Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 17

Articulus 8

IIª-IIae q. 17 a. 8 arg. 1
Ad octavum sic proceditur. Videtur quod caritas sit prior spe. Dicit enim Ambrosius, super illud Luc. XVII, si habueritis fidem sicut granum sinapis, etc., ex fide est caritas, ex caritate spes. Sed fides est prior caritate. Ergo caritas est prior spe.

IIª-IIae q. 17 a. 8 arg. 2
Praeterea, Augustinus dicit, XIV de Civ. Dei, quod boni motus atque affectus ex amore et sancta caritate veniunt. Sed sperare, secundum quod est actus spei, est quidam bonus animi motus. Ergo derivatur a caritate.

IIª-IIae q. 17 a. 8 arg. 3
Praeterea, Magister dicit, XXVI dist. III Lib. Sent., quod spes ex meritis provenit, quae praecedunt non solum rem speratam, sed etiam spem, quam natura praeit caritas. Caritas ergo est prior spe.

IIª-IIae q. 17 a. 8 s. c.
Sed contra est quod apostolus dicit, I ad Tim. I, finis praecepti caritas est de corde puro et conscientia bona, Glossa, idest spe. Ergo spes est prior caritate.

IIª-IIae q. 17 a. 8 co.
Respondeo dicendum quod duplex est ordo. Unus quidem secundum viam generationis et materiae, secundum quem imperfectum prius est perfecto. Alius autem ordo est perfectionis et formae, secundum quem perfectum naturaliter prius est imperfecto. Secundum igitur primum ordinem spes est prior caritate. Quod sic patet. Quia spes, et omnis appetitivus motus, ex amore derivatur, ut supra habitum est, cum de passionibus ageretur. Amor autem quidam est perfectus, quidam imperfectus. Perfectus quidem amor est quo aliquis secundum se amatur, ut puta cui aliquis vult bonum, sicut homo amat amicum. Imperfectus amor est quo quis amat aliquid non secundum ipsum, sed ut illud bonum sibi ipsi proveniat, sicut homo amat rem quam concupiscit. Primus autem amor Dei pertinet ad caritatem, quae inhaeret Deo secundum seipsum, sed spes pertinet ad secundum amorem, quia ille qui sperat aliquid sibi obtinere intendit. Et ideo in via generationis spes est prior caritate. Sicut enim aliquis introducitur ad amandum Deum per hoc quod, timens ab ipso puniri, cessat a peccato, ut Augustinus dicit, super primam canonicam Ioan.; ita etiam et spes introducit ad caritatem, inquantum aliquis, sperans remunerari a Deo, accenditur ad amandum Deum et servandum praecepta eius. Sed secundum ordinem perfectionis caritas naturaliter prior est. Et ideo, adveniente caritate, spes perfectior redditur, quia de amicis maxime speramus. Et hoc modo dicit Ambrosius quod spes est ex caritate.

IIª-IIae q. 17 a. 8 ad 1
Unde patet responsio ad primum.

IIª-IIae q. 17 a. 8 ad 2
Ad secundum dicendum quod spes, et omnis motus appetitivus, ex amore provenit aliquo, quo scilicet aliquis amat bonum expectatum. Sed non omnis spes provenit a caritate, sed solum motus spei formatae, qua scilicet aliquis sperat bonum a Deo ut ab amico.

IIª-IIae q. 17 a. 8 ad 3
Ad tertium dicendum quod Magister loquitur de spe formata, quam naturaliter praecedit caritas, et merita ex caritate causata.

 

Achter Artikel.
Die Hoffnung geht der Liebe vorher.

a) Die Liebe ist früher als die Hoffnung. Denn:

I. Zu Luk. 17. (Si habueriitis fidem) sagt Ambrosius: „Vom Glauben kommt die Liebe, von der Liebe die Hoffnung.“

II. Augustin schreibt (de civ. Dei 14, 9.): „Gute Bewegungen und Hinneigungen kommen von der heiligen Liebe.“ Hoffen aber ist eine gewisse Bewegung der Seele.

III. 26. dist. 3. lib. Sentent. heißt es, die Hoffnung rührte von Verdiensten her, die nicht allein dem gehofften Gegenstande, sondern auch der Hoffnung vorausgehen, da von Natur die Liebe die Voraussetzung der Hoffnung bilde.

Auf der anderen Seite sagt Paulus (1. Tim. 1.): „Der Zweck [S. 117] des Gesetzes ist die Liebe, die ausgeht vom reinen Herzen und guten Gewissen“ d. i. von der Hoffnung, sagt die Glosse.

b) Ich antworte, daß es eine doppelte Ordnung gebe: die des Entstehens oder des Erzeugens und die der Natur oder der Vollendung. Nach der erstgenannten geht das Unvollkommene dem Vollendeten vorher; und danach ist die Hoffnung früher als die Liebe. Das erhellt, wenn man berücksichtigt, daß die Bewegung des Begehrens von der Liebe sich ableitet, wie oben bei Behandlung der Leidenschaften erklärt worden. (I., II. Kap. 55, Art. 1 und 2.) Eine gewisse Liebe nun ist vollkommen; und eine gewisse andere Liebe unvollkommen. Vollkommen ist die Liebe, wenn jemand wegen seiner selbst geliebt wird, wie der Freund um des Freundes willen ihm Gutes will. Unvollkommen ist die Liebe, wenn jemand einen anderen liebt, damit ihm selber, dem liebenden, etwas Gutes zu teil werde; wie der Mensch eine Sache liebt, die er begehrt. Die erste Art Liebe nun gehört der heiligen Liebe an, die Gott um Gottes selber willen anhängt. Die Hoffnung aber gehört zur zweiten Art Liebe; denn jener, der da hofft, will ein Gut für sich selbst erreichen.

Deshalb also ist in der Ordnung des Entstehens die Hoffnung früher als die heilige Liebe. Denn wie jemand zur Liebe Gottes eingeführt wird dadurch daß er aus Furcht vor Strafe zu sündigen aufhört; — so auch führt die Hoffnung zur Liebe Gottes dadurch daß jemand auf Belohnung hofft.

Gemäß der Ordnung der Natur oder der Vollendung aber ist die heilige Liebe ihrer Natur oder Wesenheit nach früher als die Hoffnung. Tritt also die Liebe in die Seele, so wird die Hoffnung stärker; denn eben auf Grund der Freunde hoffen wir am meisten. Und danach spricht oben Ambrosius in:

c) I.

II. Die Hoffnung sowie jede Bewegung des Begehrens rührt von irgend einer Liebe her, kraft deren nämlich jemand liebt das erwartete Gut. Nicht aber jegliche Hoffnung kommt von der Liebe, sondern einzig die Bewegung der „geformten“ Hoffnung, wodurch man nämlich ein Gut von Gott zu erreichen hofft wie von einem Freunde.

III. Dieser in Liebe „geformten“ oder vollendeten Hoffnung geht der Natur nach die heilige Liebe vorher und ebenso die Verdienste, welche die Liebe hervorbringt. [S. 118]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger