Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 17

Articulus 5

IIª-IIae q. 17 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod spes non sit virtus theologica. Virtus enim theologica est quae habet Deum pro obiecto. Sed spes non habet solum Deum pro obiecto, sed etiam alia bona quae a Deo obtinere speramus. Ergo spes non est virtus theologica.

IIª-IIae q. 17 a. 5 arg. 2
Praeterea, virtus theologica non consistit in medio duorum vitiorum, ut supra habitum est. Sed spes consistit in medio praesumptionis et desperationis. Ergo spes non est virtus theologica.

IIª-IIae q. 17 a. 5 arg. 3
Praeterea, expectatio pertinet ad longanimitatem, quae est pars fortitudinis. Cum ergo spes sit quaedam expectatio, videtur quod spes non sit virtus theologica, sed moralis.

IIª-IIae q. 17 a. 5 arg. 4
Praeterea, obiectum spei est arduum. Sed tendere in arduum pertinet ad magnanimitatem, quae est virtus moralis. Ergo spes est virtus moralis, et non theologica.

IIª-IIae q. 17 a. 5 s. c.
Sed contra est quod, I ad Cor. XIII, connumeratur fidei et caritati quae sunt virtutes theologicae.

IIª-IIae q. 17 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod, cum differentiae specificae per se dividant genus, oportet attendere unde habeat spes rationem virtutis, ad hoc quod sciamus sub qua differentia virtutis collocetur. Dictum est autem supra quod spes habet rationem virtutis ex hoc quod attingit supremam regulam humanorum actuum; quam attingit et sicut primam causam efficientem, inquantum eius auxilio innititur; et sicut ultimam causam finalem, inquantum in eius fruitione beatitudinem expectat. Et sic patet quod spei, inquantum est virtus, principale obiectum est Deus. Cum igitur in hoc consistat ratio virtutis theologicae quod Deum habeat pro obiecto, sicut supra dictum est, manifestum est quod spes est virtus theologica.

IIª-IIae q. 17 a. 5 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod quaecumque alia spes adipisci expectat, sperat in ordine ad Deum sicut ad ultimum finem et sicut ad primam causam efficientem, ut dictum est.

IIª-IIae q. 17 a. 5 ad 2
Ad secundum dicendum quod medium accipitur in regulatis et mensuratis secundum quod regula vel mensura attingitur; secundum autem quod exceditur regula, est superfluum; secundum autem defectum a regula, est diminutum. In ipsa autem regula vel mensura non est accipere medium et extrema. Virtus autem moralis est circa ea quae regulantur ratione sicut circa proprium obiectum, et ideo per se convenit ei esse in medio ex parte proprii obiecti. Sed virtus theologica est circa ipsam regulam primam, non regulatam alia regula, sicut circa proprium obiectum. Et ideo per se, et secundum proprium obiectum, non convenit virtuti theologicae esse in medio. Sed potest sibi competere per accidens, ratione eius quod ordinatur ad principale obiectum. Sicut fides non potest habere medium et extrema in hoc quod innitatur primae veritati, cui nullus potest nimis inniti, sed ex parte eorum quae credit, potest habere medium et extrema, sicut unum verum est medium inter duo falsa. Et similiter spes non habet medium et extrema ex parte principalis obiecti, quia divino auxilio nullus potest nimis inniti, sed quantum ad ea quae confidit aliquis se adepturum, potest ibi esse medium et extrema, inquantum vel praesumit ea quae sunt supra suam proportionem, vel desperat de his quae sunt sibi proportionata.

IIª-IIae q. 17 a. 5 ad 3
Ad tertium dicendum quod expectatio quae ponitur in definitione spei non importat dilationem, sicut expectatio quae pertinet ad longanimitatem, sed importat respectum ad auxilium divinum, sive illud quod speratur differatur, sive non differatur.

IIª-IIae q. 17 a. 5 ad 4
Ad quartum dicendum quod magnanimitas tendit in arduum sperans aliquid quod est suae potestatis. Unde proprie respicit operationem aliquorum magnorum. Sed spes, secundum quod est virtus theologica, respicit arduum alterius auxilio assequendum, ut dictum est.

 

Fünfter Artikel.
Die Hoffnung ist eine theologische Tugend.

a) Dies wird bestritten. Denn:

I. Die Hoffnung hat nicht Gott allein zum Gegenstande, wie dies eine jede theologische Tugend haben muß.

II. Eine theologische Tugend liegt nicht in der Mitte zwischen zwei Lastern; wie dies bei der Hoffnung der Fall ist, die in der Mitte liegt zwischen Verzweiflung und freventlichem Vornehmen oder Vermessenheit.

III. Die Hoffnung ist ein gewisses Warten; die Langmut aber gehört zur Stärke also zu einer moralischen Tugend. [S. 114]

IV. Das Schwierige ist Gegenstand der Hoffnung; dies ist aber Sache der Hochherzigkeit. Also ist die Hoffnung keine theologische, sondern eine moralische Tugend.

Auf der anderen Seite wird 1. Kor. 13. die Hoffnung neben dem Glauben und der Liebe genannt.

b) Ich antworte, man müsse hier untersuchen, von woher die Hoffnung das unterscheidende Wesensmerkmal einer Tugend hat; um zu entscheiden, ob sie eine theologische Tugend sei.

Oben ist aber gesagt worden, daß die Hoffnung von da her den unterscheidenden Wesenscharakter einer Tugend besitzt, daß sie die oberste Richtschnur der menschlichen Thätigkeiten berührt; und zwar berührt sie dieselbe sowohl als den letzten Zweckgrund, denn in ihr sucht sie die schließliche Seligkeit, als auch wie die ersteinwirkende Ursache, denn aus den Beistand Gottes verläßt sie sich. Also ist der hauptsächliche leitende Gegenstand der Hoffnung Gott selber. Und weil nun darin der Wesenscharakter einer theologischen Tugend besteht, daß sie Gott zum Gegenstande hat; deshalb ist offenbar die Hoffnung eine theologische Tugend.

c) 1. Was auch immer für andere Güter die Hoffnung berücksichtigt, sie berücksichtigt dieselben nur unter Beziehung derselben auf Gott.

II. Die Mitte einer Tugend besteht darin, daß die Richtschnur und Regel berührt wird. Geht sie über diese Regel hinaus, so ist ein Übermaß da; erreicht sie dieselbe nicht, so existiert etwas Minderes, ein Mangel. In der Regel oder Richtschnur selbst aber giebt es weder eine richtige Mitte noch ein Mehr oder Minder. Die Moraltugend nun beschäftigt sich wie mit ihrem eigens entsprechenden Gegenstande mit dem, was durch die menschliche Vernunft geregelt wird; — und somit kommt es dem inneren Wesen nach ihr zu, daß ihr Gegenstand gemessen und geregelt wird durch die menschliche Vernunft. Die theologische Tugend aber beschäftigt sich wie mit ihrem Gegenstande mit der ersten Regel und Richtschnur selber, die keine andere abmessende Richtschnur mehr über sich hat; — und so kommt es der theologischen Tugend ihrem Wesen nach nicht zu, daß ihr Gegenstand noch des weiteren bemessen und geregelt wird, um die richtige Mitte zu sein. Dies kann ihr jedoch zukommen auf Grund äußerlicher Umstände, nämlich mit Rücksicht auf das, was zu diesem ihrem Hauptgegenstande hingeordnet wird. So kann auch der Glaube seinem wesentlichen Gegenstande nach keine rechte Mitte anerkennen; denn niemand kann zu viel der ersten Wahrheit anhängen; — wohl aber kann für ihn ein „Zu viel“ oder ein „Zu wenig“ gefunden werden von seiten dessen, was geglaubt wird, wie das eine Wahre die Mitte einhält zwischen einem zweifachen Falschen; die Wahrheit z. B. daß Christus Gottmensch ist zwischen dem Falschen, daß Er bloß Mensch ist und dem anderen Falschen, daß Er nur Gott und nicht Mensch ist. Ähnlich nun hat die Hoffnung keine richtige Mitte von seiten ihres Hauptgegenstandes; denn niemand kann sich zu viel auf den göttlichen Beistand verlassen; — mit Rücksicht aber auf das, was sie erhofft zu erlangen, kann da ein „Zu viel“ oder ein „Zu wenig“ bestehen, insoweit jemand freventlich sich vornimmt das, was zu ihm in keinem Verhältnisse steht; oder verzweifelt an dem, was zu ihm im gebührenden Verhältnisse steht.

III. Das Erwarten bei der Hoffnung schließt nicht Langmut ein, wie die Stärke sie einschließt; sondern bedeutet nur die Beziehung zum göttlichen Beistande, sei es daß das was man hofft verschoben wird oder nicht. [S. 115]

IV. Die Hochherzigkeit strebt nach Schwierigem, was aber in ihrer Gewalt steht; weshalb sie auf das Wirken von Hohem und Großem sich richtet. Die Hoffnung aber als theologische Tugend will das Schwierige kraft des Beistandes eines anderen erreichen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger