Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 32

Articulus 3

IIª-IIae q. 32 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod eleemosynae corporales sint potiores quam spirituales. Laudabilius enim est magis indigenti eleemosynam facere, ex hoc enim eleemosyna laudem habet quod indigenti subvenit. Sed corpus, cui subvenitur per eleemosynas corporales, est indigentioris naturae quam spiritus, cui subvenitur per eleemosynas spirituales. Ergo eleemosynae corporales sunt potiores.

IIª-IIae q. 32 a. 3 arg. 2
Praeterea, recompensatio beneficii laudem et meritum eleemosynae minuit, unde et dominus dicit, Luc. XIV, cum facis prandium aut cenam, noli vocare vicinos divites, ne forte et ipsi te reinvitent. Sed in eleemosynis spiritualibus semper est recompensatio, quia qui orat pro alio sibi proficit, secundum illud Psalm., oratio mea in sinu meo convertetur; qui etiam alium docet, ipse in scientia proficit. Quod non contingit in eleemosynis corporalibus. Ergo eleemosynae corporales sunt potiores quam spirituales.

IIª-IIae q. 32 a. 3 arg. 3
Praeterea, ad laudem eleemosynae pertinet quod pauper ex eleemosyna data consoletur, unde Iob XXXI dicitur, si non benedixerunt mihi latera eius; et ad Philemonem dicit apostolus, viscera sanctorum requieverunt per te, frater. Sed quandoque magis est grata pauperi eleemosyna corporalis quam spiritualis. Ergo eleemosyna corporalis potior est quam spiritualis.

IIª-IIae q. 32 a. 3 s. c.
Sed contra est quod Augustinus, in libro de Serm. Dom. in monte, super illud, qui petit a te, da ei, dicit, dandum est quod nec tibi nec alteri noceat, et cum negaveris quod petit, indicanda est iustitia, ut non eum inanem dimittas. Et aliquando melius aliquid dabis, cum iniuste petentem correxeris. Correctio autem est eleemosyna spiritualis. Ergo spirituales eleemosynae sunt corporalibus praeferendae.

IIª-IIae q. 32 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod comparatio istarum eleemosynarum potest attendi dupliciter. Uno modo, simpliciter loquendo, et secundum hoc eleemosynae spirituales praeeminent, triplici ratione. Primo quidem quia id quod exhibetur nobilius est, scilicet donum spirituale, quod praeeminet corporali, secundum illud Prov. IV, donum bonum tribuam vobis, legem meam ne derelinquatis. Secundo, ratione eius cui subvenitur, quia spiritus nobilior est corpore. Unde sicut homo sibi ipsi magis debet providere quantum ad spiritum quam quantum ad corpus, ita et proximo, quem debet tanquam seipsum diligere. Tertio, quantum ad ipsos actus quibus subvenitur proximo, quia spirituales actus sunt nobiliores corporalibus, qui sunt quodammodo serviles. Alio modo possunt comparari secundum aliquem particularem casum, in quo quaedam corporalis eleemosyna alicui spirituali praefertur. Puta, magis esset pascendum fame morientem quam docendum, sicut et indigenti, secundum philosophum, melius est ditari quam philosophari, quamvis hoc sit simpliciter melius.

IIª-IIae q. 32 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod dare magis indigenti melius est, ceteris paribus. Sed si minus indigens sit melior, et melioribus indigeat, dare ei melius est. Et sic est in proposito.

IIª-IIae q. 32 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod recompensatio non minuit meritum et laudem eleemosynae si non sit intenta, sicut etiam humana gloria, si non sit intenta, non minuit rationem virtutis; sicut et de Catone Sallustius dicit quod quo magis gloriam fugiebat, eo magis eum gloria sequebatur. Et ita contingit in eleemosynis spiritualibus. Et tamen intentio bonorum spiritualium non minuit meritum, sicut intentio bonorum corporalium.

IIª-IIae q. 32 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod meritum dantis eleemosynam attenditur secundum id in quo debet rationabiliter requiescere voluntas accipientis, non in eo in quo requiescit si sit inordinata.

 

Dritter Artikel.
Die geistigen Werke der Barmherzigkeit stehen voran den leiblichen.

a) Das Gegenteil scheint richtig. Denn:

I. Lobwerter ist es, dem mehr Bedürftigen beizustehen. Des Körpers Natur aber ist bedürftiger wie die des Geistes.

II. In den geistigen Werken der Barmherzigkeit ist immer Vergeltung; denn wer für andere betet, hat selber Verdienst: „Mein Gebet wird zu meinem Busen sich wenden,“ heißt es Ps. 34.; und wer andere lehrt, wird selbst weiser. Vergeltung aber mindert den Wert der Werke der Barmherzigkeit, nach Luk. 14.: „Wenn du ein Gastmahl giebst, so lade nicht die reichen Nachbarn ein; damit nicht etwa die Absicht vorwalte, daß sie dich wieder einladen.“

III. Zum Lobe des Almosens gehört es, daß sie dem armen Freude mache, nach Job 31.: „Wenn mich nicht sein Herz segnete“ und Phil.: „Das Herz der Heiligen hat Ruhe gefunden durch dich, Bruder.“ Dies ist aber mehr beim leiblichen Almosen der Fall.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (1. de serm. Dom. in monte 20.): „Gegeben soll werden, was weder dir noch dem anderen schadet; und wenn du ihn abweisest mit dem was er erbittet, so ist er über den gerechten Grund zu belehren, damit du ihn nicht leer entlässest; und manchmal wirst du etwas Besseres geben, wenn du jenen, der ungerechterweise um etwas fleht, besserst.“ Also ist das geistige Almosen, hier die Besserung oder Belehrung, vorzüglicher.

b) Ich antworte, man könne in doppelter Weise diese beiden Arten Almosen vergleichen: einmal an und für sich ohne Rücksicht auf Nebenumstände und danach ist das geistige Almosen besser. Dafür bestehen drei Gründe: 1. weil die geistige Gabe höher steht, nach Prov. 4.: „Eine gute Gabe will ich euch zuteilen, mein Gesetz sollt ihr nicht verlassen;“ — 2. weil der Geist, dem dadurch wohlgethan wird, höher steht wie der Körper; und wie der Mensch mehr für seine Seele wie für seinen Leib sorgen soll, so soll er auch die Seele des Mitmenschen mehr berücksichtigen wie dessen Körper; — 3. die geistige Thätigkeit selber steht voran der körperlichen, welch letztere gewissermaßen als knechtische Arbeit zu bezeichnen ist.

Dann kann jedoch der Vergleich angestellt werden auf Grund von Nebenumständen; und so kann im besonderen Falle das körperliche Almosen dem geistigen vorzuziehen sein. Der hungrige ist z. B. vielmehr zu speisen wie zu belehren; und dem bedürftigen ist es vorteilhafter nach Aristoteles, Unterhaltsmittel zu bekommen wie philosophische Betrachtungen anzuhören. (3 Topic 2.)

c) I. Dem mehr bedürftigen zu geben, ist unter sonst gleichen Verhältnissen besser. Ist aber der weniger bedürftige besser und bedarf er etwas Besseres, so ist es besser, ihm zu geben. Und so ist es im vorliegenden Falle beim Vergleiche von Körper und Geist.

II. Die Absicht Vergeltung zu finden, mindert den Wert des Almosens; sonst aber mindert die Vergeltung den Wert des Almosens nicht. So sagt Sallust (Catil.) von Cato: „Je weniger er den Ruhm suchte, desto mehr folgte er ihm.“ Und so ist es hier. Jedoch mindert auch die Absicht, [S. 226] in geistigen Gütern reicher zu werden, nicht das Verdienst; wie dies allerdings mit der Absicht auf körperliche Güter der Fall ist.

III. Das Verdienst des Almosengebers wird bemessen danach, worin vernünftigerweise der Wille des empfangenden ruhen müßte; nicht danach, worin derselbe wirklich ruht, wenn er ungeordnet ist.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger