Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 32

Articulus 2

IIª-IIae q. 32 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod inconvenienter eleemosynarum genera distinguantur. Ponuntur enim septem eleemosynae corporales, scilicet pascere esurientem, potare sitientem, vestire nudum, recolligere hospitem, visitare infirmum, redimere captivum, et sepelire mortuum; quae in hoc versu continentur, visito, poto, cibo, redimo, tego, colligo, condo. Ponuntur etiam aliae septem eleemosynae spirituales, scilicet docere ignorantem, consulere dubitanti, consolari tristem, corrigere peccantem, remittere offendenti, portare onerosos et graves, et pro omnibus orare; quae etiam in hoc versu continentur, consule, castiga, solare, remitte, fer, ora; ita tamen quod sub eodem intelligatur consilium et doctrina. Videtur autem quod inconvenienter huiusmodi eleemosynae distinguantur. Eleemosyna enim ordinatur ad subveniendum proximo. Sed per hoc quod proximus sepelitur, in nullo ei subvenitur, alioquin non esset verum quod dominus dicit, Matth. X, nolite timere eos qui occidunt corpus, et post hoc non habent amplius quid faciant. Unde et dominus, Matth. XXV, commemorans misericordiae opera, de sepultura mortuorum mentionem non facit. Ergo videtur quod inconvenienter huiusmodi eleemosynae distinguantur.

IIª-IIae q. 32 a. 2 arg. 2
Praeterea, eleemosyna datur ad subveniendum necessitatibus proximi, sicut dictum est. Sed multae aliae sunt necessitates humanae vitae quam praedictae, sicut quod caecus indiget ductore, claudus sustentatione, pauper divitiis. Ergo inconvenienter praedictae eleemosynae enumerantur.

IIª-IIae q. 32 a. 2 arg. 3
Praeterea, dare eleemosynam est actus misericordiae. Sed corrigere delinquentem magis videtur ad severitatem pertinere quam ad misericordiam. Ergo non debet computari inter eleemosynas spirituales.

IIª-IIae q. 32 a. 2 arg. 4
Praeterea, eleemosyna ordinatur ad subveniendum defectui. Sed nullus est homo qui defectum ignorantiae non patiatur in aliquibus. Ergo videtur quod quilibet debeat quemlibet docere, si ignoret id quod ipse scit.

IIª-IIae q. 32 a. 2 s. c.
Sed contra est quod Gregorius dicit, in quadam homilia, habens intellectum curet omnino ne taceat; habens rerum affluentiam vigilet ne a misericordiae largitate torpescat; habens artem qua regitur magnopere studeat ut usum atque utilitatem illius cum proximo partiatur; habens loquendi locum apud divitem damnationem pro retento talento timeat si, cum valet, non apud eum pro pauperibus intercedat. Ergo praedictae eleemosynae convenienter distinguuntur secundum ea in quibus homines abundant et deficiunt.

IIª-IIae q. 32 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod praedicta eleemosynarum distinctio convenienter sumitur secundum diversos defectus proximorum. Quorum quidam sunt ex parte animae, ad quos ordinantur spirituales eleemosynae; quidam vero ex parte corporis, ad quos ordinantur eleemosynae corporales. Defectus enim corporalis aut est in vita, aut est post vitam. Si quidem est in vita, aut est communis defectus respectu eorum quibus omnes indigent; aut est specialis propter aliquod accidens superveniens. Si primo modo, aut defectus est interior, aut exterior. Interior quidem est duplex, unus quidem cui subvenitur per alimentum siccum, scilicet fames, et secundum hoc ponitur pascere esurientem; alius autem est cui subvenitur per alimentum humidum, scilicet sitis, et secundum hoc dicitur potare sitientem. Defectus autem communis respectu exterioris auxilii est duplex, unus respectu tegumenti, et quantum ad hoc ponitur vestire nudum; alius est respectu habitaculi, et quantum ad hoc est suscipere hospitem. Similiter autem si sit defectus aliquis specialis, aut est ex causa intrinseca, sicut infirmitas, et quantum ad hoc ponitur visitare infirmum, aut ex causa extrinseca, et quantum ad hoc ponitur redemptio captivorum. Post vitam autem exhibetur mortuis sepultura. Similiter autem spiritualibus defectibus spiritualibus actibus subvenitur dupliciter. Uno modo, poscendo auxilium a Deo, et quantum ad hoc ponitur oratio, qua quis pro aliis orat. Alio modo, impendendo humanum auxilium, et hoc tripliciter. Uno modo, contra defectum intellectus, et si quidem sit defectus speculativi intellectus, adhibetur ei remedium per doctrinam; si autem practici intellectus, adhibetur ei remedium per consilium. Alio modo est defectus ex passione appetitivae virtutis, inter quos est maximus tristitia, cui subvenitur per consolationem. Tertio modo, ex parte inordinati actus, qui quidem tripliciter considerari potest. Uno modo, ex parte ipsius peccantis, inquantum procedit ab eius inordinata voluntate, et sic adhibetur remedium per correctionem. Alio modo, ex parte eius in quem peccatur, et sic, si quidem sit peccatum in nos, remedium adhibemus remittendo offensam; si autem sit in Deum vel in proximum, non est nostri arbitrii remittere, ut Hieronymus dicit, super Matth. Tertio modo, ex parte sequelae ipsius actus inordinati, ex qua gravantur ei conviventes, etiam praeter peccantis intentionem, et sic remedium adhibetur supportando; maxime in his qui ex infirmitate peccant, secundum illud Rom. XV, debemus nos firmiores infirmitates aliorum portare. Et non solum secundum quod infirmi sunt graves ex inordinatis actibus, sed etiam quaecumque eorum onera sunt supportanda, secundum illud Galat. VI, alter alterius onera portate.

IIª-IIae q. 32 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod sepultura mortui non confert ei quantum ad sensum quem corpus post mortem habeat. Et secundum hoc dominus dicit quod interficientes corpus non habent amplius quid faciant. Et propter hoc etiam dominus non commemorat sepulturam inter alia misericordiae opera, sed numerat solum illa quae sunt evidentioris necessitatis. Pertinet tamen ad defunctum quid de eius corpore agatur, tum quantum ad hoc quod vivit in memoriis hominum, cuius honor dehonestatur si insepultus remaneat; tum etiam quantum ad affectum quem adhuc vivens habebat de suo corpore, cui piorum affectus conformari debet post mortem ipsius. Et secundum hoc aliqui commendantur de mortuorum sepultura, ut Tobias et illi qui dominum sepelierunt; ut patet per Augustinum, in libro de cura pro mortuis agenda.

IIª-IIae q. 32 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod omnes aliae necessitates ad has reducuntur. Nam et caecitas et claudicatio sunt infirmitates quaedam, unde dirigere caecum et sustentare claudum reducitur ad visitationem infirmorum. Similiter etiam subvenire homini contra quamcumque oppressionem illatam extrinsecus reducitur ad redemptionem captivorum. Divitiae autem, quibus paupertati subvenitur, non quaeruntur nisi ad subveniendum praedictis defectibus, et ideo non fuit specialis mentio de hoc defectu facienda.

IIª-IIae q. 32 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod correctio peccantium, quantum ad ipsam executionem actus, severitatem iustitiae continere videtur. Sed quantum ad intentionem corrigentis, qui vult hominem a malo culpae liberare, pertinet ad misericordiam et dilectionis affectum, secundum illud Prov. XXVII, meliora sunt verbera diligentis quam fraudulenta oscula odientis.

IIª-IIae q. 32 a. 2 ad 4
Ad quartum dicendum quod non quaelibet nescientia pertinet ad hominis defectum, sed solum ea qua quis nescit ea quae convenit eum scire, cui defectui per doctrinam subvenire ad eleemosynam pertinet. In quo tamen observandae sunt debitae circumstantiae personae et loci et temporis, sicut et in aliis actibus virtuosis.

 

Zweiter Artikel.
Die sieben Arten Almosen werden zulässigerweise unterschieden.

a) Die sieben Werke des Almosengebens sind nicht gut voneinander unterschieden, soweit es auf den Körper ankommt; nämlich: „Den Hungrigen speisen, dem Durstigen zu trinken geben, den Nackten kleiden, den Fremden beherbergen, den Kranken besuchen, den Gefangenen loskaufen, den Toten begraben.“ Dasselbe gilt von den geistigen Werken der Barmherzigkeit: „Die Unwissenden belehren, den Zweifelnden raten, die Traurigen trösten, die Sünder bessern, den Beleidigern verzeihen, die Gedrückten erleichtern und für alle beten.“ Diese ganze Einteilung ist nicht zulässig. Denn:

I. Almosen geben heißt dem Mangel des Nächsten abhelfen. Das Totenbegraben aber hilft dem Mangel niemandens ab. Sonst wäre es nicht wahr, was der Herr sagt (Matth. 10.): „Fürchtet nicht jene, welche den Leib töten und nachher nicht mehr haben, was sie Weiteres thun könnten.“ Auch erwähnt der Herr Matth. 25. unter den Werken der Barmherzigkeit, die Er da aufzählt, nicht das Begraben der Toten.

II. Viele andere Bedürfnisse des menschlichen Lebens giebt es noch, um beizustehen, wie die genannten; z. B. bedarf der Blinde eines Führers, der Lahme einer Stütze etc.

III. Bessern den Sünder heißt: ihn züchtigen; das aber gehört viel mehr zur Strenge wie zur Barmherzigkeit.

IV. Jeder Mensch hat Mangel an Wissen. Also müßte jeder jeden belehren in dem, worin der eine in Unwissenheit ist rücksichtlich des anderen.

Auf der anderen Seite sagt Gregor (hom. 9. in Evgl.): „Der Verständnis hat, soll Sorge tragen, daß er nicht schweige; der Überfluß an zeitlichen Gütern besitzt, soll wachen, daß er in den Werken der Barmherzigkeit nicht erlahme; der eine Kunst oder eine Wissenschaft hat, soll sich sehr Mühe geben, daß er den Nutzen derselben mit dem Nächsten teile; der beim Reichen Fürbitte einlegen kann, soll fürchten, verdammt zu werden wegen des vergrabenen Talentes, wenn er nach Vermögen nicht dem Armen beim Reichen beisteht.“ Vorstehende Arten Almosen werden also zulässigerweise unterschieden nach dem, worin die Menschen Überfluß haben und Mangel.

b) Ich antworte, der körperliche Mangel im Mitmenschen mache sich geltend entweder im Leben oder nach dem Tode. Während des Lebens ist ein solcher Mangel entweder rücksichtlich dessen, was alle bedürfen oder mit Grund auf ein besonderes Leid. In der ersten Weise ist der Mangel innerlich oder äußerlich. Der innere Mangel ist Mangel an trockener Nahrung — und danach steht: „speisen den Hungrigen;“ oder es ist Mangel am notwendigen Getränk — und danach steht: „zu trinken geben dem durstigen.“ Der äußere Mangel ist Mangel an Kleidung — und danach steht: „kleiden den nackten;“ oder Mangel an einer Wohnung — [S. 224] und danach steht: „beherbergen den fremden.“ Ein besonderes Leid aber kommt ebenso entweder von einer inneren Ursache — und danach steht: „den kranken besuchen;“ oder von einer äußeren Ursache — und danach steht: „den gefangenen loskaufen.“ Nach dem Tode verleiht man das „Begräbnis.“

Gegen den geistigen Mangel aber betet man zuvörderst zu Gott um Hilfe — und danach steht: „für alle beten.“ Dann wendet man menschliche Hilfe auf; und zwar a) gegen den Mangel an Verständnis — danach steht: „die unwissenden belehren,“ soweit es sich um reines spekulatives Wissen handelt: „den zweifelnden raten,“ soweit die Richtschnur des praktischen Lebens in Betracht gezogen wird; — b) gegen den Mangel, der aus der Leidenschaft des begehrenden Teiles herrührt — danach steht die Abhilfe gegen den größten Mangel, die Trauer: „die trauernden trösten;“ — c) gegen den Mangel geordneter Thätigkeit und zwar von seiten des Sünders selber auf Grund seines ungeordneten Willens — danach steht: „die Sünder bessern;“ oder von seiten dessen, gegen den gesündigt ward — danach steht: „den Beleidigern verzeihen;“ oder endlich von seiten dessen, was aus der Sünde folgt, wodurch die mit ihm zusammenlebenden beschwert werden — danach steht: „die (von der Sünde) gedrückten ertragen.“ Letzteres ist besonders zu empfehlen, wenn die Sünde in der menschlichen Schwäche ihren Grund hat, nach Röm. 15.: „Wir, die wir stärker sind, müssen die Schwächen der anderen ertragen;“ und Gal. 6.: „Der eine soll die Lasten des anderen tragen.“

c) I. Mit Rücksicht auf das sinnliche Empfinden nützt das Begräbnis dem Toten nichts; und deshalb erwähnt der Herr dieses gute Werk nicht, da Er nur die von augenscheinlichster Notwendigkeit diktierten Werke aufzählen will. Das Begräbnis geht aber wohl den toten an mit Rücksicht auf das Andenken der Menschen, unter denen er gelebt und mit Rücksicht auf die Hinneigung, die er während des Lebens zu seinem Körper hatte und der die überlebenden Rechnung tragen müssen. Deshalb wird Tobias auf Grund dieses Werkes gelobt. (Vgl. Aug. de cura pro mortuis habda 3.)

II. Blind- oder Lahmsein sind Krankheiten. Dem Menschen gegen irgendwelche Bedrückung zu Hilfe kommen gehört zur Loskaufung der Gefangenen. Dem armen Geld geben ist immer nützlich für die Hebung von den erwähnten Mängeln. Alle anderen Bedürfnisse und Mängel also lassen sich auf die genannten sieben zurückführen.

III. Die Züchtigung der Sünder ist mit Rücksicht auf den betreffenden Akt selbst zur Strenge der Gerechtigkeit zugehörig; mit Rücksicht auf die Absicht des Bessernden ist es Barmherzigkeit, nach Prov. 27.: „Besser sind die Wunden, welche der liebende schlägt, wie die täuschenden Küsse dessen, der haßt.“

IV. Als Mangel wird angerechnet nicht jede Unkenntnis, sondern die Unkenntnis dessen, was jemand wissen soll; und diesem Mangel durch Belehrung abhelfen ist Barmherzigkeit. Dabei sind natürlich die gebührenden Umstände nach Zeit, Ort und Person zu beachten wie bei jeder Tugend. [S. 225]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger