Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 32

Articulus 8

IIª-IIae q. 32 a. 8 arg. 1
Ad octavum sic proceditur. Videtur quod ille qui est in potestate alterius constitutus possit eleemosynam facere. Religiosi enim sunt in potestate eorum quibus obedientiam voverunt. Sed si eis non liceret eleemosynam facere, damnum reportarent ex statu religionis, quia sicut Ambrosius dicit, summa Christianae religionis in pietate consistit, quae maxime per eleemosynarum largitionem commendatur. Ergo illi qui sunt in potestate alterius constituti possunt eleemosynam facere.

IIª-IIae q. 32 a. 8 arg. 2
Praeterea, uxor est sub potestate viri, ut dicitur Gen. III. Sed uxor potest eleemosynam facere, cum assumatur in viri societatem, unde et de beata Lucia dicitur quod, ignorante sponso, eleemosynas faciebat. Ergo per hoc quod aliquis est in potestate alterius constitutus, non impeditur quin possit eleemosynas facere.

IIª-IIae q. 32 a. 8 arg. 3
Praeterea, naturalis quaedam subiectio est filiorum ad parentes, unde apostolus, ad Ephes. VI, dicit, filii, obedite parentibus vestris in domino. Sed filii, ut videtur, possunt de rebus patris eleemosynas dare, quia sunt quodammodo ipsorum, cum sint haeredes; et cum possint eis uti ad usum corporis, multo magis videtur quod possint eis uti, eleemosynas dando, ad remedium animae suae. Ergo illi qui sunt in potestate constituti possunt eleemosynas dare.

IIª-IIae q. 32 a. 8 arg. 4
Praeterea, servi sunt sub potestate dominorum, secundum illud ad Tit. II, servos dominis suis subditos esse. Licet autem eis aliquid in utilitatem domini facere, quod maxime fit si pro eis eleemosynas largiantur. Ergo illi qui sunt in potestate constituti possunt eleemosynas facere.

IIª-IIae q. 32 a. 8 s. c.
Sed contra est quod eleemosynae non sunt faciendae de alieno, sed de iustis laboribus propriis unusquisque eleemosynam facere debet; ut Augustinus dicit, in libro de Verb. Dom. Sed si subiecti aliis eleemosynam facerent, hoc esset de alieno. Ergo illi qui sunt sub potestate aliorum non possunt eleemosynam facere.

IIª-IIae q. 32 a. 8 co.
Respondeo dicendum quod ille qui est sub potestate alterius constitutus, inquantum huiusmodi, secundum superioris potestatem regulari debet, hic est enim ordo naturalis, ut inferiora secundum superiora regulentur. Et ideo oportet quod ea in quibus inferior superiori subiicitur, dispenset non aliter quam ei sit a superiore commissum. Sic igitur ille qui est sub potestate constitutus de re secundum quam superiori subiicitur eleemosynam facere non debet nisi quatenus ei a superiore fuerit permissum. Si quis vero habeat aliquid secundum quod potestati superioris non subsit, iam secundum hoc non est potestati subiectus, quantum ad hoc proprii iuris existens. Et de hoc potest eleemosynam facere.

IIª-IIae q. 32 a. 8 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod monachus, si habet dispensationem a praelato commissam, potest facere eleemosynam de rebus monasterii, secundum quod sibi est commissum. Si vero non habet dispensationem, quia nihil proprium habet, tunc non potest facere eleemosynam sine licentia abbatis vel expresse habita vel probabiliter praesumpta, nisi forte in articulo extremae necessitatis, in quo licitum esset ei furari ut eleemosynam daret. Nec propter hoc efficitur peioris conditionis, quia sicut dicitur in libro de Eccles. Dogmat., bonum est facultates cum dispensatione pauperibus erogare, sed melius est, pro intentione sequendi dominum, insimul donare, et, absolutum sollicitudine, egere cum Christo.

IIª-IIae q. 32 a. 8 ad 2
Ad secundum dicendum quod si uxor habeat alias res praeter dotem, quae ordinatur ad sustentanda onera matrimonii, vel ex proprio lucro vel quocumque alio licito modo, potest dare eleemosynas, etiam irrequisito assensu viri, moderatas tamen, ne ex earum superfluitate vir depauperetur. Alias autem non debet dare eleemosynas sine consensu viri vel expresso vel praesumpto, nisi in articulo necessitatis, sicut de monacho dictum est. Quamvis enim mulier sit aequalis in actu matrimonii, tamen in his quae ad dispositionem domus pertinent vir caput est mulieris, secundum apostolum, I ad Cor. XI. Beata autem Lucia sponsum habebat, non virum. Unde de consensu matris poterat eleemosynam facere.

IIª-IIae q. 32 a. 8 ad 3
Ad tertium dicendum quod ea quae sunt filiifamilias sunt patris. Et ideo non potest eleemosynam facere (nisi forte aliquam modicam, de qua potest praesumere quod patri placeat), nisi forte alicuius rei esset sibi a patre dispensatio commissa. Et idem dicendum de servis.

IIª-IIae q. 32 a. 8 ad 4
Unde patet solutio ad quartum.

 

Achter Artikel.
Der untergebene kann als solcher kein Almosen machen.

a) Das wird bestritten. Denn:

I. Wenn die Ordensleute, die unter der Macht des Oberen stehen, kein Almosen geben könnten, so würde ihnen der Ordensstand Nachteil bringen; „der Inbegriff nämlich des christlichen Lebens besteht in der Hingebung,“ bemerkt Ambrosius zu 1. Tim. 4. (Pietas ad omnia utilis est.) Solche Hingebung wird aber meist durch Almosen dargethan.

II. Die Frau ist in der Gewalt des Mannes; kann aber Almosen geben, wie von der heiligen Lucia gelesen wird, daß sie ohne Wissen ihres Mannes Almosen machte.

III. Die Kinder stehen unter der Gewalt der Eltern, nach Ephes. 6, 1. Sie können aber vom Besitze der Eltern Almosen machen, da sie denselben doch erben.

IV. Der Knecht kann zum Nutzen des Herrn etwas thun; also kann er zum Vorteile des Herrn Almosen geben.

Auf der anderen Seite darf man keine Almosen von fremdem Gute machen, sondern vom eigenen, rechtmäßig erworbenen. (Aug. de verb. Dom. serm. 25.) Die unter eines anderen Gewalt stehenden aber würden von fremdem Gute Almosen geben. Also dürfen sie dies nicht.

b) Ich antworte, der untergebene als solcher müsse sich regeln nach der Gewalt des Oberen. Denn dies ist die Ordnung in der Natur, daß die niedrigeren Kreaturen durch die höheren gelenkt werden. Insoweit also der untergebene dem Oberen untersteht, darf er von der Sache, die er verwaltet, kein Almosen selbständig machen. Soweit dem untergebenen etwas eigen zugehört, kann er es.

c) I. Von dem, was der Mönch nach Weisung des Oberen zu verwalten hat, kann er Almosen machen. Ist ihm nichts zu verwalten anvertraut, so kann er Letzteres nur unter ausdrücklicher oder vernünftigerweise vorausgesetzter Erlaubnis des Oberen; immer natürlich den äußersten Notfall ausgenommen, wo man erlaubterweise stehlen könnte, um Almosen zu geben. Damit ist der Mönch nicht in einer schlechteren Lage mit Rücksicht auf das christliche Leben; denn „gut ist es, vom Seinigen den Armen Almosen zu geben; aber besser ist es, um Christo zu folgen, insgesamt Alles zu verschenken und von allem Kummer frei mit Christo Mangel zu haben,“ heißt es in lib. de eccl. dogm. 71.

II. Hat die Gattin etwas Eigenes, sei es auf Grund der Mitgift oder eigenen Erwerbs, so kann sie davon Almosen geben, aber mäßig, damit nicht der Mann verarmt. Sonst muß sie die ausdrückliche oder vernünftigerweise vorausgesetzte Erlaubnis ihres Mannes haben, ausgenommen den Fall des äußersten Notstandes. Denn obgleich mit Rücksicht auf das eheliche Leben die Frau dem Manne gleichberechtigt ist, so ist sie mit Rücksicht auf [S. 232] die Verwaltung des Hauses ihm doch unterworfen; „der Mann ist nämlich das Haupt der Frau“ nach 1. Kor. 11. Die heilige Lucia hatte keinen Ehemann, sondern einen verlobten. Also konnte sie mit der Erlaubnis der Mutter Almosen geben.

III. Der Sohn kann kein Almosen machen, außer wenn der Vater ihm etwas zur Verwaltung übergeben hat. Dasselbe gilt

IV. vom Dienstboten.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger