Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 26

Articulus 5

IIª-IIae q. 26 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod homo non magis debeat diligere proximum quam corpus proprium. In proximo enim intelligitur corpus nostri proximi. Si ergo debet homo diligere proximum plus quam corpus proprium, sequitur quod plus debeat diligere corpus proximi quam corpus proprium.

IIª-IIae q. 26 a. 5 arg. 2
Praeterea, homo plus debet diligere animam propriam quam proximum, ut dictum est. Sed corpus proprium propinquius est animae nostrae quam proximus. Ergo plus debemus diligere corpus proprium quam proximum.

IIª-IIae q. 26 a. 5 arg. 3
Praeterea, unusquisque exponit id quod minus amat pro eo quod magis amat. Sed non omnis homo tenetur exponere corpus proprium pro salute proximi, sed hoc est perfectorum, secundum illud Ioan. XV, maiorem caritatem nemo habet quam ut animam suam ponat quis pro amicis suis. Ergo homo non tenetur ex caritate plus diligere proximum quam corpus proprium.

IIª-IIae q. 26 a. 5 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in I de Doct. Christ., quod plus debemus diligere proximum quam corpus proprium.

IIª-IIae q. 26 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod illud magis est ex caritate diligendum quod habet pleniorem rationem diligibilis ex caritate, ut dictum est. Consociatio autem in plena participatione beatitudinis, quae est ratio diligendi proximum, est maior ratio diligendi quam participatio beatitudinis per redundantiam, quae est ratio diligendi proprium corpus. Et ideo proximum, quantum ad salutem animae, magis debemus diligere quam proprium corpus.

IIª-IIae q. 26 a. 5 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod quia, secundum philosophum, in IX Ethic., unumquodque videtur esse id quod est praecipuum in ipso; cum dicitur proximus esse magis diligendus quam proprium corpus, intelligitur hoc quantum ad animam, quae est potior pars eius.

IIª-IIae q. 26 a. 5 ad 2
Ad secundum dicendum quod corpus nostrum est propinquius animae nostrae quam proximus quantum ad constitutionem propriae naturae. Sed quantum ad participationem beatitudinis maior est consociatio animae proximi ad animam nostram quam etiam corporis proprii.

IIª-IIae q. 26 a. 5 ad 3
Ad tertium dicendum quod cuilibet homini imminet cura proprii corporis, non autem imminet cuilibet homini cura de salute proximi, nisi forte in casu. Et ideo non est de necessitate caritatis quod homo proprium corpus exponat pro salute proximi, nisi in casu quod tenetur eius saluti providere. Sed quod aliquis sponte ad hoc se offerat, pertinet ad perfectionem caritatis.

 

Fünfter Artikel.
Der Mensch muß mehr lieben den Nächsten wie seinen eigenen Körper.

a) Das scheint zu viel. Denn:

I. Im „Nächsten“ wird mitverstanden sein Körper. Also müßte der Mensch mehr lieben den Körper des Nächsten wie seinen eigenen.

II. Der Mensch muß mehr lieben die eigene Seele wie die des Nächsten. Der eigene Körper aber ist unserer Seele näher wie der Nächste. Also müssen wir unseren Körper mehr lieben wie den Nächsten.

III. Jeder setzt der Gefahr aus das, was er minder liebt, zu gunsten dessen, was er mehr liebt. Nicht jeder Mensch aber ist gehalten, seinen Körper dahinzugehen für das Heil des Nächsten; das ist Sache der Vollkommenen, nach Joh. 15.: „Eine größere Liebe hat niemand als daß er sein Leben dahingiebt für seine Freunde.“ Also ist der Mensch nicht gehalten, seinen Nächsten mehr zu lieben wie seinen eigenen Körper.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (1. de doctr. christ. 27.): „Mehr müssen wir lieben den Nächsten wie unseren Körper.“

b) Ich antworte, Jenes muß mehr auf Grund der heiligen Liebe geliebt werden, was mehr den Charakter des aus heiliger Liebe Liebwerten besitzt. Die Gesellschaft aber in der vollen Teilnahme an der Seligkeit, welche ja der maßgebende Grund ist für die Liebe des Nächsten, bildet einen höheren Grund für das Liebwerte, wie die Teilnahme an der Seligkeit nur kraft eines gewissen Überfließens, wonach der Körper irgendwie daran Anteil haben kann. Also mit Rücksicht auf das Heil unserer Seele müssen wir mehr lieben den Nächsten wie den eigenen Körper.

c) I. Der Nächste muß mehr geliebt werden, selbstverständlich mit Rücksicht auf seine Seele; denn „jegliches Ding scheint das zu sein, was das Maßgebende im selben ist.“ (9 Ethic. 8.)

II. Unser Körper ist unserer Seele näher wie der Nächste mit Rücksicht auf die Bildung unserer Natur; mit Rücksicht auf die Seligkeit aber ist inniger die Vereinigung der Seele des Nächsten mit unserer Seele, wie die unseres Körpers selber mit unserer Seele.

III. Jedem Menschen liegt ob die Sorge für den eigenen Körper; nicht jedem aber liegt ob die Sorge für das Heil der Seele des Nächsten, außer etwa im Notfalle. Also ist es keine Vorschrift, daß jemand seinen [S. 188] Körper aussetzt für das Heil des Nächsten, außer wenn er gehalten ist, für dessen Heil zu sorgen. Daß aber jemand sein Leben hingiebt für das Heil des Nächsten, das ist vollendete Liebe.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. . Articulus 13
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger