Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 28

Articulus 2

IIª-IIae q. 28 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod gaudium spirituale quod ex caritate causatur recipiat admixtionem tristitiae. Congaudere enim bonis proximi ad caritatem pertinet, secundum illud I ad Cor. XIII, caritas non gaudet super iniquitate, congaudet autem veritati. Sed hoc gaudium recipit permixtionem tristitiae, secundum illud Rom. XII, gaudere cum gaudentibus, flere cum flentibus. Ergo gaudium spirituale caritatis admixtionem tristitiae patitur.

IIª-IIae q. 28 a. 2 arg. 2
Praeterea, poenitentia, sicut dicit Gregorius, est anteacta mala flere, et flenda iterum non committere. Sed vera poenitentia non est sine caritate. Ergo gaudium caritatis habet tristitiae admixtionem.

IIª-IIae q. 28 a. 2 arg. 3
Praeterea, ex caritate contingit quod aliquis desiderat esse cum Christo, secundum illud Philipp. I, desiderium habens dissolvi et esse cum Christo. Sed ex isto desiderio sequitur in homine quaedam tristitia, secundum illud Psalm., heu mihi, quia incolatus meus prolongatus est. Ergo gaudium caritatis recipit admixtionem tristitiae.

IIª-IIae q. 28 a. 2 s. c.
Sed contra est quod gaudium caritatis est gaudium de divina sapientia. Sed huiusmodi gaudium non habet permixtionem tristitiae, secundum illud Sap. VIII, non habet amaritudinem conversatio illius. Ergo gaudium caritatis non patitur permixtionem tristitiae.

IIª-IIae q. 28 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod ex caritate causatur duplex gaudium de Deo, sicut supra dictum est. Unum quidem principale, quod est proprium caritatis, quo scilicet gaudemus de bono divino secundum se considerato. Et tale gaudium caritatis permixtionem tristitiae non patitur, sicut nec illud bonum de quo gaudetur potest aliquam mali admixtionem habere. Et ideo apostolus dicit, ad Philipp. IV, gaudete in domino semper. Aliud autem est gaudium caritatis quo gaudet quis de bono divino secundum quod participatur a nobis. Haec autem participatio potest impediri per aliquod contrarium. Et ideo ex hac parte gaudium caritatis potest habere permixtionem tristitiae, prout scilicet aliquis tristatur de eo quod repugnat participationi divini boni vel in nobis vel in proximis, quos tanquam nosipsos diligimus.

IIª-IIae q. 28 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod fletus proximi non est nisi de aliquo malo. Omne autem malum importat defectum participationis summi boni. Et ideo intantum caritas facit condolere proximo inquantum participatio divini boni in eo impeditur.

IIª-IIae q. 28 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod peccata dividunt inter nos et Deum, ut dicitur Isaiae LIX. Et ideo haec est ratio dolendi de peccatis praeteritis nostris, vel etiam aliorum, inquantum per ea impedimur a participatione divini boni.

IIª-IIae q. 28 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod, quamvis in incolatu huius miseriae aliquo modo participemus divinum bonum per cognitionem et amorem, tamen huius vitae miseria impedit a perfecta participatione divini boni, qualis erit in patria. Et ideo haec etiam tristitia qua quis luget de dilatione gloriae pertinet ad impedimentum participationis divini boni.

 

Zweiter Artikel.
Die geistige Freude, welche von der heiligen Liebe verursacht wird. ist nicht mit Trauer vermischt.

a) Dies scheint nicht richtig zu sein. Denn:

I. Sich mitfreuen mit dem Nächsten und über seine Vorzüge, ist der Liebe eigen, nach 1. Kor. 13.: „Sie freut sich nicht über die Bosheit, freut sich aber mit an der Wahrheit.“ Diese Freude nun ist mit Trauer vermischt: „Freut euch mit den Freudigen, trauert mit den Traurigen,“ sagt Paulus. (Röm. 12.)

II. Die wahre Reue ist nicht ohne Liebe. „Reue aber“ will sagen, „die begangenen Sünden beweinen und zu Beweinendes nicht mehr begehen.“ Also ist die Freude hier auf Erden nicht ohne Trauer, trotzdem sie von der heiligen Liebe verursacht wird.

III. Aus der Liebe folgt es, daß jemand „verlangt, aufgelöst zu werden und mit Christo zu sein.“ (Phil. 1.) Aus diesem Verlangen aber folgt im Menschen eine gewisse Trauer, nach Ps. 119.: „Weh' mir, daß meine Pilgerschaft verlängert ist.“

Auf der anderen Seite ist die Freude der heiligen Liebe die Freude an der Weisheit. Diese aber „hat keine Bitterkeit im Verkehr mit ihr.“ (Sap. 8.)

b) Ich antworte, aus der heiligen Liebe gehe eine doppelte Freude an Gott hervor. Die eine erstreckt sich auf das göttliche Gut, soweit dieses an sich betrachtet wird; und so kann mit dieser Freude keinerlei Trauer vermischt werden, weshalb der Apostel sagt: „Freuet euch am Herrn immer.“ (Phil. 4.) Die andere Freude am göttlichen Gute erstreckt sich darauf, daß wir daran teilnehmen. Da diese Teilnahme aber gehindert werden kann durch den Gegensatz zum göttlichen Gute, so kann damit Trauer verbunden sein; inwieweit jemand trauert über das, was in ihm selber oder im Nächsten, den wir ja wie uns selber lieben, der Teilnahme am göttlichen Gute widerstreitet.

c) I. Insoweit läßt die Sünde weinen, als im liebenden selber oder im Nächsten die Teilnahme am göttlichen Gute gehindert ist; sonst giebt es ja kein Übel für die Liebe.

II. Die Sünden trennen uns von Gott. Deshalb weinen wir über die von uns selbst begangenen Sünden und über die Sünden der Nächsten.

III. Das Elend dieses Lebens hindert die vollkommene Teilnahme am göttlichen Gute; also erstreckt sich diese Trauer auch auf ein Hindernis, das sich der Seligkeit entgegenstellt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger