Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 17

Articulus 4

IIª-IIae q. 17 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod aliquis possit licite sperare in homine. Spei enim obiectum est beatitudo aeterna. Sed ad beatitudinem aeternam consequendam adiuvamur patrociniis sanctorum, dicit enim Gregorius, in I Dial., quod praedestinatio iuvatur precibus sanctorum. Ergo aliquis potest in homine sperare.

IIª-IIae q. 17 a. 4 arg. 2
Praeterea, si non potest aliquis sperare in homine, non esset reputandum alicui in vitium quod in eo aliquis sperare non possit. Sed hoc de quibusdam in vitium dicitur, ut patet Ierem. IX, unusquisque a proximo suo se custodiat, et in omni fratre suo non habeat fiduciam. Ergo licite potest aliquis sperare in homine.

IIª-IIae q. 17 a. 4 arg. 3
Praeterea, petitio est interpretativa spei, sicut dictum est. Sed licite potest homo aliquid petere ab homine. Ergo licite potest sperare de eo.

IIª-IIae q. 17 a. 4 s. c.
Sed contra est quod dicitur Ierem. XVII, maledictus homo qui confidit in homine.

IIª-IIae q. 17 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod spes, sicut dictum est, duo respicit, scilicet bonum quod obtinere intendit; et auxilium per quod illud bonum obtinetur. Bonum autem quod quis sperat obtinendum habet rationem causae finalis; auxilium autem per quod quis sperat illud bonum obtinere habet rationem causae efficientis. In genere autem utriusque causae invenitur principale et secundarium. Principalis enim finis est finis ultimus; secundarius autem finis est bonum quod est ad finem. Similiter principalis causa agens est primum agens; secundaria vero causa efficiens est agens secundarium instrumentale. Spes autem respicit beatitudinem aeternam sicut finem ultimum; divinum autem auxilium sicut primam causam inducentem ad beatitudinem. Sicut igitur non licet sperare aliquod bonum praeter beatitudinem sicut ultimum finem, sed solum sicut id quod est ad finem beatitudinis ordinatum; ita etiam non licet sperare de aliquo homine, vel de aliqua creatura, sicut de prima causa movente in beatitudinem; licet autem sperare de aliquo homine, vel de aliqua creatura, sicut de agente secundario et instrumentali, per quod aliquis adiuvatur ad quaecumque bona consequenda in beatitudinem ordinata. Et hoc modo ad sanctos convertimur; et ab hominibus aliqua petimus; et vituperantur illi de quibus aliquis confidere non potest ad auxilium ferendum.

IIª-IIae q. 17 a. 4 ad arg.
Et per hoc patet responsio ad obiecta.

 

Vierter Artikel.
Es darf niemand erlaubterweise auf einen Menschen seine Hoffnung setzen.

a) Dies kann wohl geschehen. Denn:

I. Um zur ewigen Seligkeit zu gelangen, werden wir unterstützt durch den Schutz der Heiligen; nach Gregor (Dialog. I, 8.): „Die Vorherbestimmung findet Stütze und Beistand in den Gebeten der Heiligen.“ Also kann man auf Menschen hoffen.

II. Jerem. 11. heißt es: „Ein Jeder hüte sich vor seinem Nächsten und auf keinen seiner Brüder setze er Hoffnung.“ Dies gerade macht aber der Prophet zum Vorwurfe. Also soll man auf seine Brüder hoffen.

III. Erbitten kann jemand erlaubterweise etwas vom Nächsten. Also kann er auf ihn hoffen.

Auf der anderen Seite sagt Jerem. 17.: „Verflucht der Mensch, der auf einen Menschen seine Hoffnung setzt.“

b) Ich antworte, die Hoffnung richte sich auf zweierlei (I., II. Kap. 40, Art. 7.): 1. auf das erhoffte Gut; und 2. auf den Beistand, kraft dessen dasselbe erlangt werden kann. Das Gute nun, was man hofft, hat den Charakter der Zweckursache; der erwähnte Beistand den der wirkenden Ursache.

In beiden Ursächlichkeiten aber findet sich ein Hauptsächliches, an leitender Stelle; und ein Untergeordnetes, an zweiter Stelle. Der Hauptzweck ist der letzte Endzweck und der untergeordnete ist das Zweckdienliche. Und so ist die hauptsächliche wirkende Ursache die erste, die untergeordnete die an zweiter Stelle. Die Hoffnung nun geht auf die ewige Seligkeit als letzten Endzweck; auf Gott als den hauptsächlichen ersten wirkenden Beistand. Weder also darf man ein anderes Gut als letzten Endzweck erhoffen, noch einen anderen Beistand als den Gottes wie den erstwirkenden Beistand. Wir können aber auf Menschen hoffen wie auf Werkzeuge in der Hand Gottes, insoweit nach dem Willen Gottes sie uns beistehen, um Gutes zu erlangen, was zur ewigen Seligkeit hingeordnet ist. Und so wenden wir uns zu den Heiligen und erbitten etwas von Menschen; jene aber werden getadelt, auf welche kein Verlaß ist, daß sie Beistand leisten.

c) Ist damit beantwortet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger