Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 26

Articulus 1

IIª-IIae q. 26 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod in caritate non sit aliquis ordo. Caritas enim quaedam virtus est. Sed in aliis virtutibus non assignatur aliquis ordo. Ergo neque in caritate aliquis ordo assignari debet.

IIª-IIae q. 26 a. 1 arg. 2
Praeterea, sicuti fidei obiectum est prima veritas, ita caritatis obiectum est summa bonitas. Sed in fide non ponitur aliquis ordo, sed omnia aequaliter creduntur. Ergo nec in caritate debet poni aliquis ordo.

IIª-IIae q. 26 a. 1 arg. 3
Praeterea, caritas in voluntate est. Ordinare autem non est voluntatis, sed rationis. Ergo ordo non debet attribui caritati.

IIª-IIae q. 26 a. 1 s. c.
Sed contra est quod dicitur Cant. II, introduxit me rex in cellam vinariam; ordinavit in me caritatem.

IIª-IIae q. 26 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, sicut philosophus dicit, in V Metaphys., prius et posterius dicitur secundum relationem ad aliquod principium. Ordo autem includit in se aliquem modum prioris et posterioris. Unde oportet quod ubicumque est aliquod principium, sit etiam aliquis ordo. Dictum autem est supra quod dilectio caritatis tendit in Deum sicut in principium beatitudinis, in cuius communicatione amicitia caritatis fundatur. Et ideo oportet quod in his quae ex caritate diliguntur attendatur aliquis ordo, secundum relationem ad primum principium huius dilectionis, quod est Deus.

IIª-IIae q. 26 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod caritas tendit in ultimum finem sub ratione finis ultimi, quod non convenit alicui alii virtuti, ut supra dictum est. Finis autem habet rationem principii in appetibilibus et in agendis, ut ex supradictis patet. Et ideo caritas maxime importat comparationem ad primum principium. Et ideo in ea maxime consideratur ordo secundum relationem ad primum principium.

IIª-IIae q. 26 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod fides pertinet ad vim cognitivam, cuius operatio est secundum quod res cognitae sunt in cognoscente. Caritas autem est in vi affectiva, cuius operatio consistit in hoc quod anima tendit in ipsas res. Ordo autem principalius invenitur in ipsis rebus; et ex eis derivatur ad cognitionem nostram. Et ideo ordo magis appropriatur caritati quam fidei. Licet etiam in fide sit aliquis ordo, secundum quod principaliter est de Deo, secundario autem de aliis quae referuntur ad Deum.

IIª-IIae q. 26 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod ordo pertinet ad rationem sicut ad ordinantem, sed ad vim appetitivam pertinet sicut ad ordinatam. Et hoc modo ordo in caritate ponitur.

 

Erster Artikel.
In den Gegenständen der heiligen Liebe besteht eine gewisse Stufenfolge oder Ordnung.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. In keiner anderen Tugend wird eine solche Ordnung aufgestellt. Die Liebe aber ist eine Tugend.

II. In der Liebe ist Gegenstand die höchste Güte; im Glauben die erste Wahrheit. Im Glauben aber wird Alles gleichermaßen geglaubt. Also ist es auch so in der Liebe.

III. Die Liebe ist im Willen. Ordnen aber ist Sache der Vernunft. Auf der anderen Seite heißt es Kant. 2.: „Er hat mich in die Weinkammer geführt; Er hat geregelt oder geordnet in mir die heilige Liebe.“

b) Ich antworte, ein Vorher und Nachher werde ausgesagt mit Rücksicht auf ein Erstes, also auf ein Princip. Jede Ordnung oder Stufenfolge aber schließt in sich ein Vorher und Nachher ein. Wo also ein Erstes ist, da findet sich auch Ordnung. Nun ist Gott das Princip oder jenes Erste, in dessen Mitteilung die Seligkeit begründet erscheint. Also unter und kraft der Beziehung auf Gott findet sich in der heiligen Liebe eine Ordnung oder Stufenfolge.

c) I. Die heilige Liebe richtet sich auf den letzten Endzweck unter dem Gesichtspunkte des letzten Endzweckes, was bei den anderen Tugenden nicht der Fall ist. Der Zweck aber besitzt im Bereiche des Erstrebbaren und des Thätigseins den Charakter des Princips; und so kommt es in erster Linie der Liebe zu, auf das erste Princip bezogen zu werden. Die Ordnung aber wird im höchsten Grade erwogen eben gemäß der Beziehung zum ersten Princip.

II. Der Glaube gehört der Erkenntniskraft an, wonach das Erkannte im erkennenden ist. Die Liebe aber ist im begehrenden Teile; und ihr Thätigsein besteht deshalb darin, daß die Seele zu den Dingen, wie sie außen bestehen, hinstrebt. Die Ordnung aber ist in erster Linie in den Dingen; und erst von da her kommt sie in unsere Vernunft. Also gehört die Ordnung in erster Linie der Liebe an. Aber auch der Glaube hat zum leitenden Gegenstande Gott; und zum untergeordneten Gegenstande das, was sich auf Gott bezieht. Also ist da ebenfalls eine gewisse Ordnung.

III. Die Ordnung gehört der Vernunft an als der ordnenden Kraft, dem Begehren als der geordneten Kraft; und so kommt der Liebe die Ordnung zu. [S. 184]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. . Articulus 13
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger