Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 17

Articulus 7

IIª-IIae q. 17 a. 7 arg. 1
Ad septimum sic proceditur. Videtur quod spes praecedat fidem. Quia super illud Psalm., spera in domino, et fac bonitatem, dicit Glossa, spes est introitus fidei, initium salutis. Sed salus est per fidem, per quam iustificamur. Ergo spes praecedit fidem.

IIª-IIae q. 17 a. 7 arg. 2
Praeterea, illud quod ponitur in definitione alicuius debet esse prius et magis notum. Sed spes ponitur in definitione fidei, ut patet Heb. XI, fides est substantia rerum sperandarum. Ergo spes est prior fide.

IIª-IIae q. 17 a. 7 arg. 3
Praeterea, spes praecedit actum meritorium, dicit enim apostolus, I ad Cor. IX, quod qui arat debet arare in spe fructus percipiendi. Sed actus fidei est meritorius. Ergo spes praecedit fidem.

IIª-IIae q. 17 a. 7 s. c.
Sed contra est quod Matth. I dicitur, Abraham genuit Isaac, idest fides spem, sicut dicit Glossa.

IIª-IIae q. 17 a. 7 co.
Respondeo dicendum quod fides absolute praecedit spem. Obiectum enim spei est bonum futurum arduum possibile haberi. Ad hoc ergo quod aliquis speret, requiritur quod obiectum spei proponatur ei ut possibile. Sed obiectum spei est uno modo beatitudo aeterna, et alio modo divinum auxilium, ut ex dictis patet. Et utrumque eorum proponitur nobis per fidem, per quam nobis innotescit quod ad vitam aeternam possumus pervenire, et quod ad hoc paratum est nobis divinum auxilium, secundum illud Heb. XI, accedentem ad Deum oportet credere quia est, et quia inquirentibus se remunerator est. Unde manifestum est quod fides praecedit spem.

IIª-IIae q. 17 a. 7 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Glossa ibidem subdit, spes dicitur introitus fidei, idest rei creditae, quia per spem intratur ad videndum illud quod creditur. Vel potest dici quod est introitus fidei quia per eam homo intrat ad hoc quod stabiliatur et perficiatur in fide.

IIª-IIae q. 17 a. 7 ad 2
Ad secundum dicendum quod in definitione fidei ponitur res speranda quia proprium obiectum fidei est non apparens secundum seipsum. Unde fuit necessarium ut quadam circumlocutione designaretur per id quod consequitur ad fidem.

IIª-IIae q. 17 a. 7 ad 3
Ad tertium dicendum quod non omnis actus meritorius habet spem praecedentem, sed sufficit si habeat concomitantem vel consequentem.

 

Siebenter Artikel.
Der Glaube geht der Hoffnung vorher.

a) Das Umgekehrte ist der Fall. Denn:

I. Zu Ps. 36. (Spera in Domino) fagt die Glosse (Cassiodor) „Die Hoffnung ist der Eintritt zum Glauben, der Beginn des Heiles.“

II. Die Hoffnung steht in der Definition des Glaubens, welcher ja „die Substanz der zu hoffenden Dinge ist.“ Also ist sie früher und mehr bekannt.

III. Die Hoffnung geht vorauf dem verdienstvollen Akte, nach 1. Kor. 9.: „Wer pflügt, der soll es thun in der Hoffnung, Früchte zu ernten.“ Der Glaubensakt aber ist verdienstvoll. Also geht die Hoffnung dem Glauben vorauf.

Auf der anderen Seite sagt die Glosse zu Matth. 1, 2.: „Der Glaube erzeugt die Hoffnung.“

b) Ich antworte, der Glaube gehe schlechthin und ohne weiteres der Hoffnung voraus. Denn der Gegenstand der Hoffnung ist ein zukünftiges, schwer zu erreichendes Gut, dessen Erreichung jedoch möglich ist. Damit also jemand hoffe, ist erfordert, daß der Gegenstand der Hoffnung ihm als möglich zu erreichen vorgestellt werde. Da nun der Gegenstand der Hoffnung einerseits ist die ewige Seligkeit und andererseits der göttliche Beistand; Beides aber kraft des Glaubens vorgestellt wird, nach der schon oft citierten Stelle Hebr. II, 6., so muß ohne weiteres der Glaube voraufgehen der Hoffnung.

c) I. „Eintritt zum Glauben“ bedeutet zum geglaubten Gegenstande; denn durch die Hoffnung wird eingetreten, um zu schauen, was geglaubt wird. Zudem wird durch die Hoffnung der Glaube ein fester und starker.

II. Der eigentliche Gegenstand des Glaubens ist „das, was nicht erscheint.“ Deshalb mußte das umschrieben werden, was durch den Glauben erreicht wird.

III. Nicht jeder verdienstvolle Akt setzt die Hoffnung voraus. genügt, daß diese ihn begleite oder ihm folge.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger