Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 26

Articulus 6

IIª-IIae q. 26 a. 6 arg. 1
Ad sextum sic proceditur. Videtur quod unus proximus non sit magis diligendus quam alius. Dicit enim Augustinus, in I de Doct. Christ., omnes homines aeque diligendi sunt. Sed cum omnibus prodesse non possis, his potissimum consulendum est qui pro locorum et temporum vel quarumlibet rerum opportunitatibus, constrictius tibi quasi quadam sorte iunguntur. Ergo proximorum unus non est magis diligendus quam alius.

IIª-IIae q. 26 a. 6 arg. 2
Praeterea, ubi una et eadem est ratio diligendi diversos, non debet esse inaequalis dilectio. Sed una est ratio diligendi omnes proximos, scilicet Deus; ut patet per Augustinum, in I de Doct. Christ. Ergo omnes proximos aequaliter diligere debemus.

IIª-IIae q. 26 a. 6 arg. 3
Praeterea, amare est velle bonum alicui; ut patet per philosophum, in II Rhet. Sed omnibus proximis aequale bonum volumus, scilicet vitam aeternam. Ergo omnes proximos aequaliter debemus diligere.

IIª-IIae q. 26 a. 6 s. c.
Sed contra est quod tanto unusquisque magis debet diligi, quanto gravius peccat qui contra eius dilectionem operatur. Sed gravius peccat qui agit contra dilectionem aliquorum proximorum quam qui agit contra dilectionem aliorum, unde Levit. XX praecipitur quod qui maledixerit patri aut matri, morte moriatur, quod non praecipitur de his qui alios homines maledicunt. Ergo quosdam proximorum magis debemus diligere quam alios.

IIª-IIae q. 26 a. 6 co.
Respondeo dicendum quod circa hoc fuit duplex opinio. Quidam enim dixerunt quod omnes proximi sunt aequaliter ex caritate diligendi quantum ad affectum, sed non quantum ad exteriorem effectum; ponentes ordinem dilectionis esse intelligendum secundum exteriora beneficia, quae magis debemus impendere proximis quam alienis; non autem secundum interiorem affectum, quem aequaliter debemus impendere omnibus, etiam inimicis. Sed hoc irrationabiliter dicitur. Non enim minus est ordinatus affectus caritatis, qui est inclinatio gratiae, quam appetitus naturalis, qui est inclinatio naturae, utraque enim inclinatio ex divina sapientia procedit. Videmus autem in naturalibus quod inclinatio naturalis proportionatur actui vel motui qui convenit naturae uniuscuiusque, sicut terra habet maiorem inclinationem gravitatis quam aqua, quia competit ei esse sub aqua. Oportet igitur quod etiam inclinatio gratiae, quae est affectus caritatis, proportionetur his quae sunt exterius agenda, ita scilicet ut ad eos intensiorem caritatis affectum habeamus quibus convenit nos magis beneficos esse. Et ideo dicendum est quod etiam secundum affectum oportet magis unum proximorum quam alium diligere. Et ratio est quia, cum principium dilectionis sit Deus et ipse diligens, necesse est quod secundum propinquitatem maiorem ad alterum istorum principiorum maior sit dilectionis affectus, sicut enim supra dictum est, in omnibus in quibus invenitur aliquod principium, ordo attenditur secundum comparationem ad illud principium.

IIª-IIae q. 26 a. 6 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod dilectio potest esse inaequalis dupliciter. Uno modo, ex parte eius boni quod amico optamus. Et quantum ad hoc, omnes homines aeque diligimus ex caritate, quia omnibus optamus bonum idem in genere, scilicet beatitudinem aeternam. Alio modo dicitur maior dilectio propter intensiorem actum dilectionis. Et sic non oportet omnes aeque diligere. Vel aliter dicendum quod dilectio inaequaliter potest ad aliquos haberi dupliciter. Uno modo, ex eo quod quidam diliguntur et alii non diliguntur. Et hanc inaequalitatem oportet servare in beneficentia, quia non possumus omnibus prodesse, sed in benevolentia dilectionis talis inaequalitas haberi non debet. Alia vero est inaequalitas dilectionis ex hoc quod quidam plus aliis diliguntur. Augustinus ergo non intendit hanc excludere inaequalitatem, sed primam, ut patet ex his quae de beneficentia dicit.

IIª-IIae q. 26 a. 6 ad 2
Ad secundum dicendum quod non omnes proximi aequaliter se habent ad Deum, sed quidam sunt ei propinquiores, propter maiorem bonitatem. Qui sunt magis diligendi ex caritate quam alii, qui sunt ei minus propinqui.

IIª-IIae q. 26 a. 6 ad 3
Ad tertium dicendum quod ratio illa procedit de quantitate dilectionis ex parte boni quod amicis optamus.

 

Sechster Artikel.
Unter den Nächsten ist der eine mehr zu lieben wie der andere.

a) Dagegen spricht:

I. Augustin, der (l. c. c. 28.) da schreibt: „Alle Menschen sind gleichermaßen zu lieben. Da du aber nicht allen nützlich sein kannst, so mußt du hauptsächlich nach den Verhältnissen der Örtlichkeit, der Zeit oder ähnlicher Umstände zusehen, wer wie gleichsam durch das Schicksal mehr Anspruch hat auf deine Hilfe.“ Also muß man von den Nächsten nicht einen mehr lieben wie den anderen.

II. Gott allein ist der Grund, um dessentwillen die Nächsten zu lieben sind. Wo also der eine nämliche Grund für die Liebe ist, da ist auch die Liebe eine gleiche.

III. Lieben heißt jemandem Gutes wollen. Wir wollen aber allen Mitmenschen das gleiche Gut der ewigen Seligkeit. Also lieben wir sie alle gleichermaßen.

Auf der anderen Seite muß ein jeder um so mehr geliebt werden, je mehr jemand sündigt, der ihn nicht liebt. Schwerer aber sündigt, der seine nächsten Verwandten nicht liebt, nach Lev. 20.: „Wer seinem Vater flucht oder seiner Mutter, soll sterben;“ was nicht rücksichtlich anderer Personen gilt.

b) Ich antworte, einige sagen, alle müßten, was die innere Hinneigung anbelangt, gleichmäßig geliebt werden; nicht aber soweit es auf die äußere Wirkung ankommt. Denn die äußeren Wohlthaten mühten wir mehr den nächsten Anverwandten zuwenden wie den anderen; während die innere Hinneigung überall die gleiche bleiben soll, auch rücksichtlich der Feinde.

Das aber ist unvernünftigerweise gesagt. Denn nicht minder geregelt ist die Hinneigung der heiligen Liebe, die Hinneigung also der Gnade, wie das natürliche Begehren, die Hinneigung der Natur; da Beides von Gottes Weisheit kommt. Nun sehen wir aber im Bereiche der bloßen Natur, daß die Thätigkeit oder Bewegung eines jeden Dinges im entsprechenden Verhältnisse steht zur inneren Natur; wie die Erde z. B. eine größere Hinneigung der Schwere hat als das Wasser, weil es ihrer Natur gebührt, unter dem Wasser zu sein. Also ist auch die innere Gnade im gebührenden Verhältnisse zur äußeren Thätigkeit. Gegenüber denen also, welchen wir größere Wohlthaten erweisen müssen, sollen wir auch eine größere innere Hinneigung haben.

Also auch gemäß der Hinneigung müssen wir die nächsten Anverwandten mehr lieben und nicht nur nach den äußeren Werten. Der Grund davon ist, daß das Princip der Liebe Gott ist und der liebende. Also je näher jemand diesen beiden Principien steht, desto mehr muß er geliebt werden. Denn die Ordnung in der Liebe hängt ab von der Beziehung zum Princip.

c) I. Von seiten des Gutes, das wir den Nächsten wünschen, ist die Liebe zu allen Menschen die gleiche; denn allen wünschen wir die ewige [S. 189] Seligkeit. Aber der Akt der Liebe kann mit Rücksicht auf den einen stärker sein und mit Rücksicht auf den anderen schwächer.

Oder man kann sagen: Die einen werden geliebt und die anderen nicht, einzig mit Rücksicht auf zu erweisende äußere Wohlthaten, weil man nicht allen nützlich sein kann; und diese Ungleichheit meint Augustin. Die innere Hinneigung oder die Liebe des Wohlwollens muß sich auf alle gleichermaßen erstrecken.

II. Manche unter den Nächsten stehen Gott näher auf Grund ihrer größeren Vollkommenheit; und diese sind aus heiliger Liebe mehr zu lieben als die Gott ferner stehen. Die Beziehung zu Gott also ist nicht überall die gleiche.

III. Ist oben beantwortet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. . Articulus 13
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger