Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 17

Articulus 6

IIª-IIae q. 17 a. 6 arg. 1
Ad sextum sic proceditur. Videtur quod spes non sit virtus distincta ab aliis theologicis. Habitus enim distinguuntur secundum obiecta, ut supra dictum est. Sed idem est obiectum spei et aliarum virtutum theologicarum. Ergo spes non distinguitur ab aliis virtutibus theologicis.

IIª-IIae q. 17 a. 6 arg. 2
Praeterea, in symbolo fidei, in quo fidem profitemur, dicitur, expecto resurrectionem mortuorum et vitam futuri saeculi. Sed expectatio futurae beatitudinis pertinet ad spem, ut supra dictum est. Ergo spes a fide non distinguitur.

IIª-IIae q. 17 a. 6 arg. 3
Praeterea, per spem homo tendit in Deum. Sed hoc proprie pertinet ad caritatem. Ergo spes a caritate non distinguitur.

IIª-IIae q. 17 a. 6 s. c.
Sed contra, ubi non est distinctio ibi non est numerus. Sed spes connumeratur aliis virtutibus theologicis, dicit enim Gregorius, in I Moral., esse tres virtutes, fidem, spem et caritatem. Ergo spes est virtus distincta ab aliis theologicis.

IIª-IIae q. 17 a. 6 co.
Respondeo dicendum quod virtus aliqua dicitur theologica ex hoc quod habet Deum pro obiecto cui inhaeret. Potest autem aliquis alicui rei inhaerere dupliciter, uno modo, propter seipsum; alio modo, inquantum ex eo ad aliud devenitur. Caritas igitur facit hominem Deo inhaerere propter seipsum, mentem hominis uniens Deo per affectum amoris. Spes autem et fides faciunt hominem inhaerere Deo sicut cuidam principio ex quo aliqua nobis proveniunt. De Deo autem provenit nobis et cognitio veritatis et adeptio perfectae bonitatis. Fides ergo facit hominem Deo inhaerere inquantum est nobis principium cognoscendi veritatem, credimus enim ea vera esse quae nobis a Deo dicuntur. Spes autem facit Deo adhaerere prout est nobis principium perfectae bonitatis, inquantum scilicet per spem divino auxilio innitimur ad beatitudinem obtinendam.

IIª-IIae q. 17 a. 6 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Deus secundum aliam et aliam rationem est obiectum harum virtutum, ut dictum est. Ad distinctionem autem habituum sufficit diversa ratio obiecti, ut supra habitum est.

IIª-IIae q. 17 a. 6 ad 2
Ad secundum dicendum quod expectatio ponitur in symbolo fidei non quia sit actus proprius fidei, sed inquantum actus spei praesupponit fidem, ut dicetur, et sic actus fidei manifestantur per actus spei.

IIª-IIae q. 17 a. 6 ad 3
Ad tertium dicendum quod spes facit tendere in Deum sicut in quoddam bonum finale adipiscendum, et sicut in quoddam adiutorium efficax ad subveniendum. Sed caritas proprie facit tendere in Deum uniendo affectum hominis Deo, ut scilicet homo non sibi vivat sed Deo.

 

Sechster Artikel.
Die Hoffnung ist eine von den übrigen theologischen Tugenden Verschiedene theologische Tugend.

a) Dies wird geleugnet. Denn:

I. Ein und dasselbe ist Gegenstand der Hoffnung und der anderen theologischen Tugenden, nämlich Gott selber. Der Gegenstand aber stellt den Wesensunterschied in den Zuständen der Seele her. Also.

II. Im Symbolum heißt es: „Ich erwarte die Auferstehung des Fleisches und ein ewiges Leben.“ Das Erwarten der Seligkeit aber gehört der Hoffnung an; und das Symbolum bekennt den Glauben. Also ist Glauben und Hoffen dasselbe.

III. Die Hoffnung strebt nach Gott. Das aber ist eigen der heiligen Liebe. Also ist da kein Unterschied.

Auf der anderen Seite ist da, wo kein Unterschied ist, auch kein Zählen möglich. Die Hoffnung aber wird als theologische Tugend mit dem Glauben und der Liebe aufgezählt; wie z. B. von Gregor l. moral. 16.

b) Ich antworte, als theologisch werde deshalb eine Tugend bezeichnet, weil sie Gott als ihrem Gegenstande anhängt. Nun kann jemand einem anderen in doppelter Weise anhängen: entweder auf Grund dieses anderen selber; oder weil man dadurch zu einem weiteren Gute gelangt. Die Liebe nun bewirkt, daß der Mensch Gott wegen Seiner, Gottes, selbst anhängt; denn sie einigt Gott mit dem Menschen kraft der Hinneigung. Die Hoffnung und der Glaube aber machen, daß der Mensch Gott anhängt als einem Princip, von dem aus Anderes uns geboten wird. Von Gott nämlich kommt uns sowohl die Kenntnis der Wahrheit als auch die Erreichung des Besitzes der vollkommenen Güte. Der Glaube also macht in uns, daß wir Gott anhangen, weil Er das Princip ist für die Erkenntnis der Wahrheit; die Hoffnung, daß wir Gott anhängen, weil Er das Princip für uns ist auf Grund seines Beistandes, daß wir die Seligkeit besitzen werden.

c) I. Gott ist nach verschiedenen Beziehungen, unter verschiedenen Gesichtspunkten, Gegenstand dieser Tugenden. Das genügt für den Unterschied derselben.

II. Das „Erwarten“ steht im Symbolum; nicht als eigenster Akt des Glaubens, sondern weil die Hoffnung den Glauben voraussetzt.

III. Die Hoffnung strebt nach Gott als nach dem zu erreichenden Enbgute und als nach dem dazu notwendigen wirksamen Beistande. Die Liebe einigt die Hinneigung des Menschen mit Gott; daß dieser, der Mensch, nicht sich selber, sondern daß er Gott lebe. [S. 116]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger