Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 21

Articulus 4

IIª-IIae q. 21 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod praesumptio non causetur ex inani gloria. Praesumptio enim maxime videtur inniti divinae misericordiae. Misericordia autem respicit miseriam, quae opponitur gloriae. Ergo praesumptio non oritur ex inani gloria.

IIª-IIae q. 21 a. 4 arg. 2
Praeterea, praesumptio opponitur desperationi. Sed desperatio oritur ex tristitia, ut dictum est. Cum igitur oppositorum oppositae sint causae, videtur quod oriatur ex delectatione. Et ita videtur quod oriatur ex vitiis carnalibus, quorum delectationes sunt vehementiores.

IIª-IIae q. 21 a. 4 arg. 3
Praeterea, vitium praesumptionis consistit in hoc quod aliquis tendit in aliquod bonum quod non est possibile, quasi possibile. Sed quod aliquis aestimet possibile quod est impossibile, provenit ex ignorantia. Ergo praesumptio magis provenit ex ignorantia quam ex inani gloria.

IIª-IIae q. 21 a. 4 s. c.
Sed contra est quod Gregorius dicit, XXXI Moral., quod praesumptio novitatum est filia inanis gloriae.

IIª-IIae q. 21 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, duplex est praesumptio. Una quidem quae innititur propriae virtuti, attentans scilicet aliquid ut sibi possibile quod propriam virtutem excedit. Et talis praesumptio manifeste ex inani gloria procedit, ex hoc enim quod aliquis multam desiderat gloriam, sequitur quod attentet ad gloriam quaedam super vires suas. Et huiusmodi praecipue sunt nova, quae maiorem admirationem habent. Et ideo signanter Gregorius praesumptionem novitatum posuit filiam inanis gloriae. Alia vero est praesumptio quae innititur inordinate divinae misericordiae vel potentiae, per quam sperat se obtinere gloriam sine meritis et veniam sine poenitentia. Et talis praesumptio videtur oriri directe ex superbia, ac si ipse tanti se aestimet quod etiam eum peccantem Deus non puniat vel a gloria excludat.

IIª-IIae q. 21 a. 4 ad arg.
Et per hoc patet responsio ad obiecta.

 

Vierter Artikel.
Der Grund des freventlichen Vornehmens ist die eitle Ruhmgier.

a) Dies wird bestritten. Denn:

I. Das freventliche Vornehmen stützt sich im höchsten Grade auf die göttliche Barmherzigkeit. Diese aber hat zum Gegenstande Elend, d. h. das Gegenteil von Ruhm und Herrlichkeit. Also kommt das freventliche Vornehmen nicht von eitler Ruhmgier.

II. Das freventliche Vornehmen steht entgegen der Verzweiflung. Diese aber kommt von der geistigen Trägheit oder Trauer. Also kommt das freventliche Vornehmen vom Ergötzen; und zumal von Fleischessünden.

III. Das freventliche Vornehmen erachtet ein Gut als möglich, was in sich nicht möglich ist. Da ist aber sein Grund Unwissenheit.

Auf der anderen Seite nennt Gregor (31. moral. 17.) die eitle Ruhmgier als den Grund des freventlichen Vornehmens.

b) Ich antworte, die eine Art freventlichen Vornehmens stütze sich auf die eigene Kraft, der man mehr zutraut als sie vermag; — und da ist offenbar Eitelkeit der Grund; denn daraus daß jemand nach Ruhm stark verlangt, folgt, daß er mehr unternimmt als seine Kräfte zulassen und zumal Neues, was mehr Verwunderung erregt. Die andere Art freventlichen Vornehmens stützt sich auf die göttliche Macht und Barmherzigkeit, so daß man hofft, Verzeihung zu erhalten ohne Reue, Seligkeit ohne Verdienste; und da ist offenbar der Grund die Hoffart, als ob der betreffende sich selbst so hoch schätzte, daß Gott ihn, auch trotz der Sünden die er nicht bessern will, im Himmel bei Sich haben möchte.

c) Damit beantwortet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger