Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 25

Articulus 10

IIª-IIae q. 25 a. 10 arg. 1
Ad decimum sic proceditur. Videtur quod Angelos non debeamus ex caritate diligere. Ut enim Augustinus dicit, in libro de Doct. Christ., gemina est dilectio caritatis, scilicet Dei et proximi. Sed dilectio Angelorum non continetur sub dilectione Dei, cum sint substantiae creatae, nec etiam videtur contineri sub dilectione proximi, cum non communicent nobiscum in specie. Ergo Angeli non sunt ex caritate diligendi.

IIª-IIae q. 25 a. 10 arg. 2
Praeterea, magis conveniunt nobiscum bruta animalia quam Angeli, nam nos et bruta animalia sumus in eodem genere propinquo. Sed ad bruta animalia non habemus caritatem, ut supra dictum est. Ergo etiam neque ad Angelos.

IIª-IIae q. 25 a. 10 arg. 3
Praeterea, nihil est ita proprium amicorum sicut convivere, ut dicitur in VIII Ethic. Sed Angeli non convivunt nobiscum, nec etiam eos videre possumus. Ergo ad eos caritatis amicitiam habere non valemus.

IIª-IIae q. 25 a. 10 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in I de Doct. Christ., iam vero si vel cui praebendum, vel a quo nobis praebendum est officium misericordiae, recte proximus dicitur; manifestum est praecepto quo iubemur diligere proximum, etiam sanctos Angelos contineri, a quibus multa nobis misericordiae impenduntur officia.

IIª-IIae q. 25 a. 10 co.
Respondeo dicendum quod amicitia caritatis, sicut supra dictum est, fundatur super communicatione beatitudinis aeternae, in cuius participatione communicant cum Angelis homines, dicitur enim Matth. XXII quod in resurrectione erunt homines sicut Angeli in caelo. Et ideo manifestum est quod amicitia caritatis etiam ad Angelos se extendit.

IIª-IIae q. 25 a. 10 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod proximus non solum dicitur communicatione speciei, sed etiam communicatione beneficiorum pertinentium ad vitam aeternam; super qua communicatione amicitia caritatis fundatur.

IIª-IIae q. 25 a. 10 ad 2
Ad secundum dicendum quod bruta animalia conveniunt nobiscum in genere propinquo ratione naturae sensitivae, secundum quam non sumus participes aeternae beatitudinis, sed secundum mentem rationalem; in qua communicamus cum Angelis.

IIª-IIae q. 25 a. 10 ad 3
Ad tertium dicendum quod Angeli non convivunt nobis exteriori conversatione, quae nobis est secundum sensitivam naturam. Convivimus tamen Angelis secundum mentem, imperfecte quidem in hac vita, perfecte autem in patria, sicut et supra dictum est.

 

Zehnter Artikel.
Wir müssen die Engel aus heiliger Liebe lieben.

a) Das ist nicht notwendig. Denn:

I. „Doppelt ist die Zuneigung der heiligen Liebe: zu Gott und zu Nächsten,“ sagt Augustin. (1. de doct. christ. 26.) Zu keiner von beiden gehört der Engel. [S. 181]

II. Die Tiere und wir sind einbegriffen in ein und derselben „Art“. Also stehen sie uns näher wie die Engel. Mit den Tieren aber verbindet uns keine gemeinschaftliche Liebe; also auch nicht mit den Engeln.

III. Zusammenleben ist am meisten der Freundschaft eigen. (8 Ethic. 5.) Mit den Engeln aber verkehren wir nicht.

Auf der anderen Seite schreibt Augustin (l. c. 30.): „Mit Recht wird als Nächster bezeichnet jener, der uns Wohlthaten spendet oder dem wir Wohlthaten spenden.“ Also ist offenbar, daß unter dem „Nächsten“, den wir lieben sollen, auch die heiligen Engel verstanden sind, von denen wir so viele Wohlthaten empfangen.

b) Ich antworte; da die Engel mit uns an der ewigen Seligkeit Anteil haben, welche die Grundlage der heiligen Liebe ist, so erstreckt sich die heilige Liebe auch auf die Engel, nach Matth. 22.: „In der Auferstehung werden die Menschen sein wie die Engel.“

c) I. Der Nächste wird nicht nur auf Grund der nämlichen Gattung geliebt, sondern weit mehr auf Grund der gemeinschaftlichen Seligkeit.

II. Nach der sinnlichen Natur sind wir nicht fähig, an der ewigen Seligkeit teilzunehmen; sondern nur nach der vernünftigen, die uns gemeinsam ist mit den Engeln.

III. Dem vernünftigen Geiste nach, in heiliger Betrachtung verkehren wir mit den Engeln; unvollkommenerweise hier, vollkommen dort in der Heimat.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger