Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 32

Articulus 9

IIª-IIae q. 32 a. 9 arg. 1
Ad nonum sic proceditur. Videtur quod non sit magis propinquioribus eleemosyna facienda. Dicitur enim Eccli. XII, da misericordi, et ne suscipias peccatorem, benefac humili, et non des impio. Sed quandoque contingit quod propinqui nostri sunt peccatores et impii. Ergo non sunt eis magis eleemosynae faciendae.

IIª-IIae q. 32 a. 9 arg. 2
Praeterea, eleemosynae sunt faciendae propter retributionem mercedis aeternae, secundum illud Matth. VI, et pater tuus, qui videt in abscondito, reddet tibi. Sed retributio aeterna maxime acquiritur ex eleemosynis quae sanctis erogantur, secundum illud Luc. XVI, facite vobis amicos de mammona iniquitatis, ut, cum defeceritis, recipiant vos in aeterna tabernacula; quod exponens Augustinus, in libro de Verb. Dom., dicit, qui sunt qui habebunt aeterna habitacula nisi sancti Dei? Et qui sunt qui ab eis accipiendi sunt in tabernacula nisi qui eorum indigentiae serviunt? Ergo magis sunt eleemosynae dandae sanctioribus quam propinquioribus.

IIª-IIae q. 32 a. 9 arg. 3
Praeterea, maxime homo est sibi propinquus. Sed sibi non potest homo eleemosynam facere. Ergo videtur quod non sit magis facienda eleemosyna personae magis coniunctae.

IIª-IIae q. 32 a. 9 s. c.
Sed contra est quod apostolus dicit, I ad Tim. V, si quis suorum, et maxime domesticorum curam non habet, fidem negavit et est infideli deterior.

IIª-IIae q. 32 a. 9 co.
Respondeo dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in I de Doct. Christ., illi qui sunt nobis magis coniuncti quasi quadam sorte nobis obveniunt, ut eis magis providere debemus. Est tamen circa hoc discretionis ratio adhibenda, secundum differentiam coniunctionis et sanctitatis et utilitatis. Nam multo sanctiori magis indigentiam patienti, et magis utili ad commune bonum, est magis eleemosyna danda quam personae propinquiori; maxime si non sit multum coniuncta, cuius cura specialis nobis immineat, et si magnam necessitatem non patiatur.

IIª-IIae q. 32 a. 9 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod peccatori non est subveniendum inquantum peccator est, idest ut per hoc in peccato foveatur, sed inquantum homo est, idest ut natura sustentetur.

IIª-IIae q. 32 a. 9 ad 2
Ad secundum dicendum quod opus eleemosynae ad mercedem retributionis aeternae dupliciter valet. Uno quidem modo, ex radice caritatis. Et secundum hoc eleemosyna est meritoria prout in ea servatur ordo caritatis, secundum quem propinquioribus magis providere debemus, ceteris paribus. Unde Ambrosius dicit, in I de Offic., est illa probanda liberalitas, ut proximos sanguinis tui non despicias, si egere cognoscas, melius est enim ut ipse subvenias tuis, quibus pudor est ab aliis sumptum deposcere. Alio modo valet eleemosyna ad retributionem vitae aeternae ex merito eius cui donatur, qui orat pro eo qui eleemosynam dedit. Et secundum hoc loquitur ibi Augustinus.

IIª-IIae q. 32 a. 9 ad 3
Ad tertium dicendum quod, cum eleemosyna sit opus misericordiae, sicut misericordia non est proprie ad seipsum, sed per quandam similitudinem, ut supra dictum est; ita etiam, proprie loquendo, nullus sibi eleemosynam facit, nisi forte ex persona alterius. Puta, cum aliquis distributor ponitur eleemosynarum, potest et ipse sibi accipere, si indigeat, eo tenore quo et aliis ministrat.

 

Neunter Artikel.
Den nahestehenden muß man eher Almosen geben.

a) Dagegen fpricht:

I. Ekkll. 12. heißt es: „Gieb dem armseligen und nimm nicht den Sünder auf … thue Gutes dem demütigen und nicht dem gottlosen.“ Manchmal aber sind die nahestehenden gottlos.

II. Man soll Almosen geben um des himmlischen Lohnes willen, nach Matth. 6.: „Und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir vergelten.“ Da muß man aber an erster Stelle den Heiligen geben, nach Augustin zu Luk. 16, 9. Facite vobis amicos (l. c.): „Wer wird haben die ewigen Wohnungen? Doch nur die Heiligen Gottes. Und wer sind jene, die von ihnen aufgenommen werden sollen in die ewigen Hütten? Doch nur jene, welche ihren Bedürfnissen dienen.“

III. Der Mensch ist am meisten sich selbst nahestehend. Aber sich selbst kann er kein Almosen geben. Also ist das Nahestehen kein Grund, um Almosen zu geben.

Auf der anderen Seite sagt der Apostel (1. Tim. 5.): „Wenn jemand für die Seinigen und vorzugsweise für die Glieder seiner Familie keine Sorge trägt, der hat den Glauben verleugnet und ist schlimmer wie ein Ungläubiger.“

b) Ich antworte, nach Augustin (1. de doctr. christ. 28.) „sollen wir den nahestehenden, mit denen uns gewissermaßen nach Gottes Vorsehung das gleiche Los verknüpft, auch die meiste Sorge angedeihen lassen.“

Doch muß man hier Rücksicht nehmen auf den Grad der Verbindung, auf die Heiligkeit und auf den Nutzen. Denn einem Menschen, der bei weitem heiliger ist und mehr Not leidet; und einem anderen, der für das Gemeinbeste mehr Nutzen bietet, muß man eher Almosen geben wie einer blutsverwandten Person, zumal wenn sie nicht nahe verwandt ist und die Sorge für sie keine Pflicht für uns bildet und sie nicht arg Not leidet.

c) I. Dem Sünder soll man nicht helfen, um ihn in seiner Sünde zu stärken.

II. Zuvörderst führt das Almosen zum ewigen Lohne infolge der Wurzel der Liebe; und danach ist es verdienstlich, wenn die Ordnung der Liebe gewahrt bleibt und den nahestehenden in erster Linie gegeben wird. Deshalb sagt Ambrosius (1. de offic. 30.): „Jene Freigebigkeit ist zu billigen, daß du den blutsverwandten nicht verachtest, wenn du ihn darben siehst; denn besser ist es, daß du den deinigen beistehst, denen es Scham bereitet, wenn sie von anderen Hilfe erflehen müssen.“ Dann verdient das Almosen den ewigen Lohn infolge des Verdienstes desjenigen, dem gegeben wird, denn dieser betet für seinen Wohlthäter; und danach spricht Augustin [S. 233]

III. Sich selber kann der Mensch kein Almosen geben; außer etwa in dem Falle daß jemand Austeiler von Almosen ist. Er kann dann, ist er selber ebenfalls in Not, in demselben Maße sich bedenken wie die anderen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger