Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 28

Articulus 1

IIª-IIae q. 28 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod gaudium non sit effectus caritatis in nobis. Ex absentia enim rei amatae magis sequitur tristitia quam gaudium. Sed Deus, quem per caritatem diligimus, est nobis absens, quandiu in hac vita vivimus, quandiu enim sumus in corpore, peregrinamur a domino, ut dicitur II ad Cor. V. Ergo caritas in nobis magis causat tristitiam quam gaudium.

IIª-IIae q. 28 a. 1 arg. 2
Praeterea, per caritatem maxime meremur beatitudinem. Sed inter ea per quae beatitudinem meremur ponitur luctus, qui ad tristitiam pertinet, secundum illud Matth. V, beati qui lugent, quoniam consolabuntur. Ergo magis est effectus caritatis tristitia quam gaudium.

IIª-IIae q. 28 a. 1 arg. 3
Praeterea, caritas est virtus distincta a spe, ut ex supradictis patet. Sed gaudium causatur ex spe, secundum illud Rom. XII, spe gaudentes. Non ergo causatur ex caritate.

IIª-IIae q. 28 a. 1 s. c.
Sed contra est quia, sicut dicitur Rom. V, caritas Dei diffusa est in cordibus nostris per spiritum sanctum, qui datus est nobis. Sed gaudium in nobis causatur ex spiritu sancto, secundum illud Rom. XIV, non est regnum Dei esca et potus, sed iustitia et pax et gaudium in spiritu sancto. Ergo caritas est causa gaudii.

IIª-IIae q. 28 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, cum de passionibus ageretur, ex amore procedit et gaudium et tristitia, sed contrario modo. Gaudium enim ex amore causatur vel propter praesentiam boni amati; vel etiam propter hoc quod ipsi bono amato proprium bonum inest et conservatur. Et hoc secundum maxime pertinet ad amorem benevolentiae, per quem aliquis gaudet de amico prospere se habente, etiam si sit absens. E contrario autem ex amore sequitur tristitia vel propter absentiam amati; vel propter hoc quod cui volumus bonum suo bono privatur, aut aliquo malo deprimitur. Caritas autem est amor Dei, cuius bonum immutabile est, quia ipse est sua bonitas. Et ex hoc ipso quod amatur est in amante per nobilissimum sui effectum, secundum illud I Ioan. IV, qui manet in caritate, in Deo manet et Deus in eo. Et ideo spirituale gaudium, quod de Deo habetur, ex caritate causatur.

IIª-IIae q. 28 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod quandiu sumus in corpore dicimur peregrinari a domino, in comparatione ad illam praesentiam qua quibusdam est praesens per speciei visionem, unde et apostolus subdit ibidem, per fidem enim ambulamus, et non per speciem. Est autem praesens etiam se amantibus etiam in hac vita per gratiae inhabitationem.

IIª-IIae q. 28 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod luctus qui beatitudinem meretur est de his quae sunt beatitudini contraria. Unde eiusdem rationis est quod talis luctus ex caritate causetur, et gaudium spirituale de Deo, quia eiusdem rationis est gaudere de aliquo bono et tristari de his quae ei repugnant.

IIª-IIae q. 28 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod de Deo potest esse spirituale gaudium dupliciter, uno modo, secundum quod gaudemus de bono divino in se considerato; alio modo, secundum quod gaudemus de bono divino prout a nobis participatur. Primum autem gaudium melius est, et hoc procedit principaliter ex caritate. Sed secundum gaudium procedit etiam ex spe, per quam expectamus divini boni fruitionem. Quamvis etiam ipsa fruitio, vel perfecta vel imperfecta, secundum mensuram caritatis obtineatur.

 

Erster Artikel.
Die Freude ist eine Wirkung der heiligen Liebe.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Aus der Abwesenheit des geliebten Gegenstandes folgt vielmehr Trauer wie Freude. Gott aber ist für jetzt von uns abwesend; denn „so lange wir im Körper sind, pilgern wir fern von Gott.“ (2. Kor. 5.)

II. Durch die heilige Liebe verdienen wir die Seligkeit. Eine Seligkeit aber ist die Trauer, nach Matth. 5.: „Selig die Traurigen.“

III. Nach Röm. 12. folgt die Freude aus der Hoffnung; also nicht aus der Liebe.

Auf der anderen Seite „ist die Liebe Gottes in unseren Herzen ausgegossen durch den heiligen Geist, der uns gegeben worden.“ (Röm. 5.) Der heilige Geist aber ist Ursache der Freude, nach Röm. 14.: „Nicht ist das Reich Gottes Speise und Trank; sondern Gerechtigkeit, Friede und Freude im heiligen Geiste.“

b) Ich antworte, aus der Liebe folge Freude und Trauer (I, II. Kap. 25, Art. 1, 2, 3); aber unter verschiedenen Gesichtspunkten. Freude geht aus der Liebe hervor, insoweit das geliebte Gut entweder gegenwärtig ist oder insoweit dem geliebten Gegenstände das Gute innewohnt und da bleibt; was Letzteres zumal die Liebe der Freundschaft anbetrifft, kraft deren das Gute im Freunde geliebt wird, mag dieser auch abwesend sein. Und umgekehrt folgt Trauer aus der Liebe, insoweit der geliebte Gegenstand nicht gegenwärtig ist oder demselben etwas mangelt.

Die heilige Liebe aber ist die Liebe Gottes, der seine Güte ist und der eben deshalb weil Er geliebt wird im liebenden ist, wo Er bewirkt, daß Er in der edelsten Weise gegenwärtig ist; nach Joh. 4.: „Wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.“ Also wird die geistige Freude, die wir an Gott haben, durch die Liebe verursacht.

c) I. „Fern von Gott pilgern“ wird gesagt, weil Gott noch nicht in der Weise uns gegenwärtig ist, wie Er in der Anschauung es sein wird; denn „im Glauben wandeln wir.“

II. Die Trauer erstreckt sich auf alles Jenes, was der Seligkeit widerstreitet. Also unter demselben Gesichtspunkte, unter dem die Liebe Freude verbreitet, verursacht sie Trauer über das Hindernis der wahren Freude.

III. Wir können uns freuen an Gott in Sich betrachtet und dann insoweit wir am göttlichen Gute Anteil haben. Die erste Freude ist besser; sie kommt von der Liebe. Die zweite Freude kommt von der Hoffnung. [S. 206]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger