Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 21

Articulus 3

IIª-IIae q. 21 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod praesumptio magis opponatur timori quam spei. Inordinatio enim timoris opponitur recto timori. Sed praesumptio videtur ad inordinationem timoris pertinere, dicitur enim Sap. XVII, semper praesumit saeva perturbata conscientia; et ibidem dicitur quod timor est praesumptionis adiutorium. Ergo praesumptio opponitur timori magis quam spei.

IIª-IIae q. 21 a. 3 arg. 2
Praeterea, contraria sunt quae maxime distant. Sed praesumptio magis distat a timore quam a spe, quia praesumptio importat motum ad rem, sicut et spes; timor autem motum a re. Ergo praesumptio magis contrariatur timori quam spei.

IIª-IIae q. 21 a. 3 arg. 3
Praeterea, praesumptio totaliter excludit timorem, non autem totaliter excludit spem, sed solum rectitudinem spei. Cum ergo opposita sint quae se interimunt, videtur quod praesumptio magis opponatur timori quam spei.

IIª-IIae q. 21 a. 3 s. c.
Sed contra est quod duo invicem opposita vitia contrariantur uni virtuti, sicut timiditas et audacia fortitudini. Sed peccatum praesumptionis contrariatur peccato desperationis, quod directe opponitur spei. Ergo videtur quod etiam praesumptio directius spei opponatur.

IIª-IIae q. 21 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in IV contra Iulian., omnibus virtutibus non solum sunt vitia manifesta discretione contraria, sicut prudentiae temeritas, verum etiam vicina quodammodo, nec veritate, sed quadam specie fallente similia, sicut prudentiae astutia. Et hoc etiam philosophus dicit, in II Ethic., quod virtus maiorem convenientiam videtur habere cum uno oppositorum vitiorum quam cum alio, sicut temperantia cum insensibilitate et fortitudo cum audacia. Praesumptio igitur manifestam oppositionem videtur habere ad timorem, praecipue servilem, qui respicit poenam ex Dei iustitia provenientem, cuius remissionem praesumptio sperat. Sed secundum quandam falsam similitudinem magis contrariatur spei, quia importat quandam inordinatam spem de Deo. Et quia directius aliqua opponuntur quae sunt unius generis quam quae sunt generum diversorum (nam contraria sunt in eodem genere), ideo directius praesumptio opponitur spei quam timori, utrumque enim respicit idem obiectum cui innititur, sed spes ordinate, praesumptio inordinate.

IIª-IIae q. 21 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod sicut spes abusive dicitur de malo, proprie autem de bono, ita etiam praesumptio. Et secundum hunc modum inordinatio timoris praesumptio dicitur.

IIª-IIae q. 21 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod contraria sunt quae maxime distant in eodem genere. Praesumptio autem et spes important motum eiusdem generis, qui potest esse vel ordinatus vel inordinatus. Et ideo praesumptio directius contrariatur spei quam timori, nam spei contrariatur ratione propriae differentiae, sicut inordinatum ordinato; timori autem contrariatur ratione differentiae sui generis, scilicet motus spei.

IIª-IIae q. 21 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod quia praesumptio contrariatur timori contrarietate generis, virtuti autem spei contrarietate differentiae, ideo praesumptio excludit totaliter timorem etiam secundum genus, spem autem non excludit nisi ratione differentiae, excludendo eius ordinationem.

 

Dritter Artikel.
Das freventliche oder vermessene Vornehmen ist mehr der Hoffnung entgegen wie der Furcht.

a) Das Gegenteil wird behauptet und folgendermaßen bewiesen:

I. Das freventliche Vornehmen gehört zur Regellosigkeit der Furcht. Denn Sap. 17. heißt es: „Immer nimmt sich Freventliches vor das verwirrte Gewissen,“ …. „die Furcht leistet Hilfe dem freventlichen [S. 143] Vornehmen.“ Also ist das freventliche Vornehmen vielmehr der Furcht entgegengesetzt wie der Hoffnung.

II. Im Gegensatze zu einander stehen jene Dinge, die am meisten voneinander entfernt sind. Das freventliche Vornehmen aber ist weiter entfernt von der Furcht wie von der Hoffnung; denn es schließt in sich ein die Bewegung zu etwas hin und hat das also gemein mit der Hoffnung, während die Furcht Bewegung ist von etwas hinweg. Also.

III. Das freventliche Vornehmen schließt ganz und gar die Furcht aus; nicht aber ebenso vollständig die Hoffnung, sondern nur die geregelte Hoffnung. Also ist es mehr entgegengesetzt der Furcht wie der Hoffnung.

Auf der anderen Seite stehen zwei einander entgegengesetzte Laster einer einzigen Tugend gegenüber, wie die Furchtsamkeit und die Verwegenheit der Stärke. Das freventliche Vornehmen aber steht entgegen der Verzweiflung, die direkt der Hoffnung entgegengesetzt ist. Also ist auch das freventliche Vornehmen in erster Linie der Hoffnung entgegengesetzt.

b) Ich antworte, daß nach Augustin (4. contra Julian. 3.) „allen Tugenden nicht nur Laster offenbar entgegengesetzt sind wie der Klugheit die Verwegenheit; sondern auch benachbart sind ihnen manche Laster, nicht zwar in Wahrheit, aber gemäß einem gewissen täuschenden Scheine, wie der Klugheit die Schlauheit nahe zu stehen scheint.“ Und dasselbe sagt Aristoteles (Ethic. 8.), daß die Tugend nämlich mehr Verwandtschaft zu haben scheine mit dem einen der ihr entgegengesetzten Laster wie mit dem anderen; z. B. die Mäßigkeit mit der Gleichgültigkeit oder Abgestumpftheit, die Stärke mit der Verwegenheit.

So nun ist der Furcht in einer allen offenbaren Weise entgegengesetzt das freventliche Vornehmen; denn die Furcht, zumal die knechtische, richtet sich auf die Strafe seitens der Gerechtigkeit Gottes und das freventliche Vornehmen hofft ohne weiteres den Nachlaß dieser Strafe. Dem äußeren täuschenden Scheine nach aber ist das freventliche Vornehmen wohl ähnlich der Hoffnung; jedoch ist es ihr in Wahrheit durchaus entgegengesetzt, denn es schließt Regellosigkeit der Hoffnung in sich ein.

Und da nun unmittelbarer zwei Dinge einander entgegengesetzt sind, die in der „Art“ übereinkommen, als solche, die verschiedenen „Arten“ angehören, so ist das freventliche Vornehmen unmittelbarer entgegengesetzt der Hoffnung wie der Furcht. Denn beide berücksichtigen den nämlichen Gegenstand, worauf sie sich stützen: die Hoffnung aber in geregelter, das freventliche Vornehmen in ungeregelter Weise.

c) I. Das freventliche Vornehmen wird wie die Hoffnung mit Rücksicht auf etwas Gutes ausgesagt; gelegentlich nur und nebenbei einmal, eigentlich mißbräuchlich, mit Rücksicht auf etwas Schlechtes; und so wird die Regellosigkeit der Furcht als freventliches Vornehmen bezeichnet.

II. Das freventliche Vornehmen und die Hoffnung sind Bewegungen oder Thätigkeiten in ein und derselben „Art“; und innerhalb dieser „Art“ sind sie sich am meisten entgegengesetzt, nämlich wie geregelt und ungeregelt.

III. Der Gegensatz von Furcht und freventlichem Vornehmen ist in der „Art“; der von Hoffnung und freventlichem Vornehmen ist ein Gattungsunterschied innerhalb ein und derselben „Art“. [S. 144]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger