Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 25

Articulus 4

IIª-IIae q. 25 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod homo non diligat seipsum ex caritate. Dicit enim Gregorius, in quadam homilia, quod caritas minus quam inter duos haberi non potest. Ergo ad seipsum nullus habet caritatem.

IIª-IIae q. 25 a. 4 arg. 2
Praeterea, amicitia de sui ratione importat reamationem et aequalitatem, ut patet in VIII Ethic., quae quidem non possunt esse homini ad seipsum. Sed caritas amicitia quaedam est, ut dictum est. Ergo ad seipsum aliquis caritatem habere non potest.

IIª-IIae q. 25 a. 4 arg. 3
Praeterea, illud quod ad caritatem pertinet non potest esse vituperabile, quia caritas non agit perperam, ut dicitur I ad Cor. XIII. Sed amare seipsum est vituperabile, dicitur enim II ad Tim. III, in novissimis diebus instabunt tempora periculosa, et erunt homines amantes seipsos. Ergo homo non potest seipsum ex caritate diligere.

IIª-IIae q. 25 a. 4 s. c.
Sed contra est quod dicitur Levit. XIX, diliges amicum tuum sicut teipsum. Sed amicum ex caritate diligimus. Ergo et nosipsos ex caritate debemus diligere.

IIª-IIae q. 25 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod, cum caritas sit amicitia quaedam, sicut dictum est, dupliciter possumus de caritate loqui. Uno modo, sub communi ratione amicitiae. Et secundum hoc dicendum est quod amicitia proprie non habetur ad seipsum, sed aliquid maius amicitia, quia amicitia unionem quandam importat, dicit enim Dionysius quod amor est virtus unitiva; unicuique autem ad seipsum est unitas, quae est potior unione. Unde sicut unitas est principium unionis, ita amor quo quis diligit seipsum, est forma et radix amicitiae, in hoc enim amicitiam habemus ad alios, quod ad eos nos habemus sicut ad nosipsos; dicitur enim in IX Ethic. quod amicabilia quae sunt ad alterum veniunt ex his quae sunt ad seipsum. Sicut etiam de principiis non habetur scientia, sed aliquid maius, scilicet intellectus. Alio modo possumus loqui de caritate secundum propriam rationem ipsius, prout scilicet est amicitia hominis ad Deum principaliter, et ex consequenti ad ea quae sunt Dei. Inter quae etiam est ipse homo qui caritatem habet. Et sic inter cetera quae ex caritate diligit quasi ad Deum pertinentia, etiam seipsum ex caritate diligit.

IIª-IIae q. 25 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Gregorius loquitur de caritate secundum communem amicitiae rationem.

IIª-IIae q. 25 a. 4 ad 2
Et secundum hoc etiam procedit secunda ratio.

IIª-IIae q. 25 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod amantes seipsos vituperantur inquantum amant se secundum naturam sensibilem, cui obtemperant. Quod non est vere amare seipsum secundum naturam rationalem, ut sibi velit ea bona quae pertinent ad perfectionem rationis. Et hoc modo praecipue ad caritatem pertinet diligere seipsum.

 

Vierter Artikel.
Der Mensch muß sich selbst aus heiliger Liebe lieben.

a) Dem widerspricht:

I. Gregor der Große (17. hom. in Evgl.): „Liebe kann nur zwischen Zweien sein.“

II. Die Freundschaft schließt in ihrem Wesen die Gegenliebe ein; was mit Rücksicht auf sich selbst nicht statthaben zu können scheint. Die heilige Liebe aber ist eine Freundschaft.

III. Was zur heiligen Liebe gehört, ist niemals tadelnswert; denn „die Liebe handelt nicht schlecht.“ (1. Kor. 13.) Sich selbst lieben aber ist tadelnswert, nach 2. Tim. 3.: „In den letzten Tagen werden gefahrvolle Zeiten kommen und wird es Menschen geben, die sich selbst lieben.“

Auf der anderen Seite sagt Lev. 19.: „Du sollst deinen Freund lieben wie dich selbst.“ Den Freund aber als solchen lieben wir aus heiliger Liebe.

b) Ich antworte, da die heilige Liebe eine Freundschaft ist, so könne man über dieselbe sprechen zuvörderst unter dem Gesichtspunkte der Freundschaft im allgemeinen; und danach hat man mit Rücksicht auf sich selbst etwas mehr wie Freundschaft. Denn Freundschaft schließt Einigung ein; nach Dionysius (4. de div. nom.): „Die Liebe ist eine einigende Kraft.“ Mit sich selbst aber hat jeder eine höhere Einheit, wie mit einem anderen. Wie also die Einheit das Princip der Liebe ist, so ist die Liebe zu sich selbst die bildende Form und die Wurzel der Freundschaft. Denn darin besteht unsere Freundschaft zu anderen, daß wir zu ihnen uns verhalten wie zu uns selbst, nach 9 Ethic. 4. et 8. So hat man auch betreffs der allgemeinen Grundprincipien keine Wissenschaft, sondern etwas Höheres: nämlich reines Verständnis.

Sodann kann man über die heilige Liebe sprechen gemäß ihrem eigentlichen Wesenscharakter, soweit sie nämlich Freundschaft mit Gott ist und mit allem Anderen unter dem Gesichtspunkte, daß es zu Gott gehört. Darin findet sich aber auch der Mensch selber, der da liebt; und so liebt er zugleich mit allem Anderen um Gottes willen auch sich selbst. [S. 176]

c) I. Gregor spricht von der Freundschaft im allgemeinen.

II. Ebenfalls.

III. Die sich selbst lieben, werden da getadelt, weil sie sich gemäß ihrer sinnlichen Natur lieben, der sie gehorchen; und für sich selber nicht die der Vernunft entsprechenden Güter wollen, welche die vernünftige Seele vollenden.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger