Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 26

Articulus 9

IIª-IIae q. 26 a. 9 arg. 1
Ad nonum sic proceditur. Videtur quod homo ex caritate magis debeat diligere filium quam patrem. Illum enim magis debemus diligere cui magis debemus benefacere. Sed magis debemus benefacere filiis quam parentibus, dicit enim apostolus, II ad Cor. XII, non debent filii thesaurizare parentibus, sed parentes filiis. Ergo magis sunt diligendi filii quam parentes.

IIª-IIae q. 26 a. 9 arg. 2
Praeterea, gratia perficit naturam. Sed naturaliter parentes plus diligunt filios quam ab eis diligantur; ut philosophus dicit, in VIII Ethic. Ergo magis debemus diligere filios quam parentes.

IIª-IIae q. 26 a. 9 arg. 3
Praeterea, per caritatem affectus hominis Deo conformatur. Sed Deus magis diligit filios quam diligatur ab eis. Ergo etiam et nos magis debemus diligere filios quam parentes.

IIª-IIae q. 26 a. 9 s. c.
Sed contra est quod Ambrosius dicit, primo Deus diligendus est, secundo parentes, inde filii, post domestici.

IIª-IIae q. 26 a. 9 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, gradus dilectionis ex duobus pensari potest. Uno modo, ex parte obiecti. Et secundum hoc id quod habet maiorem rationem boni est magis diligendum, et quod est Deo similius. Et sic pater est magis diligendus quam filius, quia scilicet patrem diligimus sub ratione principii, quod habet rationem eminentioris boni et Deo similioris. Alio modo computantur gradus dilectionis ex parte ipsius diligentis. Et sic magis diligitur quod est coniunctius. Et secundum hoc filius est magis diligendus quam pater; ut philosophus dicit, in VIII Ethic. Primo quidem, quia parentes diligunt filios ut aliquid sui existentes; pater autem non est aliquid filii; et ideo dilectio secundum quam pater diligit filium similior est dilectioni qua quis diligit seipsum. Secundo, quia parentes magis sciunt aliquos esse suos filios quam e converso. Tertio, quia filius est magis propinquus parenti, utpote pars existens, quam pater filio, ad quem habet habitudinem principii. Quarto, quia parentes diutius amaverunt, nam statim pater incipit diligere filium; filius autem tempore procedente incipit diligere patrem. Dilectio autem quanto est diuturnior, tanto est fortior, secundum illud Eccli. IX, non derelinquas amicum antiquum, novus enim non erit similis illi.

IIª-IIae q. 26 a. 9 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod principio debetur subiectio reverentiae et honor, effectui autem proportionaliter competit recipere influentiam principii et provisionem ipsius. Et propter hoc parentibus a filiis magis debetur honor, filiis autem magis debetur cura provisionis.

IIª-IIae q. 26 a. 9 ad 2
Ad secundum dicendum quod pater naturaliter plus diligit filium secundum rationem coniunctionis ad seipsum. Sed secundum rationem eminentioris boni filius naturaliter plus diligit patrem.

IIª-IIae q. 26 a. 9 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in I de Doct. Christ., Deus diligit nos ad nostram utilitatem et suum honorem. Et ideo, quia pater comparatur ad nos in habitudine principii, sicut et Deus, ad patrem proprie pertinet ut ei a filiis honor impendatur, ad filium autem ut eius utilitati a parentibus provideatur. Quamvis in articulo necessitatis filius obligatus sit ex beneficiis susceptis, ut parentibus maxime provideat.

 

Neunter Artikel.
Der Vater ist kraft der heiligen Liebe mehr zu lieben wie die Kinder.

a) Das Gegenteil leuchtet aus Folgendem ein:

I. Jene müssen wir mehr lieben, denen wir Wohlthaten zu erweisen haben. Mehr Wohlthaten aber müssen wir den Kindern erweisen wie den Eltern, nach 2. Kor. 12.: „Die Kinder sollen nicht für die Eltern Schätze sammeln, sondern die Eltern für die Kinder.“

II. Die Gnade vollendet die Natur. Von Natur aber lieben die Eltern mehr die Kinder als sie von diesen geliebt werden. (8 Ethic. 12.) Also.

III. Gott soll der Mensch durch die heilige Liebe ähnlich werden. Gott aber liebt mehr seine Kinder als Er von diesen geliebt wird. Also muß man die Kinder mehr lieben wie die Eltern.

Auf der anderen Seite sagt Origenes zu Cant. 2. hom. 3.: „Zuerst muß Gott geliebt werden; dann die Eltern, dann die Kinder, endlich die Hausleute.“

b) Ich antworte; mit Rücksicht auf den Gegenstand muß der Vater mehr geliebt werden wie die Kinder. Denn der Vater als Princip der Erzeugung der Kinder ist Gott ähnlicher, der das Princip alles Seins ist.

Mit Rücksicht auf den Grad der Stärke in der Liebe seitens des liebenden ist mehr zu lieben was mit dem liebenden mehr verbunden ist; und danach ist das Kind mehr zu lieben wie der Vater. (8 Ethic. 12.) Denn: 1. lieben die Eltern die Kinder wie einen Teil ihres Selbst. Der Vater nämlich gehört dem Kinde nicht zu, das Kind aber gehört dem Vater zu; und somit ist die Liebe zu den Kindern näher der Liebe zu sich selbst. 2. Es wissen die Eltern im höheren Grade, wer ihre Kinder seien wie umgekehrt. 3. Das Kind steht näher dem Vater wie gleichsam ein Teil desselben als umgekehrt, denn der Vater steht zum Kinde im Verhältnisse des Princips. 4. Die Eltern lieben ihre Kinder längere Zeit, nämlich gleich von der Geburt an; während die Kinder ihre Eltern erst nach einer gewissen Zeit zu lieben anfangen. Je länger aber die Liebe dauert, desto stärker ist sie, nach Ekkle. 9.: „Verlasse nicht einen alten Freund; der neue wird ihm nicht ähnlich sein.“

c) I. Dem Erzeuger als dem Princip gebührt Ehre und Gehorsam. Der Wirkung kommt es zu, viel mehr den Einfluß des Princips in sich aufzunehmen. Deshalb müssen die Kinder ihren Eltern mehr Ehre erweisen; und die Eltern schulden ihren Kindern die gebührende Obsorge.

II. Auf Grund der innigeren Verbindung liebt der Vater von Natur aus mehr die Kinder. Kommt aber ein höheres Gut in Betracht wie die Erziehung z. B., so liebt von Natur aus das Kind mehr den Vater.

III. Augustin sagt (äde doctr. christ. 32.): „Gott liebt uns zu unserem Nutzen und zu seiner Ehre.“ Weil also der Vater zu den Kindern ähnlich wie Gott die Beziehung eines Princips hat, so gebührt es dem Kinde, den Vater zu ehren; dem Vater, daß er für seine Kinder Sorge trage. Freilich ist das Kind im Falle der Notwendigkeit verpflichtet, auf Grund der empfangenen Wohlthaten für die Eltern Sorge zu tragen. [S. 193]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. . Articulus 13
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger