Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 32

Articulus 5

IIª-IIae q. 32 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod dare eleemosynam non sit in praecepto. Consilia enim a praeceptis distinguuntur. Sed dare eleemosynam est consilium, secundum illud Dan. IV, consilium meum regi placeat, peccata tua eleemosynis redime. Ergo dare eleemosynam non est in praecepto.

IIª-IIae q. 32 a. 5 arg. 2
Praeterea, cuilibet licet sua re uti et eam retinere. Sed retinendo rem suam aliquis eleemosynam non dabit. Ergo licitum est eleemosynam non dare. Non ergo dare eleemosynam est in praecepto.

IIª-IIae q. 32 a. 5 arg. 3
Praeterea, omne quod cadit sub praecepto aliquo tempore obligat transgressores ad peccatum mortale, quia praecepta affirmativa obligant pro tempore determinato. Si ergo dare eleemosynam caderet sub praecepto, esset determinare aliquod tempus in quo homo peccaret mortaliter nisi eleemosynam daret. Sed hoc non videtur, quia semper probabiliter aestimari potest quod pauperi aliter subveniri possit; et quod id quod est in eleemosynas erogandum possit ei esse necessarium vel in praesenti vel in futuro. Ergo videtur quod dare eleemosynam non sit in praecepto.

IIª-IIae q. 32 a. 5 arg. 4
Praeterea, omnia praecepta reducuntur ad praecepta Decalogi. Sed inter illa praecepta nihil continetur de datione eleemosynarum. Ergo dare eleemosynas non est in praecepto.

IIª-IIae q. 32 a. 5 s. c.
Sed contra, nullus punitur poena aeterna pro omissione alicuius quod non cadit sub praecepto. Sed aliqui puniuntur poena aeterna pro omissione eleemosynarum; ut patet Matth. XXV. Ergo dare eleemosynam est in praecepto.

IIª-IIae q. 32 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod cum dilectio proximi sit in praecepto, necesse est omnia illa cadere sub praecepto sine quibus dilectio proximi non conservatur. Ad dilectionem autem proximi pertinet ut proximo non solum velimus bonum, sed etiam operemur, secundum illud I Ioan. III, non diligamus verbo neque lingua, sed opere et veritate. Ad hoc autem quod velimus et operemur bonum alicuius requiritur quod eius necessitati subveniamus, quod fit per eleemosynarum largitionem. Et ideo eleemosynarum largitio est in praecepto. Sed quia praecepta dantur de actibus virtutum, necesse est quod hoc modo donum eleemosynae cadat sub praecepto, secundum quod actus est de necessitate virtutis, scilicet secundum quod recta ratio requirit. Secundum quam est aliquid considerandum ex parte dantis; et aliquid ex parte eius cui est eleemosyna danda. Ex parte quidem dantis considerandum est ut id quod est in eleemosynas erogandum sit ei superfluum, secundum illud Luc. XI, quod superest date eleemosynam. Et dico superfluum non solum respectu sui ipsius, quod est supra id quod est necessarium individuo; sed etiam respectu aliorum quorum cura sibi incumbit, quia prius oportet quod unusquisque sibi provideat et his quorum cura ei incumbit (respectu quorum dicitur necessarium personae secundum quod persona dignitatem importat), et postea de residuo aliorum necessitatibus subveniatur sicut et natura primo accipit sibi, ad sustentationem proprii corporis, quod est necessarium ministerio virtutis nutritivae; superfluum autem erogat ad generationem alterius per virtutem generativam. Ex parte autem recipientis requiritur quod necessitatem habeat, alioquin non esset ratio quare eleemosyna ei daretur. Sed cum non possit ab aliquo uno omnibus necessitatem habentibus subveniri, non omnis necessitas obligat ad praeceptum, sed illa sola sine qua is qui necessitatem patitur sustentari non potest. In illo enim casu locum habet quod Ambrosius dicit, pasce fame morientem. Si non paveris, occidisti. Sic igitur dare eleemosynam de superfluo est in praecepto; et dare eleemosynam ei qui est in extrema necessitate. Alias autem eleemosynam dare est in consilio, sicut et de quolibet meliori bono dantur consilia.

IIª-IIae q. 32 a. 5 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Daniel loquebatur regi qui non erat legi Dei subiectus. Et ideo ea etiam quae pertinent ad praeceptum legis, quam non profitebatur, erant ei proponenda per modum consilii. Vel potest dici quod loquebatur in casu illo in quo dare eleemosynam non est in praecepto.

IIª-IIae q. 32 a. 5 ad 2
Ad secundum dicendum quod bona temporalia, quae homini divinitus conferuntur, eius quidem sunt quantum ad proprietatem, sed quantum ad usum non solum debent esse eius, sed etiam aliorum, qui ex eis sustentari possunt ex eo quod ei superfluit. Unde Basilius dicit, si fateris ea tibi divinitus provenisse (scilicet temporalia bona) an iniustus est Deus inaequaliter res nobis distribuens? Cur tu abundas, ille vero mendicat, nisi ut tu bonae dispensationis merita consequaris, ille vero patientiae braviis decoretur? Est panis famelici quem tu tenes, nudi tunica quam in conclavi conservas, discalceati calceus qui penes te marcescit, indigentis argentum quod possides inhumatum. Quocirca tot iniuriaris quot dare valeres. Et hoc idem dicit Ambrosius, in Decret., dist. XLVII.

IIª-IIae q. 32 a. 5 ad 3
Ad tertium dicendum quod est aliquod tempus dare in quo mortaliter peccat si eleemosynam dare omittat, ex parte quidem recipientis, cum apparet evidens et urgens necessitas, nec apparet in promptu qui ei subveniat; ex parte vero dantis, cum habet superflua quae secundum statum praesentem non sunt sibi necessaria, prout probabiliter aestimari potest. Nec oportet quod consideret ad omnes casus qui possunt contingere in futurum, hoc enim esset de crastino cogitare, quod dominus prohibet, Matth. VI. Sed debet diiudicari superfluum et necessarium secundum ea quae probabiliter et ut in pluribus occurrunt.

IIª-IIae q. 32 a. 5 ad 4
Ad quartum dicendum quod omnis subventio proximi reducitur ad praeceptum de honoratione parentum. Sic enim et apostolus interpretatur, I ad Tim. IV, dicens, pietas ad omnia utilis est, promissionem habens vitae quae nunc est et futurae, quod dicit quia in praecepto de honoratione parentum additur promissio, ut sis longaevus super terram. Sub pietate autem comprehenditur omnis eleemosynarum largitio.

 

Fünfter Artikel.
Almosengeben ist ein Gebot.

a) Das scheint eine falsche Behauptung zu sein. Denn: I. Gebot und Rat sind verschieden. Vom Almosen aber heißt es (Dan. 4.): „Mein Rat gefalle dem Könige: deine Sünden kaufe los durch Almosen.“ Also ist hier nicht von einem Gebote die Rede. [S. 227]

II. Jeder kann seinen Besitz gebrauchen und ihn für sich behalten. Also ist es erlaubt, kein Almosen zu geben. Also ist Almosengeben kein Gebot.

III. Wäre das Almosengeben ein Gebot, so müßte es für eine gewisse bestimmte Zeit verpflichten; und wenn zur selben der betreffende kein Almosen gäbe, so sündigte er schwer. Dies scheint aber nicht. Denn immer kann man mit Wahrscheinlichkeit meinen, daß dem armen von anderer Seite her beigestanden werden könne und daß das, was als Almosen gegeben werden solle, für die eigene Person jetzt oder für die Zukunft notwendig sei.

IV. Alle Gebote Gottes sind auf die zehn Gebote zurückführbar. In diesen aber steht nichts von Almosengeben. Also besteht da kein Gebot.

Auf der anderen Seite wird niemand mit ewigen Strafen bedroht, der nicht ein Gebot übertritt. Matth. 25. aber wird ewige Strafe denen angedroht, die kein Almosen geben. Also ist Almosengeben ein Gebot.

b) Ich antworte, da die Nächstenliebe geboten ist, so falle das Alles unter Gebot, ohne was die Nächstenliebe nicht bestehen kann: „Den Nächsten aber sollen wir nicht nur mit der Zunge und in Worten lieben, sondern im Werke und in der Wahrheit.“ Daß wir also jemandem nicht nur Gutes wollen, sondern es ihm gegenüber auch thun; dazu ist notwendig, daß wir den Bedürfnissen desselben zu Hilfe kommen, was vermittelst des Almosengebens geschieht.

Da aber Gebote nur mit Rücksicht auf Tugendakte gegeben werden, deshalb ist es erfordert, daß das Almosen in der Weise unter ein Gebot falle, wie die betreffende Thätigkeit ein notwendiger Ausfluß der Tugend ist; nämlich insoweit die recht geregelte Vernunft es erheischt. Da nun ist etwas zu berücksichtigen von seiten des gebenden und etwas von seiten des empfangenden. Nach der ersten Seite hin muß das Almosen von dem gegeben werden, was für den betreffenden überflüssig ist; nach Luk. 11.: „Was übrig bleibt, davon gebet Almosen.“

Und ich spreche hier von „überflüssig“, nicht allein mit Rücksicht auf die einzelne Person selber, sondern auch mit Rücksicht auf andere, deren Obsorge die betreffende einzelne Person hat; so daß da ein doppeltes „Notwendige“ besteht: ein Notwendiges mit Rücksicht auf die Person und ein Notwendiges mit Rücksicht auf die Würde. Denn zuerst muß jeder seine eigenen Bedürfnisse befriedigen und die jener Personen, welche ihm anvertraut sind, ehe er mit dem Reste den Bedürfnissen anderer genügen kann. So nimmt auch die Natur des Körpers zuerst, was sie zur eigenen Erhaltung bedarf; und das Überflüssige dient der Erzeugung.

Von seiten des empfangenden aber muß ein Bedürfnis vorliegen; sonst bestände kein Grund dafür, ihm Almosen zu geben. Da aber nicht ein einzelner den Bedürfnissen aller genügen kann; so verpflichtet nicht jegliches Bedürfnis unter Gebot, sondern nur jenes Bedürfnis, ohne dessen Befriedigung der bedürftige nicht sein Leben erhalten kann. In diesem Falle gilt das Wort des heiligen Ambrosius (1. de off. 30.): „Nähre jenen, der vor Hunger stirbt; nährst du ihn nicht, so bist du seines Todes schuldig.“ Also vom Überflüssigen Almosen geben einerseits; und andererseits dem Almosen geben, der in äußerster Not ist; — das ist Gebot. In anderer Weise Almosen geben; — das ist Rat.

e) I. Daniel sprach zu einem Könige, der Gottes geoffenbartem Gesetze nicht Unterthan war; was also an und für sich Gebot war, mußte er ihm vorlegen in der Weise eines Rates. Oder es handelte sich um den Fall, wo Almosengeben kein Gebot ist. [S. 228]

II. Der Besitz der zeitlichen Güter, die Gott verleiht, ist dem betreffenden Menschen zu eigen; der Gebrauch aber derselben erstreckt sich nicht nur auf den Besitzer, sondern auch auf jene, die mit dem Überflusse aus Almosen unterhalten werden können. Deshalb fagt Basilius zu Luk. 12. (Destruam horrea): „Wenn du aber bekennst, daß Gott dir deine zeitlichen Güter verliehen hat; ist dann Gott ungerecht, daß Er uns ungleich seine Gaben mitteilt? Warum hast du Überfluß und jener bettelt, außer weil du die Verdienste einer guten Verwaltung erwerben sollst und jener die Belohnung der Geduld erhalte? Das Brot des hungrigen ist es, das du festhältst; des nackten Kleid, das du bei dir hast in deiner Kleiderkammer; der Schuh des Barfüßlers fault bei dir; das Geld des bedürftigen ist bei dir in die Erde vergraben. So viele Ungerechtigkeiten begehst du, als du zu geben vermagst.“ Das Nämliche fagt Ambrosius (serm. 64. de temp.).

III. Wenn einesteils von seiten des empfangenden dringendes Bedürfnis erscheint und keiner bereit ist, ihm zu helfen; andernteils aber von seiten des gebenden Überfluß über das Notwendige hinaus besteht, insoweit dies vernünftigerweise geschlossen werden kann; — dann ist es eine Todsünde, nicht Almosen zu geben. Und es dürfen nicht alle Fälle erwogen werden, die eintreten können, denn dies wäre „an den morgigen Tag denken,“ was der Herr Matth. 6. verbietet. Das „Überflüssige“ und das „Notwendige“ muß nach vernunftgemäßer Abschätzung, wie solches im gewöhnlichen Leben beurteilt wird, gewogen werden.

IV. Alle Hilfe, die man dem Nächsten leistet, ist im vierten Gebote eingeschlossen. Denn Paulus erklärt es so 1. Tim. 4.: „Die Hingebung (pietas) ist nützlich für Alles, weil sie die Verheißung des Lebens hat desjenigen, welches in der Zeit abläuft, und des zukünftigen,“ welche Verheißung Exod. 20. dem vierten Gebote hinzugefügt wird. Unter der Hingebung aber wird inbegriffen das Darreichen von Almosen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger