Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 33

Articulus 2

IIª-IIae q. 33 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod correctio fraterna non sit in praecepto. Nihil enim quod est impossibile cadit sub praecepto, secundum illud Hieronymi, maledictus qui dicit Deum aliquid impossibile praecepisse. Sed Eccle. VII dicitur, considera opera Dei, quod nemo possit corrigere quem ille despexerit. Ergo correctio fraterna non est in praecepto.

IIª-IIae q. 33 a. 2 arg. 2
Praeterea, omnia praecepta legis divinae ad praecepta Decalogi reducuntur. Sed correctio fraterna non cadit sub aliquo praeceptorum Decalogi. Ergo non cadit sub praecepto.

IIª-IIae q. 33 a. 2 arg. 3
Praeterea, omissio praecepti divini est peccatum mortale, quod in sanctis viris non invenitur. Sed omissio fraternae correctionis invenitur in sanctis et in spiritualibus viris, dicit enim Augustinus, I de Civ. Dei, quod non solum inferiores, verum etiam hi qui superiorem vitae gradum tenent ab aliorum reprehensione se abstinent, propter quaedam cupiditatis vincula, non propter officia caritatis. Ergo correctio fraterna non est in praecepto.

IIª-IIae q. 33 a. 2 arg. 4
Praeterea, illud quod est in praecepto habet rationem debiti. Si ergo correctio fraterna caderet sub praecepto, hoc fratribus deberemus ut eos peccantes corrigeremus. Sed ille qui debet alicui debitum corporale, puta pecuniam, non debet esse contentus ut ei occurrat creditor, sed debet eum quaerere ut debitum reddat. Oporteret ergo quod homo quaereret correctione indigentes ad hoc quod eos corrigeret. Quod videtur inconveniens, tum propter multitudinem peccantium, ad quorum correctionem unus homo non posset sufficere; tum etiam quia oporteret quod religiosi de claustris suis exirent ad homines corrigendos, quod est inconveniens. Non ergo fraterna correctio est in praecepto.

IIª-IIae q. 33 a. 2 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in libro de Verb. Dom., si neglexeris corrigere, peior eo factus es qui peccavit. Sed hoc non esset nisi per huiusmodi negligentiam aliquis praeceptum omitteret. Ergo correctio fraterna est in praecepto.

IIª-IIae q. 33 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod correctio fraterna cadit sub praecepto. Sed considerandum est quod sicut praecepta negativa legis prohibent actus peccatorum, ita praecepta affirmativa inducunt ad actus virtutum. Actus autem peccatorum sunt secundum se mali, et nullo modo bene fieri possunt, nec aliquo tempore aut loco, quia secundum se sunt coniuncti malo fini, ut dicitur in II Ethic. Et ideo praecepta negativa obligant semper et ad semper. Sed actus virtutum non quolibet modo fieri debent, sed observatis debitis circumstantiis quae requiruntur ad hoc quod sit actus virtuosus, ut scilicet fiat ubi debet, et quando debet, et secundum quod debet. Et quia dispositio eorum quae sunt ad finem attenditur secundum rationem finis, in istis circumstantiis virtuosi actus praecipue attendenda est ratio finis, qui est bonum virtutis. Si ergo sit aliqua talis omissio alicuius circumstantiae circa virtuosum actum quae totaliter tollat bonum virtutis, hoc contrariatur praecepto. Si autem sit defectus alicuius circumstantiae quae non totaliter tollat virtutem, licet non perfecte attingat ad bonum virtutis, non est contra praeceptum. Unde et philosophus dicit, in II Ethic., quod si parum discedatur a medio, non est contra virtutem, sed si multum discedatur, corrumpitur virtus in suo actu. Correctio autem fraterna ordinatur ad fratris emendationem. Et ideo hoc modo cadit sub praecepto, secundum quod est necessaria ad istum finem, non autem ita quod quolibet loco vel tempore frater delinquens corrigatur.

IIª-IIae q. 33 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod in omnibus bonis agendis operatio hominis non est efficax nisi adsit auxilium divinum, et tamen homo debet facere quod in se est. Unde Augustinus dicit, in libro de Corr. et Grat., nescientes quis pertineat ad praedestinatorum numerum et quis non pertineat, sic affici debemus caritatis affectu ut omnes velimus salvos fieri. Et ideo omnibus debemus fraternae correctionis officium impendere sub spe divini auxilii.

IIª-IIae q. 33 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut supra dictum est, omnia praecepta quae pertinent ad impendendum aliquod beneficium proximo reducuntur ad praeceptum de honoratione parentum.

IIª-IIae q. 33 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod correctio fraterna tripliciter omitti potest. Uno quidem modo, meritorie, quando ex caritate aliquis correctionem omittit. Dicit enim Augustinus, in I de Civ. Dei, si propterea quisque obiurgandis et corripiendis male agentibus parcit, quia opportunius tempus inquiritur; vel eisdem ipsis metuit ne deteriores ex hoc efficiantur, vel ad bonam vitam et piam erudiendos impediant alios infirmos et premant, atque avertant a fide; non videtur esse cupiditatis occasio, sed consilium caritatis. Alio modo praetermittitur fraterna correctio cum peccato mortali, quando scilicet formidatur, ut ibi dicitur, iudicium vulgi et carnis excruciatio vel peremptio; dum tamen haec ita dominentur in animo quod fraternae caritati praeponantur. Et hoc videtur contingere quando aliquis praesumit de aliquo delinquente probabiliter quod posset eum a peccato retrahere, et tamen propter timorem vel cupiditatem praetermittit. Tertio modo huiusmodi omissio est peccatum veniale, quando timor et cupiditas tardiorem faciunt hominem ad corrigendum delicta fratris, non tamen ita quod, si ei constaret quod fratrem posset a peccato retrahere, propter timorem vel cupiditatem dimitteret, quibus in animo suo praeponit caritatem fraternam. Et hoc modo quandoque viri sancti negligunt corrigere delinquentes.

IIª-IIae q. 33 a. 2 ad 4
Ad quartum dicendum quod illud quod debetur alicui determinatae et certae personae, sive sit bonum corporale sive spirituale, oportet quod ei impendamus non expectantes quod nobis occurrat, sed debitam sollicitudinem habentes ut eum inquiramus. Unde sicut ille qui debet pecuniam creditori debet eum requirere cum tempus fuerit ut ei debitum reddat, ita qui habet spiritualiter curam alicuius debet eum quaerere ad hoc quod eum corrigat de peccato. Sed illa beneficia quae non debentur certae personae sed communiter omnibus proximis, sive sint corporalia sive spiritualia, non oportet nos quaerere quibus impendamus, sed sufficit quod impendamus eis qui nobis occurrunt, hoc enim quasi pro quadam sorte habendum est, ut Augustinus dicit, in I de Doct. Christ. Et propter hoc dicit, in libro de Verb. Dom., quod admonet nos dominus noster non negligere invicem peccata nostra, non quaerendo quid reprehendas, sed videndo quid corrigas. Alioquin efficeremur exploratores vitae aliorum, contra id quod dicitur Prov. XXIV, ne quaeras impietatem in domo iusti, et non vastes requiem eius. Unde patet quod nec religiosos oportet exire claustrum ad corrigendum delinquentes.

 

Zweiter Artikel.
Die brüderliche Zurechtweisung ist ein Gebot.

a) Dem wird widersprochen. Denn:

I. Das Unmögliche fällt nicht unter das Gebot. Ekkli. 7. aber heiht es: „Betrachte die Werke Gottes, wie niemand jenen bessern kann, den Gott verachtet.“

II. Die zehn Gebote enthalten irgendwie alle Gebote Gottes. Die brüderliche Zurechtweisung ist aber in keiner Weise darin enthalten.

III. Auch in heiligen Seelen, wo kein Überschreiten der Gebote Gottes, d. h. keine Todsünde ist, findet sich das Unterlassen der brüderlichen Zurechtweisung; denn Augustin (1. de civ. Dei 9.) schreibt: „Nicht allein jene, die einen tieferen, sondern auch solche, die einen höheren Grad im geistigen Leben einhalten, tadeln andere nicht, auf Grund einer gewissen Begierde und nicht auf Grund der Liebe.“

IV. Ist die brüderliche Zurechtweisung etwas Gebotenes, so ist sie eine Schuld. Sowie also jemand, der einem anderen etwas schuldet, nicht warten darf, bis ihm dieser begegnet, sondern wie er ihn aufsuchen muß; — so müßte man ebenso die der brüderlichen Zurechtweisung bedürftigen aufsuchen, was sowohl wegen deren Menge als auch weil die Ordensleute ihre Klöster verlassen müßten, um dieser ihrer Pflicht nachzukommen, nicht angeht.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (de verb. Dom. serm. 16.): „Vernachlässigst du die Zurechtweisung, so bist du schlechter geworden wie jener, der gesündigt hat.“ Also ist da ein Gebot verletzt.

b) Ich antworte, die brüderliche Zurechtweisung sei etwas Gebotenes. Doch ist dabei zu erwägen, wie die negativen Gebote, welche die Sünde verbieten, immer und überall und für alle Verhältnisse verpflichten; denn die Sünde ist an sich etwas Schlechtes und somit immer und unter allen Umständen verboten. Die affirmativen Gebote aber gehen auf Tugendakte; und diese dürfen nur unter ganz bestimmten gebührenden Umständen, zu gewisser Zeit und an gewissem Orte vollzogen werden. Und weil die Ordnung im Zweckdienlichen vom Zwecke abhängt, so ist bei solchen Umständen des tugendhaften Aktes zumal der Charakter des Zweckes zu erwägen, der da im Gute der Tugend besteht. Ist bei einem solchen Umstande nun etwas Mangelhaftes, was dem Gute der Tugend entgegensteht, so ist der betreffende Akt gegen das Gebot. Ist das Mangelhafte aber nicht so beschaffen, daß dadurch das Gute der Tugend aufgehoben wird, so ist ein solcher Akt wohl fehlerhaft, aber nicht im Gegensatze zum Gebote. „Wenn man von der Mittelstraße der Tugend um ein Weniges abweicht,“ heißt es 2 Ethic. ult., „so ist dies nicht gegen die Tugend; weicht man hingegen viel ab, so fällt die Tugend im betreffenden Akte fort. Der Zweck der brüderlichen Zurechtweisung nun ist die Besserung des Sünders. Soweit also fällt sie unter das Gebot, als sie zur Erreichung dieses Zweckes erfordert wird. [S. 236]

v) I. Alle Thätigkeit des Menschen ist unwirksam, wenn der göttliche Beistand fehlt. Trotzdem muß der Mensch das Gute thun, soweit es von ihm abhängt und er es versteht. Deshalb sagt Augustin (de corr. et grat. 15.): „Obgleich wir nicht wissen, wer zur Zahl der auserwählten gehört, müssen wir doch von solcher Liebe erfüllt sein, daß wir das Heil aller wollen.“ Also müssen wir die brüderliche Zurechtweisung vollziehen in der Hoffnung auf den Beistand Gottes.

II. Alle Gebote, welche den Menschen zum Wohlthun an seinem Nächsten verpflichten, beziehen sich auf das vierte Gebot.

III. Die brüderliche Zurechtweisung kann 1. aus Liebe unterlassen werden. Danach sagt Augustin (1. de civ. Dei 9.): „Wenn jemand deshalb die brüderliche Zurechtweisung unterläßt, damit er die gelegene Zeit erwarte, oder weil er fürchtet, die betreffenden Personen würden schlechter werden oder andere Schwache hindern, daß man sie nicht zu einem guten christlichen Leben erziehe, insofern sie dieselben bedrücken und vom Glauben abwenden; — dann liegt für ein solches Unterlassen nicht irgend welche Begierde und Menschenfurcht zu Grunde, sondern das ist der Rat, den die Liebe giebt.“

2. Unter schwerer Sünde aber wird die brüderliche Zurechtweisung unterlassen, „wenn man das Urteil der Menge fürchtet oder körperliche Pein, so daß diese Furcht vorgezogen wird der Liebe.“

3. Das Unterlassen ist läßliche Sünde, wenn solche eben erwähnte Furcht den Menschen lässiger macht, seiner Pflicht dem Sünder gegenüber nachzukommen; nicht aber in der Weise, daß es für ihn gewiß ist, er würde durch seine Zurechtweisung etwas erreichen und daß er so die Furcht vorzieht der Liebe. Eines solchen Unterlassens machen sich zuweilen auch heilige Seelen schuldig.

IV. Was wir einer bestimmten Person schulden, sei es ein körperliches oder ein geistiges Gut, das müssen wir ihr geben und sie zu diesem Zwecke aufsuchen. Wer also um jemanden besondere Sorge zu tragen hat, der muß ihn aufsuchen, um ihn zu bessern und von der Sünde zurückzuführen. Wohlthaten aber, die wir keiner bestimmten Person schulden, müssen wir nicht aufdrängen und deshalb den Personen nachlaufen; sondern warten müssen wir, bis der entsprechende Fall entgegentritt. Denn dies kann man dann „für ein gewisses Los“ mit Augustin (1. de doctr. christ. 28.) halten, welches die Vorsehung herbeiführt. Deshalb sagt er (de verb. Dom. 15.): „Unser Herr ermahnt uns, unsere Sünden gegenseitig nicht zu vernachlässigen; nicht zwar indem wir suchen, was zu tadeln sei, sondern indem wir schauen, was Bessernswertes entgegentritt,“ nach Prov. 24.: „Suche nicht mach der Sünde im Hause des gottlosen und störe nicht seine Ruhe.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger