Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 26

Articulus 2

IIª-IIae q. 26 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod Deus non sit magis diligendus quam proximus. Dicitur enim I Ioan. IV, qui non diligit fratrem suum, quem videt, Deum, quem non videt, quomodo potest diligere? Ex quo videtur quod illud sit magis diligibile quod est magis visibile, nam et visio est principium amoris, ut dicitur IX Ethic. Sed Deus est minus visibilis quam proximus. Ergo etiam est minus ex caritate diligibilis.

IIª-IIae q. 26 a. 2 arg. 2
Praeterea, similitudo est causa dilectionis, secundum illud Eccli. XIII, omne animal diligit simile sibi. Sed maior est similitudo hominis ad proximum suum quam ad Deum. Ergo homo ex caritate magis diligit proximum quam Deum.

IIª-IIae q. 26 a. 2 arg. 3
Praeterea, illud quod in proximo caritas diligit, Deus est; ut patet per Augustinum, in I de Doct. Christ. Sed Deus non est maior in seipso quam in proximo. Ergo non est magis diligendus in seipso quam in proximo. Ergo non debet magis diligi Deus quam proximus.

IIª-IIae q. 26 a. 2 s. c.
Sed contra, illud magis est diligendum propter quod aliqua odio sunt habenda. Sed proximi sunt odio habendi propter Deum, si scilicet a Deo abducunt, secundum illud Luc. XIV, si quis venit ad me et non odit patrem et matrem et uxorem et filios et fratres et sorores, non potest meus esse discipulus. Ergo Deus est magis ex caritate diligendus quam proximus.

IIª-IIae q. 26 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod unaquaeque amicitia respicit principaliter illud in quo principaliter invenitur illud bonum super cuius communicatione fundatur, sicut amicitia politica principalius respicit principem civitatis, a quo totum bonum commune civitatis dependet; unde et ei maxime debetur fides et obedientia a civibus. Amicitia autem caritatis fundatur super communicatione beatitudinis, quae consistit essentialiter in Deo sicut in primo principio, a quo derivatur in omnes qui sunt beatitudinis capaces. Et ideo principaliter et maxime Deus est ex caritate diligendus, ipse enim diligitur sicut beatitudinis causa; proximus autem sicut beatitudinem simul nobiscum ab eo participans.

IIª-IIae q. 26 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod dupliciter est aliquid causa dilectionis. Uno modo, sicut id quod est ratio diligendi. Et hoc modo bonum est causa diligendi, quia unumquodque diligitur inquantum habet rationem boni. Alio modo, quia est via quaedam ad acquirendum dilectionem. Et hoc modo visio est causa dilectionis, non quidem ita quod ea ratione sit aliquid diligibile quia est visibile; sed quia per visionem perducimur ad dilectionem non ergo oportet quod illud quod est magis visibile sit magis diligibile, sed quod prius occurrat nobis ad diligendum. Et hoc modo argumentatur apostolus. Proximus enim, quia est nobis magis visibilis, primo occurrit nobis diligendus, ex his enim quae novit animus discit incognita amare, ut Gregorius dicit, in quadam homilia. Unde si aliquis proximum non diligit, argui potest quod nec Deum diligit, non propter hoc quod proximus sit magis diligibilis; sed quia prius diligendus occurrit. Deus autem est magis diligibilis propter maiorem bonitatem.

IIª-IIae q. 26 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod similitudo quam habemus ad Deum est prior et causa similitudinis quam habemus ad proximum, ex hoc enim quod participamus a Deo id quod ab ipso etiam proximus habet similes proximo efficimur. Et ideo ratione similitudinis magis debemus Deum quam proximum diligere.

IIª-IIae q. 26 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod Deus, secundum substantiam suam consideratus, in quocumque sit, aequalis est, quia non minuitur per hoc quod est in aliquo. Sed tamen non aequaliter habet proximus bonitatem Dei sicut habet ipsam Deus, nam Deus habet ipsam essentialiter, proximus autem participative.

 

Zweiter Artikel.
Gott ist mehr zu lieben wie der Nächste.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. 1. Joh. 4. heißt es: „Wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht; wie soll der Gott lieben, den er nicht sieht!“ Jenes also ist danach liebwerter, was in höherem Grade gesehen wird; da das Erkennen das Princip des Liebens ist. Gott aber ist weniger zu sehen und demgemäß weniger für uns erkennbar wie der Nächste. Also ist der Nächste mehr wert unserer Liebe.

II. Die Ähnlichkeit ist die Ursache der Liebe, nach Ekkli. 13.: „Jedes sinnbegabte Wesen liebt das ihm ähnliche.“ Größer aber ist die Ähnlichkeit zwischen Mensch und Mensch, wie zwischen Mensch und Gott. Also.

III. Was die heilige Liebe im Nächsten liebt, ist Gott. Gott aber ist nicht größer in Sich selbst, wie im Nächsten. Also ist Er nicht mehr zu lieben in Sich wie im Nächsten.

Auf der anderen Seite ist Jenes mehr zu lieben, um dessentwillen Anderes gehaßt werden soll. Die Nächsten aber sollen wir hassen, wenn sie uns von Gott abführen, nach Luk. 14.: „Wenn jemand zu mir kommt und nicht haßt Vater und Mutter, Gattin und Kinder, Brüder und Schwestern, der kann mein Schüler nicht sein.“ Gott also muß mehr geliebt werden wie der Nächste.

b) Ich antworte, eine jede Freundschaft berücksichtige Jenes an erster Stelle, worin das Gut, auf dessen Mitteilung sie sich gründet, mehr sich findet; wie z. B. die politische oder gesellschaftliche Freundschaft an erster Stelle auf den Fürsten sich richtet, von dem das ganze Gut des Gemeinbesten abhängig ist, so daß ihm am meisten Gehorsam und Treue geschuldet wird. Die Freundschaft der heiligen Liebe aber ist gegründet auf die Mitteilung der ewigen Seligkeit, die dem Wesen nach und notwendig in Gott sich findet als dem ersten Princip; in den anderen erst abgeleiteterweise, die derselben fähig sind.

Also an erster Stelle muß Gott geliebt werden als die Ursache der Seligkeit; der Nächste als mit uns an der Seligkeit teilnehmend.

c) I. Einmal ist etwas Ursache für die Liebe als innere Richtschnur im zu liebenden Gegenstande; — und so ist das Gute die Ursache und Norm der Liebe; denn Jegliches wird geliebt, soweit es gut ist. Dann ist etwas Ursache der Liebe als Weg, um die Liebe zu erlangen; und so ist die Erkenntnis oder das Sehen Ursache der Liebe; — nicht als ob deshalb etwas liebwert sei, weil es gesehen wird, sondern weil wir durch das Sehen oder Erkennen zur Liebe gelangen. Also ist nicht deshalb etwas liebwerter, weil es leichter gesehen wird, sondern weil es zuerst uns begegnet, um geliebt zu werden. Und in dieser Weise geht der Beweis des Apostels von statten. Der Nächste nämlich tritt uns zuerst als Gegenstand der Liebe entgegen; denn „aus dem Sichtbaren steigen wir empor zur Erkenntnis des Unsichtbaren;“ und „aus dem, was der Geist kennt, lernt er, noch Ungekanntes zu lieben.“ (Gregor. hom. 11. in Evgl.) Wenn also jemand den Nächsten nicht liebt, so kann geschlossen werden, er liebe auch Gott nicht; nicht als ob der Nächste der Liebe werter sei, sondern weil er zuerst dem Geiste als zu liebender Gegenstand entgegentritt. Gott ist der Liebe werter, weil Er ein größeres Gut ist. [S. 185]

II. Die Ähnlichkeit in uns mit Gott ist früher und sie ist die Ursache der Ähnlichkeit mit dem Nächsten. Also müssen wir danach Gott mehr lieben.

III. Gott ist überall der Nämliche. Nicht aber nimmt der Nächste in gleicher Weise an der göttlichen Güte teil, wie diese in sich selber ist.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. . Articulus 13
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger