Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 32

Articulus 6

IIª-IIae q. 32 a. 6 arg. 1
Ad sextum sic proceditur. Videtur quod aliquis non debeat eleemosynam dare de necessario. Ordo enim caritatis non minus attenditur penes effectum beneficii quam penes interiorem affectum. Peccat autem qui praepostere agit in ordine caritatis, quia ordo caritatis est in praecepto. Cum ergo ex ordine caritatis plus debeat aliquis se quam proximum diligere, videtur quod peccet si subtrahat sibi necessaria ut alteri largiatur.

IIª-IIae q. 32 a. 6 arg. 2
Praeterea, quicumque largitur de his quae sunt necessaria sibi est propriae substantiae dissipator, quod pertinet ad prodigum, ut patet per philosophum, in IV Ethic. Sed nullum opus vitiosum est faciendum. Ergo non est danda eleemosyna de necessario.

IIª-IIae q. 32 a. 6 arg. 3
Praeterea, apostolus dicit, I ad Tim. V, si quis suorum, et maxime domesticorum curam non habet, fidem negavit et est infideli deterior. Sed quod aliquis det de his quae sunt sibi necessaria vel suis videtur derogare curae quam quis debet habere de se et de suis. Ergo videtur quod quicumque de necessariis eleemosynam dat, quod graviter peccet.

IIª-IIae q. 32 a. 6 s. c.
Sed contra est quod dominus dicit, Matth. XIX, si vis perfectus esse, vade et vende omnia quae habes, et da pauperibus. Sed ille qui dat omnia quae habet pauperibus non solum dat superflua sed etiam necessaria. Ergo de necessariis potest homo eleemosynam dare.

IIª-IIae q. 32 a. 6 co.
Respondeo dicendum quod necessarium dupliciter dicitur. Uno modo, sine quo aliquid esse non potest. Et de tali necessario omnino eleemosyna dari non debet, puta si aliquis in articulo necessitatis constitutus haberet solum unde posset sustentari, et filii sui vel alii ad eum pertinentes; de hoc enim necessario eleemosynam dare est sibi et suis vitam subtrahere. Sed hoc dico nisi forte talis casus immineret ubi, subtrahendo sibi, daret alicui magnae personae, per quam Ecclesia vel respublica sustentaretur, quia pro talis personae liberatione seipsum et suos laudabiliter periculo mortis exponeret, cum bonum commune sit proprio praeferendum. Alio modo dicitur aliquid esse necessarium sine quo non potest convenienter vita transigi secundum conditionem vel statum personae propriae et aliarum personarum quarum cura ei incumbit. Huius necessarii terminus non est in indivisibili constitutus, sed multis additis, non potest diiudicari esse ultra tale necessarium; et multis subtractis, adhuc remanet unde possit convenienter aliquis vitam transigere secundum proprium statum. De huiusmodi ergo eleemosynam dare est bonum, et non cadit sub praecepto, sed sub consilio. Inordinatum autem esset si aliquis tantum sibi de bonis propriis subtraheret ut aliis largiretur, quod de residuo non posset vitam transigere convenienter secundum proprium statum et negotia occurrentia, nullus enim inconvenienter vivere debet. Sed ab hoc tria sunt excipienda. Quorum primum est quando aliquis statum mutat, puta per religionis ingressum. Tunc enim, omnia sua propter Christum largiens, opus perfectionis facit, se in alio statu ponendo. Secundo, quando ea quae sibi subtrahit, etsi sint necessaria ad convenientiam vitae, tamen de facili resarciri possunt, ut non sequatur maximum inconveniens. Tertio, quando occurreret extrema necessitas alicuius privatae personae, vel etiam aliqua magna necessitas reipublicae. In his enim casibus laudabiliter praetermitteret aliquis id quod ad decentiam sui status pertinere videretur, ut maiori necessitati subveniret.

IIª-IIae q. 32 a. 6 ad arg.
Et per hoc patet de facili responsio ad obiecta.

 

Sechster Artikel.
Das Verhältnis des Almosen zum Notwendigen.

a) Vom Notwendigen soll man kein Almosen geben. Denn:

I. Man darf nicht die Ordnung in der heiligen Liebe verkehren. Diese aber gebietet, sich selbst mehr zu lieben wie den Nächsten. Also darf man auch nicht, was die Wirkung der Liebe, das Almosen, anbelangt, sich selbst das Notwendige entziehen, um dem Bedürfnisse anderer abzuhelfen.

II. Wer das ihm Notwendige fortschenkt, ist ein Verschwender des eigenen Vermögens; begeht also etwas Sündhaftes.

III. 1. Tim. 5. sagt Paulus: „Wer für die Seinigen und für sein Gesinde nicht Sorge trägt, hat den Glauben verleugnet und ist schlechter wie der Ungläubige.“ Giebt er aber von dem, was ihm oder seinem Hausstande notwendig ist, so fällt er unter diese Drohung des Apostels. Also.

Auf der anderen Seite fagt der Herr bei Matth. 19.: „Willst du vollkommen sein, so gehe hin; verkaufe Alles, was du hast, und gieb es den armen.“

b) Ich antworte, notwendig ist einmal das, wovon jemand für sich selbst und die angehörigen die äußersten Lebensbedürfnisse bestreitet, ohne was er also schlechthin nicht bestehen kann; — und davon Almosen geben [S. 229] wäre dasselbe wie sich und den Seinigen das Nötige, um zu leben, entziehen. Das also ist nicht erlaubt; es müßte sich denn um eine für den Staat oder die Kirche sehr notwendige Person handeln, da in solchem Falle, für die Befreiung einer solchen Person, lobenswerterweise jemand sein Leben der Todesgefahr aussetzt um des Gemeinbesten willen.

Dann wird etwas als notwendig bezeichnet mit Rücksicht auf das zwar nicht schlechthin zum Leben, aber dem Stande und den Umständen entsprechend Notwendige, sei es daß es sich um die eigene Person handle sei es daß um die angehörigen. Die Grenzen dieses Notwendigen sind nicht mit Zuverlässigkeit zu bestimmen. Man kann da viel hinzufügen und doch noch nicht sagen, es überschreite die gehörigen Grenzen; man kann umgekehrt viel abziehen und es bleibt doch noch genug, um standesgemäß zu leben. Von solch Notwendigem also geben, ist nicht geboten; aber geraten. Nur möchte es ungeregelt sein, so viel zu geben, daß man nicht mehr standesgemäß leben könnte; denn dazu ist jeder verpflichtet.

Drei Ausnahmen freilich giebt es dabei: 1. wenn jemand seinen Stand ändert und in einen religiösen Orden tritt; denn in diesem Falle thut er ein vollkommenes Werk, wenn er um Christi willen Alles dahingiebt; — 2. wenn das, was er sich selber und einem standesgemäßen Leben abzieht, leicht ersetzt werden kann, so daß kein in höchstem Grade schwerer Nachteil entsteht; — 3. wenn es sich um einen Fall der äußersten Not handelt, sei es für eine einzelne Person sei es für den Staat. In diesen Fällen ist es lobenswert, etwas von dem, was dem standesgemäßen Leben entspricht, dahinzugehen, damit ein größeres Bedürfnis befriedigt werde.

c) Damit beantwortet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger