Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 32

Articulus 10

IIª-IIae q. 32 a. 10 arg. 1
Ad decimum sic proceditur. Videtur quod eleemosyna non sit abundanter facienda. Eleemosyna enim maxime debet fieri coniunctioribus. Sed illis non debet sic dari ut ditiores inde fieri velint; sicut Ambrosius dicit, in I de Offic. Ergo nec aliis debet abundanter dari.

IIª-IIae q. 32 a. 10 arg. 2
Praeterea, Ambrosius dicit ibidem, non debent simul effundi opes, sed dispensari. Sed abundantia eleemosynarum ad effusionem pertinet. Ergo eleemosyna non debet fieri abundanter.

IIª-IIae q. 32 a. 10 arg. 3
Praeterea, II ad Cor. VIII dicit apostolus, non ut aliis sit remissio, idest ut alii de nostris otiose vivant; vobis autem sit tribulatio, idest paupertas. Sed hoc contingeret si eleemosyna daretur abundanter. Ergo non est abundanter eleemosyna largienda.

IIª-IIae q. 32 a. 10 s. c.
Sed contra est quod dicitur Tob. IV, si multum tibi fuerit, abundanter tribue.

IIª-IIae q. 32 a. 10 co.
Respondeo dicendum quod abundantia eleemosynae potest considerari et ex parte dantis, et ex parte recipientis. Ex parte quidem dantis cum scilicet aliquis dat quod est multum secundum proportionem propriae facultatis. Et sic laudabile est abundanter dare, unde et dominus, Luc. XXI, laudavit viduam, quae ex eo quod deerat illi, omnem victum quem habuit misit, observatis tamen his quae supra dicta sunt de eleemosyna facienda de necessariis. Ex parte vero eius cui datur est abundans eleemosyna dupliciter. Uno modo, quod suppleat sufficienter eius indigentiam. Et sic laudabile est abundanter eleemosynam tribuere. Alio modo, ut superabundet ad superfluitatem. Et hoc non est laudabile, sed melius est pluribus indigentibus elargiri. Unde et apostolus dicit, I ad Cor. XIII, si distribuero in cibos pauperum; ubi Glossa dicit, per hoc cautela eleemosynae docetur, ut non uni sed multis detur, ut pluribus prosit.

IIª-IIae q. 32 a. 10 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ratio illa procedit de abundantia superexcedente necessitatem recipientis eleemosynam.

IIª-IIae q. 32 a. 10 ad 2
Ad secundum dicendum quod auctoritas illa loquitur de abundantia eleemosynae ex parte dantis. Sed intelligendum est quod Deus non vult simul effundi omnes opes, nisi in mutatione status. Unde subdit ibidem, nisi forte ut Elisaeus boves suos occidit, et pavit pauperes ex eo quod habuit, ut nulla cura domestica teneretur.

IIª-IIae q. 32 a. 10 ad 3
Ad tertium dicendum quod auctoritas inducta, quantum ad hoc quod dicit, non ut alii sit remissio vel refrigerium, loquitur de abundantia eleemosynae quae superexcedit necessitatem recipientis, cui non est danda eleemosyna ut inde luxurietur, sed ut inde sustentetur. Circa quod tamen est discretio adhibenda propter diversas conditiones hominum, quorum quidam, delicatioribus nutriti, indigent magis delicatis cibis aut vestibus. Unde et Ambrosius dicit, in libro de Offic., consideranda est in largiendo aetas atque debilitas. Nonnunquam etiam verecundia, quae ingenuos prodit natales. Aut si quis ex divitiis in egestatem cecidit sine vitio suo. Quantum vero ad id quod subditur, vobis autem tribulatio, loquitur de abundantia ex parte dantis. Sed, sicut Glossa ibi dicit, non hoc ideo dicit quin melius esset, scilicet abundanter dare. Sed de infirmis timet, quos sic dare monet ut egestatem non patiantur.

 

Zehnter Artikel.
Man muß große Almosen geben.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Den nahestehenden Personen soll man zuvörderst geben. Dies darf aber nicht so geschehen, daß diese dadurch reicher werden, nach Ambrosius. (1. de offic. 30.)

II. „Seinen Besitz soll man nicht verschwenden, sondern verwalten,“ heißt es I. c. Ersteres wäre aber der Fall, wenn man immer große Almosen machte.

III. 2. Kor. 8. steht: „Nicht so, daß andere vom Eurigen nun in Muße leben und ihr in Sorgen seid,“ nämlich arm werdet. Letzteres geschähe aber, wenn man große Almosen gäbe.

Auf der anderen Seite ermahnt Tobias (4, 9.): „Hast du viel, so gieb viel.“

b) Ich antworte, es komme hier zuerst die Lage des gebenden in Betracht; und so soll große Almosen geben, der viel hat, wonach der Herr (Luk. 21.) jene Witwe lobte, die trotz ihres Mangels all ihren Lebensunterhalt gab. Freilich sind die Art. 6 gesetzten Bedingungen einzuhalten mit Rücksicht auf die Notdurft.

Dann ist von seiten des empfangenden jenes Almosen groß, welches seiner Notdurft abhilft; und danach soll man großes Almosen geben. Giebt man aber Überflüssiges, so ist dies nicht zu loben. Deshalb bemerkt die Glosse zu 1. Kor. 13, 3.: „Darin lehrt er Vorsicht beim Almosengeben, daß nicht einem einzigen, sondern vielen gegeben werde, damit es vielen nütze.“

c) I. Der Einwurf betrifft den Fall, wenn man Überflüssiges giebt.

II. Da ist die Rede davon, daß Gott nicht will, man solle in einem Male Alles geben; außer man träte in einen Orden. Deshalb fügt Ambrosius hinzu: „Außer etwa wenn der Fall einträte wie bei Elisäus, der seine Ochsen tötete und die armen nährte mit dem, was er hatte, damit er durch keine häusliche Sorge im Dienste Gottes zurückgehalten würde.“

III. Da ist die Rede von Überflüssigem, daß man eben nur gebe, was die Notdurft erheischt, und nicht daß man auf Grund des Almosens ein faules Leben führe. Freilich muß da unterschieden werden. Denn manche bedürfen feinerer Nahrung, Kleidung u. dgl. Deshalb sagt Ambrosius (l. c.): „Die Schwäche und das Alter muß beim Almosengeben berücksichtigt werden; manchmal auch die Verschämtheit, welche von einer vornehmen Geburt kommt; oder wenn jemand arm geworden ohne sein Verschulden, nachdem er reich gewesen.“ „Der Apostel sagt dies,“ fügt die Glosse hinzu, „wegen der unerfahreneren, daß sie nicht so viel geben, um selbst Not zu leiden.“ [S. 234]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger