Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 26

Articulus 11

IIª-IIae q. 26 a. 11 arg. 1
Ad undecimum sic proceditur. Videtur quod homo plus debeat diligere uxorem quam patrem et matrem. Nullus enim dimittit rem aliquam nisi pro re magis dilecta. Sed Gen. II dicitur quod propter uxorem relinquet homo patrem et matrem. Ergo magis debet diligere uxorem quam patrem vel matrem.

IIª-IIae q. 26 a. 11 arg. 2
Praeterea, apostolus dicit, ad Ephes. V, quod viri debent diligere uxores sicut seipsos. Sed homo magis debet diligere seipsum quam parentes. Ergo etiam magis debet diligere uxorem quam parentes.

IIª-IIae q. 26 a. 11 arg. 3
Praeterea, ubi sunt plures rationes dilectionis, ibi debet esse maior dilectio. Sed in amicitia quae est ad uxorem sunt plures rationes dilectionis, dicit enim philosophus, in VIII Ethic., quod in hac amicitia videtur esse utile et delectabile et propter virtutem, si virtuosi sint coniuges. Ergo maior debet esse dilectio ad uxorem quam ad parentes.

IIª-IIae q. 26 a. 11 s. c.
Sed contra est quod vir debet diligere uxorem suam sicut carnem suam, ut dicitur ad Ephes. V. Sed corpus suum minus debet homo diligere quam proximum, ut supra dictum est. Inter proximos autem magis debemus diligere parentes. Ergo magis debemus diligere parentes quam uxorem.

IIª-IIae q. 26 a. 11 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, gradus dilectionis attendi potest et secundum rationem boni, et secundum coniunctionem ad diligentem. Secundum igitur rationem boni, quod est obiectum dilectionis, magis sunt diligendi parentes quam uxores, quia diliguntur sub ratione principii et eminentioris cuiusdam boni. Secundum autem rationem coniunctionis magis diligenda est uxor, quia uxor coniungitur viro ut una caro existens, secundum illud Matth. XIX, itaque iam non sunt duo, sed una caro. Et ideo intensius diligitur uxor, sed maior reverentia est parentibus exhibenda.

IIª-IIae q. 26 a. 11 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod non quantum ad omnia deseritur pater et mater propter uxorem, in quibusdam enim magis debet homo assistere parentibus quam uxori. Sed quantum ad unionem carnalis copulae et cohabitationis, relictis omnibus parentibus, homo adhaeret uxori.

IIª-IIae q. 26 a. 11 ad 2
Ad secundum dicendum quod in verbis apostoli non est intelligendum quod homo debeat diligere uxorem suam aequaliter sibi ipsi, sed quia dilectio quam aliquis habet ad seipsum est ratio dilectionis quam quis habet ad uxorem sibi coniunctam.

IIª-IIae q. 26 a. 11 ad 3
Ad tertium dicendum quod etiam in amicitia paterna inveniuntur multae rationes dilectionis. Et quantum ad aliquid praeponderant rationi dilectionis quae habetur ad uxorem, secundum scilicet rationem boni, quamvis illae praeponderent secundum coniunctionis rationem.

IIª-IIae q. 26 a. 11 ad 4
Ad quartum dicendum quod illud etiam non est sic intelligendum quod ly sicut importet aequalitatem, sed rationem dilectionis. Diligit enim homo uxorem suam principaliter ratione carnalis coniunctionis.

 

Elfter Artikel.
Das Verhältnis der Liebe des Mannes zu seiner Gattin.

a) Der Mann muß seine Gattin mehr lieben als den Vater und die Mutter. Denn:

I. So steht es Gen. 2.: „Wegen seiner Gattin wird der Mann Vater und Mutter verlassen.“

II. Ephes. 5. ermahnt Paulus, „die Männer sollen ihre Frauen wie [S. 194] sich selbst lieben.“ Der Mensch aber muß sich selbst mehr lieben wie die Eltern.

III. Zwischen Mann und Frau sind mehr Gesichtspunkte, unter denen die Liebe statthaben soll. Denn, sagt Aristoteles (8 Ethic. 12.): „In dieser Freundschaft ist vertreten der Nutzen, das Ergötzliche und das Tugendhafte, wenn die Gatten tugendhaft sind.“

IV. Auf der anderen Seite „soll der Mann seine Frau lieben wie sein eigen Fleisch.“ (Ephes. 5.) Seinen Körper aber soll der Mensch weniger lieben wie den Nächsten; also jedenfalls weniger wie die Eltern.

b) Ich antworte, wird der Charakter des Guten erwogen, so seien die Eltern mehr zu lieben wie die Gattin; denn sie werden geliebt unter dem Gesichtspunkte des Princips und somit als ein hervorragenderes Gut. Wird jedoch die Verbindung mit dem liebenden erwogen, so ist die Frau mehr zu lieben; denn nach Matth. 19. „sind es nicht mehr zwei, sondern es ist ein Fleisch.“ Somit wird die Gattin mit mehr Kraft geliebt; die höhere Ehrfurcht aber gebührt den Eltern.

c) I. Nicht in Allem wird Vater und Mutter um der Gattin willen verlassen; denn in Manchem muß der Mensch mehr den Eltern beistehen wie der Gattin. Nur mit Rücksicht auf das eheliche Zusammenleben und den sonstigen gegenseitigen Verkehr muß der Mann viel mehr der Frau anhängen wie den Eltern.

II. Nicht im gleichen Maße wie sich selbst soll der Mann die Frau lieben; die Liebe vielmehr, welche jemand zu sich selbst hat, ist der maßgebende Grund für die Liebe zu der mit ihm verbundenen Frau.

III. Auch in der väterlichen Freundschaft bestehen mannigfache Gesichtspunkte; und in Vielem wiegen sie denen in der Gattenliebe vor.

IV. Auch hier schließt das „wie“ keine Gleichheit ein, sondern giebt den maßgebenden Grund der Liebe an. Denn zumal auf Grund der körperlichen Verbindung liebt der Mann die Frau.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. . Articulus 13
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger