Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 20

Articulus 2

IIª-IIae q. 20 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod desperatio sine infidelitate esse non possit. Certitudo enim spei a fide derivatur. Sed manente causa non tollitur effectus. Ergo non potest aliquis certitudinem spei amittere desperando nisi fide sublata.

IIª-IIae q. 20 a. 2 arg. 2
Praeterea, praeferre culpam propriam bonitati vel misericordiae divinae est negare infinitatem divinae misericordiae vel bonitatis, quod est infidelitatis. Sed qui desperat culpam suam praefert misericordiae vel bonitati divinae, secundum illud Gen. IV, maior est iniquitas mea quam ut veniam merear. Ergo quicumque desperat est infidelis.

IIª-IIae q. 20 a. 2 arg. 3
Praeterea, quicumque incidit in haeresim damnatam est infidelis. Sed desperans videtur incidere in haeresim damnatam, scilicet Novatianorum, qui dicunt peccata non remitti post Baptismum. Ergo videtur quod quicumque desperat sit infidelis.

IIª-IIae q. 20 a. 2 s. c.
Sed contra est quod remoto posteriori non removetur prius. Sed spes est posterior fide, ut supra dictum est. Ergo remota spe potest remanere fides. Non ergo quicumque desperat est infidelis.

IIª-IIae q. 20 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod infidelitas pertinet ad intellectum, desperatio vero ad vim appetitivam. Intellectus autem universalium est, sed vis appetitiva movetur ad particularia, est enim motus appetitivus ab anima ad res, quae in seipsis particulares sunt. Contingit autem aliquem habentem rectam existimationem in universali circa motum appetitivum non recte se habere, corrupta eius aestimatione in particulari, quia necesse est quod ab aestimatione in universali ad appetitum rei particularis perveniatur mediante aestimatione particulari, ut dicitur in III de anima; sicut a propositione universali non infertur conclusio particularis nisi assumendo particularem. Et inde est quod aliquis habens rectam fidem in universali deficit in motu appetitivo circa particulare, corrupta particulari eius aestimatione per habitum vel per passionem. Sicut ille qui fornicatur, eligendo fornicationem ut bonum sibi ut nunc, habet corruptam aestimationem in particulari, cum tamen retineat universalem aestimationem veram secundum fidem, scilicet quod fornicatio sit mortale peccatum. Et similiter aliquis, retinendo in universali veram aestimationem fidei, scilicet quod est remissio peccatorum in Ecclesia, potest pati motum desperationis, quasi sibi in tali statu existenti non sit sperandum de venia, corrupta aestimatione eius circa particulare. Et per hunc modum potest esse desperatio sine infidelitate, sicut et alia peccata mortalia.

IIª-IIae q. 20 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod effectus tollitur non solum sublata causa prima, sed etiam sublata causa secunda. Unde motus spei auferri potest non solum sublata universali aestimatione fidei, quae est sicut causa prima certitudinis spei; sed etiam sublata aestimatione particulari, quae est sicut secunda causa.

IIª-IIae q. 20 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod si quis in universali aestimaret misericordiam Dei non esse infinitam, esset infidelis. Hoc autem non existimat desperans, sed quod sibi in statu illo, propter aliquam particularem dispositionem, non sit de divina misericordia sperandum.

IIª-IIae q. 20 a. 2 ad 3
Et similiter dicendum ad tertium quod Novatiani in universali negant remissionem peccatorum fieri in Ecclesia.

 

Zweiter Artikel.
Die Verzweiflung braucht nicht vom Unglauben begleitet zu sein.

a) Dagegen läßt sich geltend machen:

I. Die Gewißheit der Hoffnung leitet sich vom Glauben ab. Bleibt aber der Grund, so bleibt die Wirkung. So lange also der Glaube bleibt, besteht keine Verzweiflung.

II. Die Schuld für größer zu halten wie die Allbarmherzigkeit Gottes, ist offenbar Unglaube. Dies thut aber der verzweifelnde, nach Gen. 4.: „Größer ist meine Schuld, als daß sie mir vergeben werden kann.“

III. Der Verzweifelnde verfällt zudem offenbar in die Ketzerei der Novatianer, die da leugneten, es könnten nach der Taufe Sünden vergeben werden.

Auf der anderen Seite wird das, was früher ist, nicht entfernt durch das Fortfallen dessen, was später ist. Die Hoffnung aber ist später als der Glaube. Fällt also die Hoffnung fort, so ist damit nicht gesagt, daß der Glaube ebenfalls entfernt ist.

b) Ich antworte, der Unglaube sei in der Vernunft, die Verzweiflung im begehrenden Teile. Die Vernunft nun hat zum Gegenstande das Allgemeine; der begehrende Teil das Einzelne oder Besondere, denn seine Thätigkeit geht auf die Sachen selbst, die nur als einzelne existieren. Nun kann jemand ganz wohl eine richtige Meinung rücksichtlich des Allgemeinen haben und es kann sein Urteil in der Anwendung auf den besonderen einzelnen Fall, soweit also es Richtschnur für das Begehren ist, verdorben sein; denn aus einem allgemeinen Grundsatze komme ich zu einer besonderen Schlußfolge nur vermittelst eines Satzes, dem die Auffassung des Besonderen zu Grunde liegt und da kann ein Irrtum sich einschleichen. Es kann also jemand ganz gut im allgemeinen den rechten Glauben haben; und es kann dabei die Auffassung der Einzelheiten des besonderen Falles eine verderbte sein, sei es kraft eines bereits bestehenden Zustandes sei es kraft einer Leidenschaft. So kann jemand die richtige Auffassung im allgemeinen haben, [S. 138] Ehebruch sei eine schwere Sünde; und im besonderen Falle meint er trotzdem, es sei für ihn im Augenblicke etwas Gutes, daß er Unkeusches thue. Und ebenso kann jemand im allgemeinen den rechten Glauben festhalten über den Nachlaß der Sünden in der Kirche; und trotzdem kann er im einzelnen Falle meinen, unter diesen Umständen sei ein Nachlaß nicht zu hoffen, da seine Auffassung des einzelnen Falles eine verderbte ist. Auf diese Weise kann wie jede Todsünde auch die Verzweiflung zusammen mit dem Unglauben bestehen.

c) I. Die Wirkung fällt fort, nicht so sehr wenn die entferntere Ursache verschwindet, sondern wenn die nächste Ursache entfernt ist. Nicht also ist es notwendig, daß die allgemeine Auffassung des Glaubens als die entferntere Ursache geschwunden sei, damit die Verzweiflung möglich werde; vielmehr genügt es bereits, wenn die nähere Ursache für die Gewißheit der Hoffnung, nämlich die richtige Auffassung der Einzelheiten des besonderen Falles, entfernt ist.

II. Der verzweifelnde meint nicht im allgemeinen, Gott sei nicht allbarmherzig; das wäre Unglaube. Aber er meint auf Grund seiner besonderen Gemütsverfassung, in seinem besonderen Falle sei an ein Verzeihen von seiten Gottes nicht zu denken.

III. Die Novatianer leugneten den Nachlaß der Sünden im allgemeinen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger