deinen Dienst.“ Wo jedoch der Glaube Gefahr läuft, da muß man auch öffentlich die Oberen zurechtweisen, wie das Paulus that; und wie Augustin diesbezüglich schreibt (ep. 19.): „Petrus selbst hat den Vorgesetzten das Beispiel gegeben, daß sie, wenn sie etwa den rechten Pfad verließen, auch nicht unwillig es aufnehmen sollen, wenn untergebene sie zurechtweisen.“

III. Sich schlechthin und in Allem für besser halten wie den Oberen; das ist Hochmut. Sich in mancher Beziehung für besser halten, ist kein Hochmut und keine Vermessenheit; denn jeder Mensch hat in diesem Leben einen Fehler. Zudem ist eine solche brüderliche Zurechtweisung gegenüber dem Oberen kein Beweis, daß sich der untergebene für besser hält, sondern ein Beistand, wie Augustin (s. ob.) in der „Regel“ sagt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger