Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 28

Articulus 4

IIª-IIae q. 28 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod gaudium sit virtus. Vitium enim contrariatur virtuti. Sed tristitia ponitur vitium, ut patet de acedia et de invidia. Ergo etiam gaudium debet poni virtus.

IIª-IIae q. 28 a. 4 arg. 2
Praeterea, sicut amor et spes sunt passiones quaedam quarum obiectum est bonum, ita et gaudium. Sed amor et spes ponuntur virtutes. Ergo et gaudium debet poni virtus.

IIª-IIae q. 28 a. 4 arg. 3
Praeterea, praecepta legis dantur de actibus virtutum. Sed praecipitur nobis quod de Deo gaudeamus, secundum illud ad Philipp. IV, gaudete in domino semper. Ergo gaudium est virtus.

IIª-IIae q. 28 a. 4 s. c.
Sed contra est quod neque connumeratur inter virtutes theologicas, neque inter virtutes morales, neque inter virtutes intellectuales, ut ex supradictis patet.

IIª-IIae q. 28 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod virtus, sicut supra habitum est, est habitus quidam operativus; et ideo secundum propriam rationem habet inclinationem ad aliquem actum. Est autem contingens ex uno habitu plures actus eiusdem rationis ordinatos provenire, quorum unus sequatur ex altero. Et quia posteriores actus non procedunt ab habitu virtutis nisi per actum priorem, inde est quod virtus non definitur nec denominatur nisi ab actu priori, quamvis etiam alii actus ab ea consequantur. Manifestum est autem ex his quae supra de passionibus dicta sunt, quod amor est prima affectio appetitivae potentiae, ex qua sequitur et desiderium et gaudium. Et ideo habitus virtutis idem est qui inclinat ad diligendum, et ad desiderandum bonum dilectum, et ad gaudendum de eo. Sed quia dilectio inter hos actus est prior, inde est quod virtus non denominatur a gaudio nec a desiderio, sed a dilectione, et dicitur caritas. Sic ergo gaudium non est aliqua virtus a caritate distincta, sed est quidam caritatis actus sive effectus. Et propter hoc connumeratur inter fructus, ut patet Gal. V.

IIª-IIae q. 28 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod tristitia quae est vitium causatur ex inordinato amore sui, quod non est aliquod speciale vitium, sed quaedam generalis radix vitiorum, ut supra dictum est. Et ideo oportuit tristitias quasdam particulares ponere specialia vitia, quia non derivantur ab aliquo speciali vitio, sed a generali. Sed amor Dei ponitur specialis virtus, quae est caritas, ad quam reducitur gaudium, ut dictum est, sicut proprius actus eius.

IIª-IIae q. 28 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod spes consequitur ex amore sicut et gaudium, sed spes addit ex parte obiecti quandam specialem rationem, scilicet arduum et possibile adipisci; et ideo ponitur specialis virtus. Sed gaudium ex parte obiecti nullam rationem specialem addit supra amorem quae possit causare specialem virtutem.

IIª-IIae q. 28 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod intantum datur praeceptum legis de gaudio inquantum est actus caritatis; licet non sit primus actus eius.

 

Vierter Artikel.
Die Freude ist keine eigentliche Tugend.

a) Dem widerspricht:

I. Die geistige Trauer steht entgegen der geistigen Freude. Die erstere ist aber ein Laster. Also ist die letztere eine Tugend.

II. Die Liebe und die Hoffnung sind Leidenschaften, die das Gute zum Gegenstande haben, und ebenso ist dies die Freude. Die Liebe und Hoffnung aber sind Tugenden; also auch die Freude.

III. Gebote werden über Tugenden gegeben; der Apostel gebietet aber die Freude: „Freuet euch im Herrn immer.“ (Phil. 4.)

Auf der anderen Seite findet sich die Freude weder unter den theologischen, noch unter den moralischen, noch unter den Tugenden in der Vernunft.

b) Ich antworte; die Tugend ist ein auf das Thätigsein gerichteter Zustand. Also hat sie Hinneigung zu der ihr entsprechenden Thätigkeit. Es kommt aber vor, daß aus ein und demselben Zustande mehrere zu einander in geregelter Beziehung stehende Thätigkeiten folgen, von denen die eine aus der anderen hervorgeht. Und weil die späteren Thätigkeiten nur folgen vermittelst der ersten, daher kommt es, daß der Zustand der Tugend seinen Namen erhält einzig von der früher kommenden Thätigkeit. Nun ist die Liebe die grundlegende Hinneigung im begehrenden Teile, so daß aus ihr das Verlangen und die Freude folgt. (I., II. Kap. 25, Art. 2.) Der nämliche Tugendzustand also ist es, der zum Lieben hinneigt und zum Verlangen und zur Freude rücksichtlich des betreffenden Gutes. Weil aber die Thätigkeit des Liebens die frühere ist, deshalb wird die entsprechende Tugend nicht von der Freude benannt und nicht vom Verlangen, sondern von der Liebe; sie heißt heilige Liebe.

Die Freude also ist keine von der Liebe unterschiedene Tugend, sondern eine Thätigkeit oder Wirkung der heiligen Liebe; und zählt deshalb unter den Früchten.

c) I. Die Trauer, welche unter den sieben Hauptsünden eine Stelle hat, kommt von ungeregelter Selbstliebe; die da keine specielle Sünde ist, sondern eine gewisse allgemeine Wurzel der Sünden. Deshalb mußte man einige besondere Arten Trauer als besondere Sünden bezeichnen; denn sie leiten sich von keiner eigenen besonderen Sünde ab, sondern von der allgemeinen Grundlage aller Sünde. Die Liebe Gottes aber ist als heilige Liebe eine besondere Tugend; und auf sie führt sich zurück die Freude.

II. Die Hoffnung folgt aus der Liebe wie auch die Freude; jedoch fügt sie zum Gegenstande, dem Guten, das „Schwierige“ und das „Mögliche“ hinzu; und so ist sie eine besondere Tugend. Die Freude aber fügt vom Gegenstande aus nichts Besonderes zur Liebe hinzu, was den Charakter einer besonderen Tugend begründen könnte.

III. Die Freude ist eine Thätigkeit der heiligen Liebe; und so wird sie geboten. [S. 209]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger