Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 25

Articulus 12

IIª-IIae q. 25 a. 12 arg. 1
Ad duodecimum sic proceditur. Videtur quod inconvenienter enumerentur quatuor ex caritate diligenda, scilicet Deus, proximus, corpus nostrum et nos ipsi. Ut enim Augustinus dicit, super Ioan., qui non diligit Deum, nec seipsum diligit. In Dei ergo dilectione includitur dilectio sui ipsius. Non ergo est alia dilectio sui ipsius, et alia dilectio Dei.

IIª-IIae q. 25 a. 12 arg. 2
Praeterea, pars non debet dividi contra totum. Sed corpus nostrum est quaedam pars nostri. Non ergo debet dividi, quasi aliud diligibile, corpus nostrum a nobis ipsis.

IIª-IIae q. 25 a. 12 arg. 3
Praeterea, sicut nos habemus corpus, ita etiam et proximus. Sicut ergo dilectio qua quis diligit proximum, distinguitur a dilectione qua quis diligit seipsum; ita dilectio qua quis diligit corpus proximi, debet distingui a dilectione qua quis diligit corpus suum. Non ergo convenienter distinguuntur quatuor ex caritate diligenda.

IIª-IIae q. 25 a. 12 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in I de Doct. Christ., quatuor sunt diligenda, unum quod supra nos est, scilicet Deus; alterum quod nos sumus; tertium quod iuxta nos est, scilicet proximus; quartum quod infra nos est, scilicet proprium corpus.

IIª-IIae q. 25 a. 12 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, amicitia caritatis super communicatione beatitudinis fundatur. In qua quidem communicatione unum quidem est quod consideratur ut principium influens beatitudinem, scilicet Deus; aliud est beatitudinem directe participans, scilicet homo et Angelus; tertium autem est id ad quod per quandam redundantiam beatitudo derivatur, scilicet corpus humanum. Id quidem quod est beatitudinem influens est ea ratione diligibile quia est beatitudinis causa. Id autem quod est beatitudinem participans potest esse duplici ratione diligibile, vel quia est unum nobiscum; vel quia est nobis consociatum in beatitudinis participatione. Et secundum hoc sumuntur duo ex caritate diligibilia, prout scilicet homo diligit et seipsum et proximum.

IIª-IIae q. 25 a. 12 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod diversa habitudo diligentis ad diversa diligibilia facit diversam rationem diligibilitatis. Et secundum hoc, quia alia est habitudo hominis diligentis ad Deum et ad seipsum, propter hoc ponuntur duo diligibilia, cum dilectio unius sit causa dilectionis alterius. Unde, ea remota, alia removetur.

IIª-IIae q. 25 a. 12 ad 2
Ad secundum dicendum quod subiectum caritatis est mens rationalis quae potest beatitudinis esse capax, ad quam corpus directe non attingit, sed solum per quandam redundantiam. Et ideo homo secundum rationalem mentem, quae est principalis in homine, alio modo se diligit secundum caritatem, et alio modo corpus proprium.

IIª-IIae q. 25 a. 12 ad 3
Ad tertium dicendum quod homo diligit proximum et secundum animam et secundum corpus ratione cuiusdam consociationis in beatitudine. Et ideo ex parte proximi est una tantum ratio dilectionis. Unde corpus proximi non ponitur speciale diligibile.

 

Zwölfter Artikel.
Gott, der Nächste, unser Körper, wir selbst sind verschiedene Gegenstände der heiligen Liebe.

a) Dies ist falsch. Denn:

I. Augustin (tract. 83. in Joan.) schreibt: „Wer Gott nicht liebt, liebt sich auch nicht selber.“ Also ist in der heiligen Liebe Gottes die gute Selbstliebe miteingeschlossen.

II. Der Körper ist ein Teil von uns. Also darf er nicht als selbständiger Gegenstand neben uns selbst gesetzt werden.

III. Wie wir, so hat der Nächste ebenfalls einen Körper. Also muß auch als Gegenstand der Liebe aufgeführt werden der Körper des Nächsten.

Auf der anderen Seite sagt (1. de doctr. chr. 23.) Augustin: „Vier Dinge müssen wir lieben: was über uns ist; was wir sind; was neben uns; was unter uns ist;“ also die vier genannten Gegenstände.

b) Ich antworte; in der Mitteilung und Gemeinsamkeit der ewigen Seligkeit wird Eines betrachtet als das die Seligkeit einflößende Princip: Gott; — ein Anderes als das an der Seligkeit unvermittelt teilnehmende Princip: der Engel und der Mensch; — und endlich Jenes, worauf die Seligkeit gewissermaßen überfließt: der menschliche Körper. Das Erste muß nun geliebt werden als die Ursache der Seligkeit; das Zweite ist entweder Eines in sich selbst oder mit uns durch die Gesellschaft der Seligkeit vereint, also entweder sind wir es selbst oder der Nächste.

c) 1. Die verschiedenen Gesichtspunkte, unter denen geliebt wird, stellem verschiedene Gegenstände der Liebe her. Gott nun ist die wirkende Ursache der Seligkeit; und deshalb ist die Beziehung der Seligkeit zu Gott eine andere wie die zum einzelnen Seligen.

II. Der Sitz der Seligkeit ist der vernünftige Geist allein; der Körper kann bloß in Betracht kommen auf Grund eines gewissen Überfließens der Seligkeit. Und somit liebt der Mensch sich selber anders mit Rücksicht auf den vernünftigen Geist wie mit Rücksicht auf seinen Körper.

III. Der Mensch liebt den Nächsten gemäß dessen Leib und Seele auf Grund der Verbindung in der Seligkeit; und somit ist hier nur ein Gesichtspunkt maßgebend. [S. 183]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger