Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 26

Articulus 12

IIª-IIae q. 26 a. 12 arg. 1
Ad duodecimum sic proceditur. Videtur quod homo magis debeat diligere benefactorem quam beneficiatum. Quia ut dicit Augustinus, in libro de Catechiz. Rud., nulla est maior provocatio ad amandum quam praevenire amando, nimis enim durus est animus qui dilectionem, etsi non vult impendere, nolit rependere. Sed benefactores praeveniunt nos in beneficio caritatis. Ergo benefactores maxime debemus diligere.

IIª-IIae q. 26 a. 12 arg. 2
Praeterea, tanto aliquis est magis diligendus quanto gravius homo peccat si ab eius dilectione desistat, vel contra eam agat. Sed gravius peccat qui benefactorem non diligit, vel contra eum agit, quam si diligere desinat eum cui hactenus benefecit. Ergo magis sunt amandi benefactores quam hi quibus benefacimus.

IIª-IIae q. 26 a. 12 arg. 3
Praeterea, inter omnia diligenda maxime diligendus est Deus et post eum pater, ut Hieronymus dicit. Sed isti sunt maximi benefactores. Ergo benefactor est maxime diligendus.

IIª-IIae q. 26 a. 12 s. c.
Sed contra est quod philosophus dicit, in IX Ethic., quod benefactores magis videntur amare beneficiatos quam e converso.

IIª-IIae q. 26 a. 12 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, aliquid magis diligitur dupliciter, uno quidem modo, quia habet rationem excellentioris boni; alio modo, ratione maioris coniunctionis. Primo quidem igitur modo benefactor est magis diligendus, quia, cum sit principium boni in beneficiato, habet excellentioris boni rationem; sicut et de patre dictum est. Secundo autem modo magis diligimus beneficiatos, ut philosophus probat, in IX Ethic., per quatuor rationes. Primo quidem, quia beneficiatus est quasi quoddam opus benefactoris, unde consuevit dici de aliquo, iste est factura illius. Naturale autem est cuilibet quod diligat opus suum, sicut videmus quod poetae diligunt poemata sua. Et hoc ideo quia unumquodque diligit suum esse et suum vivere, quod maxime manifestatur in suo agere. Secundo, quia unusquisque naturaliter diligit illud in quo inspicit suum bonum. Habet quidem igitur et benefactor in beneficiato aliquod bonum, et e converso, sed benefactor inspicit in beneficiato suum bonum honestum, beneficiatus in benefactore suum bonum utile. Bonum autem honestum delectabilius consideratur quam bonum utile, tum quia est diuturnius, utilitas enim cito transit, et delectatio memoriae non est sicut delectatio rei praesentis; tum etiam quia bona honesta magis cum delectatione recolimus quam utilitates quae nobis ab aliis provenerunt. Tertio, quia ad amantem pertinet agere, vult enim et operatur bonum amato, ad amatum autem pertinet pati. Et ideo excellentioris est amare. Et propter hoc ad benefactorem pertinet ut plus amet. Quarto, quia difficilius est beneficia impendere quam recipere. Ea vero in quibus laboramus magis diligimus; quae vero nobis de facili proveniunt quodammodo contemnimus.

IIª-IIae q. 26 a. 12 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod in benefactore est ut beneficiatus provocetur ad ipsum amandum. Benefactor autem diligit beneficiatum non quasi provocatus ab illo, sed ex seipso motus. Quod autem est ex se potius est eo quod est per aliud.

IIª-IIae q. 26 a. 12 ad 2
Ad secundum dicendum quod amor beneficiati ad benefactorem est magis debitus, et ideo contrarium habet rationem maioris peccati. Sed amor benefactoris ad beneficiatum est magis spontaneus, et ideo habet maiorem promptitudinem.

IIª-IIae q. 26 a. 12 ad 3
Ad tertium dicendum quod Deus etiam plus nos diligit quam nos eum diligimus, et parentes plus diligunt filios quam ab eis diligantur. Nec tamen oportet quod quoslibet beneficiatos plus diligamus quibuslibet benefactoribus. Benefactores enim a quibus maxima beneficia recepimus, scilicet Deum et parentes, praeferimus his quibus aliqua minora beneficia impendimus.

 

Zwölfter Artikel.
Die Liebe zum Wohlthäter im Verhältnisse zu der gegenüber jenem, der Wohlthaten empfangen.

a) Der Mensch muß mehr lieben seinen Wohlthäter wie seinen Schützling. Denn:

I. Augustin sagt (de catechiz. Rudibus 4.): „Keine größere Einladung zum Lieben wie jene, welche in Beweisen der Liebe zuvorkommt; allzu hart ist der Geist, der, wenn er nicht lieben, auch nicht wiederlieben will.“

II. Je mehr jemand sündigt dadurch daß er jemanden nicht liebt, desto mehr ist der betreffende zu lieben. Schwerer aber sündigt wer seinen Wohlthäter mit Undank lohnt, wie jener, der denjenigen nicht weiterhin liebt, dem er bis dahin Wohlthaten erwiesen. Also.

III. Gott und nach Ihm der Vater sind am meisten zu lieben. Dies sind aber unsere größten Wohlthäter.

Auf der anderen Seite sagt Aristoteles (9 Ethic. 7.): „Die Wohlthäter scheinen mehr ihre Schützlinge zu lieben wie umgekehrt.“

b) Ich antworte, unter dem Gesichtspunkte des größeren hervorragenderen Gutes sei der Wohlthäter als Princip des Guten im [S. 195] Schützlinge mehr zu lieben. Auf Grund der innigeren Verbindung aber lieben wir mehr unsere Schützlinge. Denn sie sind 1. gleichsam ein Werk des Wohlthäters, weshalb man sagt: Der da ist ein Geschöpf dieses Mannes. So lieben auch die Dichter ihre Werke. Denn jegliches Ding liebt sein Sein und sein Leben, was im höchsten Grade sich offenbart im Wirken. 2. Der Wohlthäter sieht in seinem Schützlinge sein Gut und dieses liebt jeder gemäß der Natur. Freilich erblickt auch der Schützling im Wohlthäter sein Gut. Aber der Wohlthäter sieht im Schützling das Gut seiner Wohlanständigkeit, seiner Tugend, wogegen der Schützling im Wohlthäter sein Gut sieht, insoweit es ihm Nutzen bringt. Das erstere Gut aber wird mit mehr Freude betrachtet, sowohl weil es länger dauert, geht doch der thatsächliche Nutzen bald vorüber und ein Gut in der Erinnerung nur ist nicht wie die Freude an einem gegenwärtigen Gute; als auch weil die Tugend oder die Wohlanständigleit uns eigen zugehört, wogegen der Nutzen von anderen herrührt. 3. Die Liebe ist thätig, giebt; der geliebte Gegenstand empfängt, leidet; — besser aber ist von diesem Beiden das Thätigsein, was den Wohlthäter angeht; und deshalb hat er für den Schützling eine größere Liebe wie dieser für ihn. 4. Schwerer ist es, Wohlthaten zu spenden wie deren zu erhalten; was aber mehr Mühe macht, lieben wir mehr; was leicht zu erhalten ist, verachten wir gewissermaßen.

c) I. Im Wohlthäter liegt das Moment, wodurch der Schützling eingeladen wird, ihn zu lieben. Der Wohlthäter aber liebt den Schützling; nicht als ob ihn dieser dazu gebracht hätte, sondern von sich selbst aus. Was jedoch an und für sich selbständig ist, das ist besser, wie das was von Anderem abhängt.

II. Die Liebe des Schützlings zum Wohlthäter ist mehr etwas Geschuldetes; und deshalb hat das Gegenteil mehr vom Charakter der Sünde. Die Liebe des Wohlthäters ist mehr freiwillig; und deshalb ist da mehr Bereitwilligkeit.

III. Gott liebt uns mehr als wir Ihn lieben; und die Eltern lieben ihre Kinder mehr als sie von ihnen geliebt werden. Daraus folgt aber freilich nicht, daß wir jeden beliebigen Schützling mehr lieben wie jeden beliebigen Wohlthäter. Denn jene Wohlthäter, die uns die größten Wohlthaten gespendet haben, lieben wir mehr wie jenen Schützling, dem wir geringes Gute verliehen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. . Articulus 13
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger