Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 28

Articulus 3

IIª-IIae q. 28 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod spirituale gaudium quod ex caritate causatur non possit in nobis impleri. Quanto enim maius gaudium de Deo habemus, tanto gaudium eius in nobis magis impletur. Sed nunquam possumus tantum de Deo gaudere quantum dignum est ut de eo gaudeatur, quia semper bonitas eius, quae est infinita, excedit gaudium creaturae, quod est finitum. Ergo gaudium de Deo nunquam potest impleri.

IIª-IIae q. 28 a. 3 arg. 2
Praeterea, illud quod est impletum non potest esse maius. Sed gaudium etiam beatorum potest esse maius, quia unius gaudium est maius quam alterius. Ergo gaudium de Deo non potest in creatura impleri.

IIª-IIae q. 28 a. 3 arg. 3
Praeterea, nihil aliud videtur esse comprehensio quam cognitionis plenitudo. Sed sicut vis cognoscitiva creaturae est finita, ita et vis appetitiva eiusdem. Cum ergo Deus non possit ab aliqua creatura comprehendi, videtur quod non possit alicuius creaturae gaudium de Deo impleri.

IIª-IIae q. 28 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dominus discipulis dixit, Ioan. XV, gaudium meum in vobis sit, et gaudium vestrum impleatur.

IIª-IIae q. 28 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod plenitudo gaudii potest intelligi dupliciter. Uno modo, ex parte rei de qua gaudetur, ut scilicet tantum gaudeatur de ea quantum est dignum de ea gauderi. Et sic solum Dei gaudium est plenum de seipso, quia gaudium eius est infinitum, et hoc est condignum infinitae bonitati Dei; cuiuslibet autem creaturae gaudium oportet esse finitum. Alio modo potest intelligi plenitudo gaudii ex parte gaudentis. Gaudium autem comparatur ad desiderium sicut quies ad motum; ut supra dictum est, cum de passionibus ageretur. Est autem quies plena cum nihil restat de motu. Unde tunc est gaudium plenum quando iam nihil desiderandum restat. Quandiu autem in hoc mundo sumus, non quiescit in nobis desiderii motus, quia adhuc restat quod Deo magis appropinquemus per gratiam, ut ex supradictis patet. Sed quando iam ad beatitudinem perfectam perventum fuerit, nihil desiderandum restabit, quia ibi erit plena Dei fruitio, in qua homo obtinebit quidquid etiam circa alia bona desideravit, secundum illud Psalm., qui replet in bonis desiderium tuum. Et ideo quiescet desiderium non solum quo desideramus Deum, sed etiam erit omnium desideriorum quies. Unde gaudium beatorum est perfecte plenum, et etiam superplenum, quia plus obtinebunt quam desiderare suffecerint; non enim in cor hominis ascendit quae praeparavit Deus diligentibus se, ut dicitur I ad Cor. II. Et hinc est quod dicitur Luc. VI, mensuram bonam et supereffluentem dabunt in sinus vestros. Quia tamen nulla creatura est capax gaudii de Deo ei condigni, inde est quod illud gaudium omnino plenum non capitur in homine, sed potius homo intrat in ipsum, secundum illud Matth. XXV, intra in gaudium domini tui.

IIª-IIae q. 28 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ratio illa procedit de plenitudine gaudii ex parte rei de qua gaudetur.

IIª-IIae q. 28 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod cum perventum fuerit ad beatitudinem, unusquisque attinget terminum sibi praefixum ex praedestinatione divina, nec restabit ulterius aliquid quo tendatur, quamvis in illa terminatione unus perveniat ad maiorem propinquitatem Dei, alius ad minorem. Et ideo uniuscuiusque gaudium erit plenum ex parte gaudentis, quia uniuscuiusque desiderium plene quietabitur. Erit tamen gaudium unius maius quam alterius, propter pleniorem participationem divinae beatitudinis.

IIª-IIae q. 28 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod comprehensio importat plenitudinem cognitionis ex parte rei cognitae, ut scilicet tantum cognoscatur res quantum cognosci potest. Habet tamen etiam cognitio aliquam plenitudinem ex parte cognoscentis, sicut et de gaudio dictum est. Unde et apostolus dicit, ad Coloss. I, impleamini agnitione voluntatis eius in omni sapientia et intellectu spirituali.

 

Dritter Artikel.
Die geistige Freude in uns kann angefüllt werden.

a) Das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Denn:

I. Je mehr wir Freude an Gott haben, desto größere Freude müßte in uns ihre Fülle finden. Wir können aber nie so uns freuen an Gott, [S. 207] wie Er es verdient. Unsere Freude kann also immer größer sein. Also wird sie nie wahrhaft voll.

II. Die Freude der Seligen kann noch größer sein; denn der eine Selige freut sich mehr als der andere. Also wird die Freude an Gott in der Kreatur nie voll.

III. Das erschöpfende Begreifen Gottes ist die Fülle der Kenntnis Gottes. Da also Gott von keiner Kreatur erschöpfend begriffen werden kann, so kann auch dementsprechend die Freude der Kreatur nie wahrhaft voll werden; denn das Begehren entspricht dem Erkennen.

Auf der anderen Seite sagt der Herr (Joh. 15.): „daß meine Freude in euch sei und euere Freude voll werde.“

b) Ich antworte; die Fülle der Freude kann aufgefaßt werden: 1. von seiten des Gegenstandes, an dem man sich freut, daß nämlich man sich so viel daran freut, wie er es verdient daß man sich an selbem freue; und danach ist nur Gottes Freude an Sich selber vollkommen, denn allein seine Freude ist unendlich.

2. Von seiten des sich freuenden. Denn die Freude steht im Verhältnisse zum Verlangen, wie die Ruhe zur Bewegung. Die Ruhe ist nun vollkommen, wenn nichts von der Bewegung übrig bleibt. Wenn also nichts zu wünschen übrig bleibt; dann ist die Freude voll. So lange wir nun in der Welt sind, hört die Bewegung des Verlangens nicht auf; denn wir können Gott durch die Gnade noch näher kommen. Sind wir aber zur vollkommenen Seligkeit gelangt, so bleibt nichts mehr zu verlangen übrig; denn da wird das volle Genießen Gottes sein, wo der Mensch Alles erhalten wird an Gut, was er gewünscht hat, nach Ps. 102.: „Der da mit Gütern dein Verlangen anfüllt.“ Und somit ruht da das Verlangen; nicht nur jenes, womit wir nach Gott trachten, sondern auch alles andere Verlangen. Die Freude der Seligen wird sogar übervoll sein; denn mehr werden sie erhalten, als sie verlangt haben; da „in das Herz des Menschen es nicht hinaufgestiegen ist, was Gott denen bereitet hat, die Ihn lieben.“ (2. Kor. 2.) Das ist in den Worten bei Luk. 6. ausgedrückt: „Ein gutes Maß und ein überfließendes werden sie in eueren Busen schütten.“ Weil aber keine Kreatur fähig ist, sich Gottes zu freuen, wie Er es verdient, so geht der Mensch vielmehr in diese Freude ein als daß die Freude in ihn einträte; weshalb Matth. 25. gesagt ist: „Gehe ein in die Freude deines Herrn.“

c) I. Das betrifft die Freude an Gott, wie Gott sie an Sich selbst hat.

II. Jeder kommt in der Seligkeit zu jenem Abschlusse und zu jener Ruhe, die Gott in seiner Liebe vorherbestimmt hat; der eine zu einer geringeren, der andere zu einer größeren Nähe Gottes. Und so wird für niemanden etwas zu wünschen übrig bleiben; denn keiner wird mehr oder weniger an der Seligkeit teilnehmen als es seine Fähigkeit mit sich bringt, die ihm Gott verliehen.

III. „Begreifen“ schließt ein die vollkommene Kenntnis von seiten des erkannten Gegenstandes, so daß da nichts mehr zu erkennen übrig bleibt. Von der Fülle der Kenntnis aber seitens des erkennenden sagt Paulus (Koloss. 1.): „Seid angefüllt mit der Anerkennung seines Willens in aller Weisheit und in jeglichem geistigen Verständnisse.“ [S. 208]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger