Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 20

Articulus 3

IIª-IIae q. 20 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod desperatio non sit maximum peccatorum. Potest enim esse desperatio absque infidelitate, sicut dictum est. Sed infidelitas est maximum peccatorum, quia subruit fundamentum spiritualis aedificii. Ergo desperatio non est maximum peccatorum.

IIª-IIae q. 20 a. 3 arg. 2
Praeterea, maiori bono maius malum opponitur; ut patet per philosophum, in VIII Ethic. Sed caritas est maior spe, ut dicitur I Cor. XIII. Ergo odium est maius peccatum quam desperatio.

IIª-IIae q. 20 a. 3 arg. 3
Praeterea, in peccato desperationis est solum inordinata aversio a Deo. Sed in aliis peccatis est non solum aversio inordinata, sed etiam inordinata conversio. Ergo peccatum desperationis non est gravius, sed minus aliis.

IIª-IIae q. 20 a. 3 s. c.
Sed contra, peccatum insanabile videtur esse gravissimum, secundum illud Ierem. XXX, insanabilis fractura tua, pessima plaga tua. Sed peccatum desperationis est insanabile, secundum illud Ierem. XV, plaga mea desperabilis renuit curari. Ergo desperatio est gravissimum peccatum.

IIª-IIae q. 20 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod peccata quae opponuntur virtutibus theologicis sunt secundum suum genus aliis peccatis graviora. Cum enim virtutes theologicae habeant Deum pro obiecto, peccata eis opposita important directe et principaliter aversionem a Deo. In quolibet autem peccato mortali principalis ratio mali et gravitas est ex hoc quod avertit a Deo, si enim posset esse conversio ad bonum commutabile sine aversione a Deo, quamvis esset inordinata, non esset peccatum mortale. Et ideo illud quod primo et per se habet aversionem a Deo est gravissimum inter peccata mortalia. Virtutibus autem theologicis opponuntur infidelitas, desperatio et odium Dei. Inter quae odium et infidelitas, si desperationi comparentur, invenientur secundum se quidem, idest secundum rationem propriae speciei, graviora. Infidelitas enim provenit ex hoc quod homo ipsam Dei veritatem non credit; odium vero Dei provenit ex hoc quod voluntas hominis ipsi divinae bonitati contrariatur; desperatio autem ex hoc quod homo non sperat se bonitatem Dei participare. Ex quo patet quod infidelitas et odium Dei sunt contra Deum secundum quod in se est; desperatio autem secundum quod eius bonum participatur a nobis. Unde maius peccatum est, secundum se loquendo, non credere Dei veritatem, vel odire Deum, quam non sperare consequi gloriam ab ipso. Sed si comparetur desperatio ad alia duo peccata ex parte nostra, sic desperatio est periculosior, quia per spem revocamur a malis et introducimur in bona prosequenda; et ideo, sublata spe, irrefrenate homines labuntur in vitia, et a bonis laboribus retrahuntur. Unde super illud Proverb. XXIV, si desperaveris lapsus in die angustiae, minuetur fortitudo tua, dicit Glossa, nihil est execrabilius desperatione, quam qui habet et in generalibus huius vitae laboribus, et, quod peius est, in fidei certamine constantiam perdit. Et Isidorus dicit, in libro de summo bono, perpetrare flagitium aliquod mors animae est, sed desperare est descendere in Infernum.

IIª-IIae q. 20 a. 3 ad arg.
Et per hoc patet responsio ad obiecta.

 

Dritter Artikel.
Die Verzweiflung ist die größte Sünde.

a) Dem wird widersprochen:

I. Die Verzweiflung kann ohne Unglauben sein; dieser aber ist (s. oben) die größte Sünde.

II. Dem größeren Gute steht ein größeres Übel gegenüber. Die Liebe aber ist größer als die Hoffnung. (1. Kor. 13.) Also ist der Haß Gottes größer wie die Verzweiflung.

III. In der Sünde der Verzweiflung findet sich nur die ungeregelte Abwendung von Gott. In anderen Sünden aber ist noch dazu eine un geregelte Zuwendung. Also giebt es größere Sünden wie die Verzweiflung.

Auf der anderen Seite klagt Jeremias (30, 12.): „Unheilbar ist dein Bruch; im höchsten Grade schlecht deine Wunde.“ Die Sünde der Verzweiflung aber ist unheilbar, nach Jerem. 15.: „Meine verzweifelte Wunde hat die Heilung zurückgewiesen.“ Also ist die Verzweiflung die im höchsten Grade schlechte Sünde.

b) Ich antworte, da die theologischen Tugenden unmittelbar Gott zum Gegenstände haben, so seien die ihnen entgegengesetzten Sünden schwerer wie die anderen; denn sie schließen direkt die Abwendung von Gott in sich ein. In jeder Sünde aber rührt der Charakter des Schlechten in erster Linie von der Abwendung von Gott her; und könnte eine ungeregelte Zuwendung zu etwas Vergänglichem ohne Abwendung von Gott bestehen, so wäre da keine schwere Sünde. Was also an erster Stelle und an und für sich Abwendung von Gott einschließt, das ist die schwerste unter allen Todsünden.

Nun ist der Haß Gottes und die Ungläubigkeit wohl an sich, d. h. in Anbetracht ihres Wesens schwerer wie die Verzweiflung. Denn [S. 139] durch den Unglauben verachtet der Mensch die Wahrheit Gottes selber; durch den Haß Gottes setzt er sich in direkten Gegensatz zur göttlichen Güte und Liebe; die Verzweiflung aber läßt nur nicht zu, daß der Mensch für sich die Teilnahme an der göttlichen Güte erwartet.

Wird jedoch die Verzweiflung mit den beiden anderen Sünden von unserer Seite her, und nicht an sich, verglichen, so ist sie gefahrvoller wie die zwei anderen. Denn die Hoffnung nähert uns dem Guten und hält ab vom Bösen. Ist sie also verschwunden, so stürzen sich ohne irgend einen Zügel die Menschen in alle Laster und enthalten sich alles Guten. Deshalb sagt die Glosse zu Prov. 24, 10.: „Nichts ist fluchwürdiger wie die Verzweiflung; denn wer sie im Herzen hat, der verliert in den gewöhnlichen Arbeiten des Lebens und, was schlimmer ist, im Kampfe des Glaubens die Standhaftigleit.“ Und Isidor (2. de summo Bono 14.) schreibt: „Eine schwere Sünde begehen, ist der Tod der Seele; Verzweifeln aber ist dasselbe wie in die Hölle hinabsteigen.“

c) Damit beantwortet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger