Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 26

Articulus 13

IIª-IIae q. 26 a. 13 arg. 1
Ad tertiumdecimum sic proceditur. Videtur quod ordo caritatis non remaneat in patria. Dicit enim Augustinus, in libro de vera Relig., perfecta caritas est ut plus potiora bona, et minus minora diligamus. Sed in patria erit perfecta caritas. Ergo plus diliget aliquis meliorem quam seipsum vel sibi coniunctum.

IIª-IIae q. 26 a. 13 arg. 2
Praeterea, ille magis amatur cui maius bonum volumus. Sed quilibet in patria existens vult maius bonum ei qui plus bonum habet, alioquin voluntas eius non per omnia divinae voluntati conformaretur. Ibi autem plus bonum habet qui melior est. Ergo in patria quilibet magis diliget meliorem. Et ita magis alium quam seipsum, et extraneum quam propinquum.

IIª-IIae q. 26 a. 13 arg. 3
Praeterea, tota ratio dilectionis in patria Deus erit, tunc enim implebitur quod dicitur I ad Cor. XV, ut sit Deus omnia in omnibus. Ergo magis diligitur qui est Deo propinquior. Et ita aliquis magis diliget meliorem quam seipsum, et extraneum quam coniunctum.

IIª-IIae q. 26 a. 13 s. c.
Sed contra est quia natura non tollitur per gloriam, sed perficitur. Ordo autem caritatis supra positus ex ipsa natura procedit. Omnia autem naturaliter plus se quam alia amant. Ergo iste ordo caritatis remanebit in patria.

IIª-IIae q. 26 a. 13 co.
Respondeo dicendum quod necesse est ordinem caritatis remanere in patria quantum ad hoc quod Deus est super omnia diligendus. Hoc enim simpliciter erit tunc, quando homo perfecte eo fruetur. Sed de ordine sui ipsius ad alios distinguendum videtur. Quia sicut supra dictum est, dilectionis gradus distingui potest vel secundum differentiam boni quod quis alii exoptat; vel secundum intensionem dilectionis. Primo quidem modo plus diliget meliores quam seipsum, minus vero minus bonos. Volet enim quilibet beatus unumquemque habere quod sibi debetur secundum divinam iustitiam, propter perfectam conformitatem voluntatis humanae ad divinam. Nec tunc erit tempus proficiendi per meritum ad maius praemium, sicut nunc accidit, quando potest homo melioris et virtutem et praemium desiderare, sed tunc voluntas uniuscuiusque infra hoc sistet quod est determinatum divinitus. Secundo vero modo aliquis plus seipsum diliget quam proximum, etiam meliorem. Quia intensio actus dilectionis provenit ex parte subiecti diligentis, ut supra dictum est. Et ad hoc etiam donum caritatis unicuique confertur a Deo, ut primo quidem mentem suam in Deum ordinet, quod pertinet ad dilectionem sui ipsius; secundario vero ordinem aliorum in Deum velit, vel etiam operetur secundum suum modum. Sed quantum ad ordinem proximorum ad invicem simpliciter quis magis diliget meliorem, secundum caritatis amorem. Tota enim vita beata consistit in ordinatione mentis ad Deum. Unde totus ordo dilectionis beatorum observabitur per comparationem ad Deum, ut scilicet ille magis diligatur et propinquior sibi habeatur ab unoquoque qui est Deo propinquior. Cessabit enim tunc provisio, quae est in praesenti vita necessaria, qua necesse est ut unusquisque magis sibi coniuncto, secundum quamcumque necessitudinem, provideat magis quam alieno; ratione cuius in hac vita ex ipsa inclinatione caritatis homo plus diligit magis sibi coniunctum, cui magis debet impendere caritatis effectum. Continget tamen in patria quod aliquis sibi coniunctum pluribus rationibus diliget, non enim cessabunt ab animo beati honestae dilectionis causae. Tamen omnibus istis rationibus praefertur incomparabiliter ratio dilectionis quae sumitur ex propinquitate ad Deum.

IIª-IIae q. 26 a. 13 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod quantum ad coniunctos sibi ratio illa concedenda est. Sed quantum ad seipsum oportet quod aliquis plus se quam alios diligat, tanto magis quanto perfectior est caritas, quia perfectio caritatis ordinat hominem perfecte in Deum quod pertinet ad dilectionem sui ipsius, ut dictum est.

IIª-IIae q. 26 a. 13 ad 2
Ad secundum dicendum quod ratio illa procedit de ordine dilectionis secundum gradum boni quod aliquis vult amato.

IIª-IIae q. 26 a. 13 ad 3
Ad tertium dicendum quod unicuique erit Deus tota ratio diligendi eo quod Deus est totum hominis bonum, dato enim, per impossibile, quod Deus non esset hominis bonum, non esset ei ratio diligendi. Et ideo in ordine dilectionis oportet quod post Deum homo maxime diligat seipsum.

 

Dreizehnter Artikel.
Die Ordnung in der Liebe bleibt im ewigen Heim.

a) Dies wird geleugnet. Denn:

I. „Die vollkommene Liebe besteht darin, daß wir mehr das Bessere lieben und weniger das Geringere,“ sagt Augustin (de vera Relig. 48.). Also werden wir im Himmel die besseren mehr lieben wie uns selbst und die Verwandten.

II. Jener wird mehr geliebt, dem wir größeres Gute wünschen. Im Himmel aber sind wir durchaus gleichförmig dem Willen Gottes. Also wollen wir dem das größere Gut, der es thatsächlich hat. Also lieben wir in höherem Grade die besseren.

III. Der ganze maßgebende Grund der Liebe im Himmel ist Gott, [S. 196] „der da Alles in Allem sein wird.“ (1. Kor. 15.) Also wird jener mehr dort geliebt, der Gott näher steht; und somit mehr wie der liebende sich selber liebt und die mit ihm sonstwie Verbundenen.

Auf der anderen Seite hebt die Gnade die Natur nicht auf, sondern vervollkommnet sie. Also bleibt die Ordnung in der heiligen Liebe, wie sie nach dem Dargelegten auf der Natur beruht.

b) Ich antwmte; jedenfalls sei auch im Himmel Gott über Alles zu lieben. Was die Beziehung aber eines jeden, der da im Himmel liebt, zu den anderen betrifft, so muß man unterscheiden. Denn mit Rücksicht auf das Gute, was der eine dem anderen wünscht, wird jeder mehr lieben die besseren wie sich selbst, und weniger jene, die niedriger stehen als er. Denn jeder Selige will im Himmel vollkommen das, was die göttliche Gerechtigkeit einem jeden zugeteilt hat; und zudem hört dann Verdienst und Mißverdienst auf, wonach jetzt jemand wünschen kann, die ihm Verbundenen mögen mehr Tugend und Gnade erlangen. Mit Rücksicht auf den Grad der Kraft in der Thätigkeit der Liebe des einzelnen aber wird jeder sich selbst lieben mehr wie den Nächsten, mag derselbe auch besser sein. Denn der Grad solcher Kraft kommt von seiten des liebenden. Und dazu eben wird jedem die Gabe der Liebe verliehen, daß er zuerst seinen eigenen Geist zu Gott wende, was da ist „sich selbst lieben“; auf Grund dessen also erst will er dann die Beziehung der anderen zu Gott oder daß die einzelnen thätig seien nach ihrer jedesmaligen Beschaffenheit. Unter den anderen aber wird der liebende schlechthin den besseren mehr lieben. Denn das ganze selige Leben besteht in der Hinordnung des Geistes zu Gott. Also wird auch jener mehr geliebt werden, der Gott näher steht. Die Vorsorge für die mehr Verbundenen, wie für Eltern, Kinder hört da auf; wonach man hier den einen mehr lieben mußte wie den anderen. Freilich werden die Bande der Verwandtschaft etc. auch dort weiter bestehen; denn die anständigen Ursachen für die Liebe bleiben im Seligen. Jedoch über sie alle hinaus wird unvergleichlich weit hervorragen jener maßgebende Grund der Liebe, welcher auf der mehr oder minder großen Nähe Gottes beruht.

c) I. Jener Einwurf hat recht mit Rücksicht auf die Verwandten und sonst natürlich Verbundenen; nicht aber mit Rücksicht auf den liebenden selbst. Je mehr nämlich jemand sich selbst liebt in höherem Grade wie die anderen, desto vollendeter ist seine Liebe. Denn die Vollendung der Liebe bezieht den Menschen auf Gott in vollkommener Weise, was der Liebe zu sich selbst angehört.

II. Wird nach dem Gesagten zugestanden.

III. Gott ist die ganze Regel der Liebe, weil Er das ganze Allgut des Menschen ist, der da liebt. Also muß der Mensch nach Gott am meisten sich selbst lieben. l [S. 197]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. . Articulus 13
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger