Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 32

Articulus 7

IIª-IIae q. 32 a. 7 arg. 1
Ad septimum sic proceditur. Videtur quod possit eleemosyna fieri de illicite acquisitis. Dicitur enim Luc. XVI, facite vobis amicos de mammona iniquitatis. Mammona autem significat divitias. Ergo de divitiis inique acquisitis potest sibi aliquis spirituales amicos facere, eleemosynas largiendo.

IIª-IIae q. 32 a. 7 arg. 2
Praeterea, omne turpe lucrum videtur esse illicite acquisitum. Sed turpe lucrum est quod de meretricio acquiritur, unde et de huiusmodi sacrificium vel oblatio Deo offerri non debet, secundum illud Deut. XXIII, non offeres mercedem prostibuli in domo Dei tui. Similiter etiam turpiter acquiritur quod acquiritur per aleas, quia, ut philosophus dicit, in IV Ethic., tales ab amicis lucrantur, quibus oportet dare. Turpissime etiam acquiritur aliquid per simoniam, per quam aliquis spiritui sancto iniuriam facit. Et tamen de huiusmodi eleemosyna fieri potest. Ergo de male acquisitis potest aliquis eleemosynam facere.

IIª-IIae q. 32 a. 7 arg. 3
Praeterea, maiora mala sunt magis vitanda quam minora. Sed minus peccatum est detentio rei alienae quam homicidium, quod aliquis incurrit nisi alicui in ultima necessitate subveniat, ut patet per Ambrosium, qui dicit, pasce fame morientem, quoniam si non paveris, occidisti. Ergo aliquis potest eleemosynam facere in aliquo casu de male acquisitis.

IIª-IIae q. 32 a. 7 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in libro de Verb. Dom., de iustis laboribus facite eleemosynas. Non enim corrupturi estis iudicem Christum, ut non vos audiat cum pauperibus, quibus tollitis. Nolite velle eleemosynas facere de faenore et usuris. Fidelibus dico, quibus corpus Christi erogamus.

IIª-IIae q. 32 a. 7 co.
Respondeo dicendum quod tripliciter potest esse aliquid illicite acquisitum. Uno enim modo id quod illicite ab aliquo acquiritur debetur ei a quo est acquisitum, nec potest ab eo retineri qui acquisivit, sicut contingit in rapina et furto et usuris. Et de talibus, cum homo teneatur ad restitutionem, eleemosyna fieri non potest. Alio vero modo est aliquid illicite acquisitum quia ille quidem qui acquisivit retinere non potest, nec tamen debetur ei a quo acquisivit, quia scilicet contra iustitiam accepit, et alter contra iustitiam dedit, sicut contingit in simonia, in qua dans et accipiens contra iustitiam legis divinae agit. Unde non debet fieri restitutio ei qui dedit, sed debet in eleemosynas erogari. Et eadem ratio est in similibus, in quibus scilicet et datio et acceptio est contra legem. Tertio modo est aliquid illicite acquisitum, non quidem quia ipsa acquisitio sit illicita, sed quia id ex quo acquiritur est illicitum, sicut patet de eo quod mulier acquirit per meretricium. Et hoc proprie vocatur turpe lucrum. Quod enim mulier meretricium exerceat, turpiter agit et contra legem Dei, sed in eo quod accipit non iniuste agit nec contra legem. Unde quod sic illicite acquisitum est retineri potest, et de eo eleemosyna fieri.

IIª-IIae q. 32 a. 7 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in libro de Verb. Dom., illud verbum domini quidam male intelligendo, rapiunt res alienas, et aliquid inde pauperibus largiuntur, et putant se facere quod praeceptum est. Intellectus iste corrigendus est. Sed omnes divitiae iniquitatis dicuntur, ut dicit in libro de quaestionibus Evangelii, quia non sunt divitiae nisi iniquis, qui in eis spem constituunt. Iniquum mammona dixit quia variis divitiarum illecebris nostros tentat affectus. Vel quia in pluribus praedecessoribus, quibus patrimonio succedis, aliquis reperitur qui iniuste usurpavit aliena, quamvis tu nescias ut Basilius dicit. Vel omnes divitiae dicuntur iniquitatis, idest inaequalitatis, quia non aequaliter sunt omnibus distributae uno egente et alio superabundante.

IIª-IIae q. 32 a. 7 ad 2
Ad secundum dicendum quod de acquisito per meretricium iam dictum est qualiter eleemosyna fieri possit. Non autem fit de eo sacrificium vel oblatio ad altare, tum propter scandalum; tum propter sacrorum reverentiam. De eo etiam quod est per simoniam acquisitum potest fieri eleemosyna, quia non est debitum ei qui dedit, sed meretur illud amittere. Circa illa vero quae per aleas acquiruntur videtur esse aliquid illicitum ex iure divino, scilicet quod aliquis lucretur ab his qui rem suam alienare non possunt, sicut sunt minores et furiosi et huiusmodi; et quod aliquis trahat alium ex cupiditate lucrandi ad ludum; et quod fraudulenter ab eo lucretur. Et in his casibus tenetur ad restitutionem, et sic de eo non potest eleemosynam facere. Aliquid autem videtur esse ulterius illicitum ex iure positivo civili, quod prohibet universaliter tale lucrum. Sed quia ius civile non obligat omnes, sed eos solos qui sunt his legibus subiecti; et iterum per dissuetudinem abrogari potest, ideo apud illos qui sunt huiusmodi legibus obstricti, tenentur universaliter ad restitutionem qui lucrantur; nisi forte contraria consuetudo praevaleat; aut nisi aliquis lucratus sit ab eo qui traxit eum ad ludum. In quo casu non teneretur restituere, quia ille qui amisit non est dignus recipere; nec potest licite retinere, tali iure positivo durante; unde debet de hoc eleemosynam facere in hoc casu.

IIª-IIae q. 32 a. 7 ad 3
Ad tertium dicendum quod in casu extremae necessitatis omnia sunt communia. Unde licet ei qui talem necessitatem patitur accipere de alieno ad sui sustentationem, si non inveniat qui sibi dare velit. Et eadem ratione licet habere aliquid de alieno et de hoc eleemosynam dare, quinimmo et accipere, si aliter subveniri non possit necessitatem patienti. Si tamen fieri potest sine periculo, debet requisita domini voluntate pauperi providere extremam necessitatem patienti.

 

Siebenter Artikel.
Von ungerecht erworbenem Gute soll man nicht Almosen geben.

a) Dem widerspricht:

I. Luk. 16., wo es heißt: „Macht euch Freunde mit dem ungerechten Mammon.“

II. Vom Lohne für unkeusche Sünden kann man Almosen geben. Solcher Lohn ist aber unerlaubt und eine Schande. Deshalb darf von demselben kein Opfer Gott dargebracht werden, nach Deut. 23.: „Im Hause deines Gottes wirst du nicht darbringen den Lohn für unkeusche Sünden.“ Derselbe Fall besteht beim Würfelspiel; denn „dergleichen wird von Freunden gewonnen, denen man vielmehr geben sollte.“ (4 Ethic. 1.) Ebenso verhält es sich mit der Simonie, kraft deren jemand den heiligen Geist schmäht. Von dem Allem kann man aber Almosen geben.

III. Größere Übel sind mehr zu vermeiden wie geringe. Fremdes Gut behalten aber ist ein minderes Übel wie einen Menschen töten; was jener thut, der „einen am Hunger Sterbenden nicht speist,“ nach Ambrosius (l. c.). Also kann jemand in gewissen Fällen vom ungerecht Erworbenen Almosen geben.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (de verb. Dom. serm. 35.): „Von dem, was aus gerechtem Gewinne stammt, machet Almosen. Denn Christum, unseren Herrn, werdet ihr nicht bestechen; Er wird nicht auf euch hören und zugleich auf die armen, denen ihr das Ihrige genommen habt … [S. 230] Macht keine Almosen von Wucherzinsen; zu Gläubigen spreche ich, denen wir den Leib Christi reichen.“

b) Ich antworte, es sei etwas unerlaubterweise erworben, 1. insoweit es demjenigen gehört, von dem man es erworben hat; und das kann nicht behalten jener, der es erworben, wie z. B. es beim Diebstahl, Raub, Wucher der Fall ist; dies muß der Mensch zurückerstatten und darf kein Almosen davon geben; — 2. insoweit jener, der es erworben, es nicht behalten darf; und doch wird es dem nicht geschuldet, von dem man es erworben, weil er gegen die Gerechtigkeit es gegeben und der andere es gegen die Gerechtigkeit in Besitz genommen hat; wie bei der Simonie, dem Kaufe geistiger Pfründen; da darf man nichts zurückerstatten, sondern muß Almosen zur Sühne geben; — 3. insoweit wohl das Erworbene rechtmäßig erworben, aber die That oder der Titel des Erwerbs keine erlaubte ist, wie bei der Bezahlung für unkeusche Sünden; da dies also dem Besitzer gehört, so kann er davon Almosen geben.

c) I. Augustinus schreibt diesbezüglich (l. c.): „Dies verstehen manche falsch; sie rauben ungerechtes Gut und geben dann davon Almosen. Damit meinen sie dem Gebote des Herrn genügt zu haben. Das ist eine durchaus falsche Auffassung.“ „Ungerechter Mammon“ wird „der Reichtum genannt, wenn man darauf sein ganzes Vertrauen setzt.“ (Aug. 2. de Qu. evangelicis 34.) Oder es wird nach Ambrosius (zu Luk. 16.) als „Reichtum der Ungerechtigkeit“ bezeichnet „der Reichtum überhaupt, weil er uns mit mannigfachen Lockungen zur Ungerechtigkeit versucht;“ oder „weil die Vorgänger, denen jemand im Besitze des Reichtums nachfolgt, ihn ungerecht erworben, ohne daß die späteren Erben dies wüßten,“ wie Basilius sagt l. c., Art. 5. Oder auch wird aller Reichtum ungerecht d. h. ungleich genannt, weil er nicht gleichmäßig verteilt ist, da der eine Mangel, der andere Überfluß hat.

II. Almosen können vom Erwerbe öffentlicher Frauenzimmer gegeben werden. Aber es darf davon nicht am Altare etwas geopfert werden wegen der Ehrfurcht vor dem Heiligen oder wegen des Ärgernisses. Auch das durch Simonie Erworbene kann zu Almosen verwandt werden, denn es ist nicht geschuldet dem, der Geld gegeben hat; vielmehr verdient er, es zu verlieren. Mit Rücksicht auf das Glücksspiel aber ist zuvörderst ein Gewinn unerlaubt nach göttlichem Rechte, wenn Minderjährige oder ihres Verstandes nicht Mächtige oder in ähnlicher Lage Befindliche zu solchem Spiele verführt werden und verlieren; oder wenn jemand durch Betrug gewinnt. In diesem Falle muß das Geld zurückerstattet und darf davon kein Almosen gegeben werden. Zudem ist noch des weiteren ein Gewinn unerlaubt, wenn das entsprechende Spiel durch das positive bürgerliche Recht verboten ist und somit auch der Gewinn selber. Natürlich ist in diesem Falle das bürgerliche Recht nur für jene verpflichtend, die dem betreffenden Gemeinwesen angehören; und auch so nur dann, wenn ein solches Gesetz nicht durch die gegenteilige Gewohnheit außer Geltung gekommen ist. Die aber derartigen Gesetzen unterworfen sind, müssen den Gewinn zurückgeben, wenn nicht die gegenteilige Gewohnheit in Übung ist und wenn nicht jemand gewonnen hat von dem, der ihn zum Spielen verführte. Im letzteren Falle verdient der Verführer nicht, etwas zurückzuerhalten; und kann der, welcher gewonnen, erlaubtermaßen nicht den Gewinn behalten, solange solches positive Recht dauert. Es muß da das Geld zu Almosen verwendet werden.

III. Im Falle des äußersten Notstandes ist Alles Gemeineigentum. [S. 231]

In solchem Falle kann der von äußerster Not betroffene fremdes Gut zur Erhaltung seines Lebens gebrauchen, wenn er niemanden findet, der ihm das Nötige geben will. Und aus demselben Grunde kann man von fremdem Gute nehmen und daraus Almosen geben; freilich soll, wenn dies ohne Gefahr geschehen kann, zuvor die Erlaubnis des Herrn eingeholt werden.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger