Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 26

Articulus 10

IIª-IIae q. 26 a. 10 arg. 1
Ad decimum sic proceditur. Videtur quod homo magis debeat diligere matrem quam patrem. Ut enim philosophus dicit, in I de Gen. Animal., femina in generatione dat corpus. Sed homo non habet animam a patre, sed per creationem a Deo, ut in primo dictum est. Ergo homo plus habet a matre quam a patre. Plus ergo debet diligere matrem quam patrem.

IIª-IIae q. 26 a. 10 arg. 2
Praeterea, magis amantem debet homo magis diligere. Sed mater plus diligit filium quam pater, dicit enim philosophus, in IX Ethic., quod matres magis sunt amatrices filiorum. Laboriosior enim est generatio matrum; et magis sciunt quoniam ipsarum sunt filii quam patres. Ergo mater est magis diligenda quam pater.

IIª-IIae q. 26 a. 10 arg. 3
Praeterea, ei debetur maior dilectionis affectus qui pro nobis amplius laboravit, secundum illud Rom. ult., salutate Mariam, quae multum laboravit in vobis. Sed mater plus laborat in generatione et educatione quam pater, unde dicitur Eccli. VII, gemitum matris tuae ne obliviscaris. Ergo plus debet homo diligere matrem quam patrem.

IIª-IIae q. 26 a. 10 s. c.
Sed contra est quod Hieronymus dicit, super Ezech., quod post Deum, omnium patrem, diligendus est pater, et postea addit de matre.

IIª-IIae q. 26 a. 10 co.
Respondeo dicendum quod in istis comparationibus id quod dicitur est intelligendum per se, ut videlicet intelligatur esse quaesitum de patre inquantum est pater, an sit plus diligendus matre inquantum est mater. Potest enim in omnibus huiusmodi tanta esse distantia virtutis et malitiae ut amicitia solvatur vel minuatur; ut philosophus dicit, in VIII Ethic. Et ideo, ut Ambrosius dicit, boni domestici sunt malis filiis praeponendi. Sed per se loquendo, pater magis est amandus quam mater. Amantur enim pater et mater ut principia quaedam naturalis originis. Pater autem habet excellentiorem rationem principii quam mater, quia pater est principium per modum agentis, mater autem magis per modum patientis et materiae. Et ideo, per se loquendo, pater est magis diligendus.

IIª-IIae q. 26 a. 10 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod in generatione hominis mater ministrat materiam corporis informem, formatur autem per virtutem formativam quae est in semine patris. Et quamvis huiusmodi virtus non possit creare animam rationalem, disponit tamen materiam corporalem ad huiusmodi formae susceptionem.

IIª-IIae q. 26 a. 10 ad 2
Ad secundum dicendum quod hoc pertinet ad aliam rationem dilectionis, alia enim est species amicitiae qua diligimus amantem, et qua diligimus generantem. Nunc autem loquimur de amicitia quae debetur patri et matri secundum generationis rationem.

 

Zehnter Artikel.
Der Vater muß mehr geliebt werden wie die Mutter.

a) Das Gegenteil erhellt aus Folgendem:

I. „Das Weib,“ sagt Aristoteles (1. de Gener. 19.), „giebt den Körper.“ Die Seele aber ist in jedem einzelnen Falle erschaffen von Gott. Also hat der Mensch mehr von der Mutter wie vom Vater.

II. Die Mutter liebt mehr wie der Vater ihr Kind. Also muß sie auch in höherem Grade wiedergeliebt werden. (9 Ethic. 7.)

III. Jenem gebührt mehr Liebe, der mehr für die Kinder gearbeitet hat, nach Röm. 16.: „Grüßet Maria, die viel gearbeitet hat unter euch.“ Die Mutter hat aber mehr Mühe und Qual bei der Kindererzeugung und bei der Erziehung, wie der Vater, so daß Ekkli. 7. es heißt: „Die Seufzer deiner Mutter vergesse nicht.“

Auf der anderen Seite sagt Hieronymus zu Ezech. 44. (Sabbata mea sanctificabunt): „Nach Gott, dem Vater aller, ist der Vater zu lieben und dann die Mutter.“

b) Ich antworte, hier müsse man über die Sachlage, wie sie an sich betrachtet ist, urteilen. Denn in den einzelnen Fällen kann man oft das Wort des heiligen Ambrosius bewahrheitet finden: „Gute Dienstleute sind besser als schlechte Kinder.“

Wird also die Sache an sich betrachtet, so ist der Vater mehr zu lieben wie die Mutter. Denn Vater und Mutter werden geliebt wie gewissermaßen die Principien des natürlichen Ursprunges. Nun ist der Vater Princip in der Weise des Einwirkenden, die Mutter in der Weise des Stoffes, der empfängt und leidet. Also ist der Vater als das höhere, thätige Princip mehr zu lieben wie die Mutter.

c) I. Die Mutter bietet den formlosen Stoff bei der Zeugung; derselbe erhält seine Form, wodurch er ein Sein wird, von der formenden Kraft im Samen des Vaters. Und obgleich eine solche Kraft die vernünftige Seele nicht erschaffen kann; sie bereitet aber den Stoff vor zur Aufnahme einer derartigen Wesensform.

II. Das gehört zu einer gewissen Art von Freundschaft. Denn eine andere ist die Freundschaft, kraft deren wir den uns liebenden lieben; und eine andere jene, kraft deren wir den Erzeuger lieben. Wir sprechen jetzt von der letzteren.

Dasselbe gilt für III.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. . Articulus 13
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger