Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 25

Articulus 9

IIª-IIae q. 25 a. 9 arg. 1
Ad nonum sic proceditur. Videtur quod de necessitate caritatis sit quod aliquis homo signa vel effectus dilectionis inimico exhibeat. Dicitur enim I Ioan. III, non diligamus verbo neque lingua, sed opere et veritate. Sed opere diligit aliquis exhibendo ad eum quem diligit signa et effectus dilectionis. Ergo de necessitate caritatis est ut aliquis huiusmodi signa et effectus inimicis exhibeat.

IIª-IIae q. 25 a. 9 arg. 2
Praeterea, Matth. V dominus simul dicit, diligite inimicos vestros, et, benefacite his qui oderunt vos. Sed diligere inimicos est de necessitate caritatis. Ergo et benefacere inimicis.

IIª-IIae q. 25 a. 9 arg. 3
Praeterea, caritate amatur non solum Deus, sed etiam proximus. Sed Gregorius dicit, in homilia Pentecostes, quod amor Dei non potest esse otiosus, magna enim operatur, si est; si desinit operari, amor non est. Ergo caritas quae habetur ad proximum non potest esse sine operationis effectu. Sed de necessitate caritatis est ut omnis proximus diligatur, etiam inimicus. Ergo de necessitate caritatis est ut etiam ad inimicos signa et effectus dilectionis extendamus.

IIª-IIae q. 25 a. 9 s. c.
Sed contra est quod Matth. V, super illud, benefacite his qui oderunt vos, dicit Glossa quod benefacere inimicis est cumulus perfectionis. Sed id quod pertinet ad perfectionem caritatis non est de necessitate ipsius. Ergo non est de necessitate caritatis quod aliquis signa et effectus dilectionis inimicis exhibeat.

IIª-IIae q. 25 a. 9 co.
Respondeo dicendum quod effectus et signa caritatis ex interiori dilectione procedunt et ei proportionantur. Dilectio autem interior ad inimicum in communi quidem est de necessitate praecepti absolute; in speciali autem non absolute, sed secundum praeparationem animi, ut supra dictum est. Sic igitur dicendum est de effectu vel signo dilectionis exterius exhibendo. Sunt enim quaedam beneficia vel signa dilectionis quae exhibentur proximis in communi, puta cum aliquis orat pro omnibus fidelibus vel pro toto populo, aut cum aliquod beneficium impendit aliquis toti communitati. Et talia beneficia vel dilectionis signa inimicis exhibere est de necessitate praecepti, si enim non exhiberentur inimicis, hoc pertineret ad livorem vindictae, contra id quod dicitur Levit. XIX, non quaeres ultionem; et non eris memor iniuriae civium tuorum. Alia vero sunt beneficia vel dilectionis signa quae quis exhibet particulariter aliquibus personis. Et talia beneficia vel dilectionis signa inimicis exhibere non est de necessitate salutis nisi secundum praeparationem animi, ut scilicet subveniatur eis in articulo necessitatis, secundum illud Proverb. XXV, si esurierit inimicus tuus, ciba illum, si sitit, da illi potum. Sed quod praeter articulum necessitatis huiusmodi beneficia aliquis inimicis exhibeat, pertinet ad perfectionem caritatis, per quam aliquis non solum cavet vinci a malo, quod necessitatis est, sed etiam vult in bono vincere malum, quod est etiam perfectionis, dum scilicet non solum cavet propter iniuriam sibi illatam detrahi ad odium; sed etiam propter sua beneficia inimicum intendit pertrahere ad suum amorem.

IIª-IIae q. 25 a. 9 ad arg.
Et per hoc patet responsio ad obiecta.

 

Neunter Artikel.
Über die Zulässigkeit von äußeren Zeichen und Werken der Feindesliebe.

a) Es ist notwendig, äußere Zeichen der Feindesliebe zu geben. Denn:

I. 1. Joh. 3. heißt es: „Laßt uns nicht mit Worten allein lieben, sondern in der That und in der Wahrheit.“

II. Matth. 5. setzt der Herr zum Gebote der Feindesliebe sogleich hinzu: „Thut Gutes denen, die euch hassen.“

III. Gregor der Große sagt (hom. 30. in EvgI.): „Die Liebe Gottes wirkt Großes, wo sie ist; wo sie müßig ist, da besteht sie überhaupt nicht.“ Kraft der Liebe Gottes aber wird der Nächste geliebt. Also muß die Feindesliebe, soll sie überhaupt vorhanden sein, sich im Werke äußern.

Auf der anderen Seite schreibt Augustin (Enchir. 73.): „Wohlthun den Feinden ist die Spitze der Vollkommenheit;“ also ist es mit Notwendigkeit in der Feindesliebe nicht eingeschlossen.

b) Ich antworte, die äußeren Zeichen und Werke entsprechen der inneren Verpflichtung. Nun ist die Liebe zum Feinde im allgemeinen wohl schlechthin vorgeschrieben; besondere Liebe aber zu einer bestimmten Person ist nicht vorgeschrieben, außer insoweit die innere Bereitwilligkeit der Seele in Betracht kommt. Es giebt also demgemäß einzelne Zeichen und Werke, welche dem Nächsten gegenüber gemeinhin in Gebrauch sind; wie z. B. das Beten für alle Gläubige, für das ganze Volk, oder eine Wohlthat, welche der ganzen Gemeinschaft erwiesen wird; dergleichen Werke und Zeichen müssen mit Notwendigkeit auch den Feinden gegenüber geschehen. Das Gegenteil wäre Rache, wogegen Lev. 19. es heißt: „Sinne nicht auf Rache; sei nicht eingedenk des dir vom Nächsten angethanenen Unrechts.“

Andere Wohlthaten oder Zeichen der Liebe äußern sich bloß gegenüber einzelnen besonderen Personen. Und dergleichen den Feinden gegenüber kundzugeben, ist nicht notwendig zur Liebe gehörig; sondern nur der inneren Bereitwilligkeit gemäß, daß nämlich im Falle der Notwendigkeit es geschehe, nach Prov. 25.: „Wenn dein Feind hungert, speise ihn.“ Was außerhalb eines solchen Falles der Notwendigkeit steht, gehört zur vollendeten Liebe, wozu keiner verpflichtet ist. Durch solche Liebe hütet sich nicht nur der betreffende, sich selber vom Bösen überwinden zu lassen; sondern er überwindet im Guten das Böse, er sucht den Feind durch Wohlthaten zu seiner Liebe zu ziehen.

c) Damit beantwortet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger