Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 17

Articulus 3

IIª-IIae q. 17 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod aliquis possit sperare alteri beatitudinem aeternam. Dicit enim apostolus, Philipp. I, confidens hoc ipsum, quia qui coepit in vobis opus bonum perficiet usque in diem Christi Iesu. Perfectio aut illius diei erit beatitudo aeterna. Ergo aliquis potest alteri sperare beatitudinem aeternam.

IIª-IIae q. 17 a. 3 arg. 2
Praeterea, ea quae a Deo petimus speramus obtinere ab eo. Sed a Deo petimus quod alios ad beatitudinem aeternam perducat, secundum illud Iac. ult., orate pro invicem ut salvemini. Ergo possumus aliis sperare beatitudinem aeternam.

IIª-IIae q. 17 a. 3 arg. 3
Praeterea, spes et desperatio sunt de eodem. Sed aliquis potest desperare de beatitudine aeterna alicuius, alioquin frustra diceret Augustinus, in libro de Verb. Dom., de nemine esse desperandum dum vivit. Ergo etiam potest aliquis sperare alteri vitam aeternam.

IIª-IIae q. 17 a. 3 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in Enchirid., quod spes non est nisi rerum ad eum pertinentium qui earum spem gerere perhibetur.

IIª-IIae q. 17 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod spes potest esse alicuius dupliciter. Uno quidem modo, absolute, et sic est solum boni ardui ad se pertinentis. Alio modo, ex praesuppositione alterius, et sic potest esse etiam eorum quae ad alium pertinent. Ad cuius evidentiam sciendum est quod amor et spes in hoc differunt quod amor importat quandam unionem amantis ad amatum; spes autem importat quendam motum sive protensionem appetitus in aliquod bonum arduum. Unio autem est aliquorum distinctorum, et ideo amor directe potest respicere alium, quem sibi aliquis unit per amorem, habens eum sicut seipsum. Motus autem semper est ad proprium terminum proportionatum mobili, et ideo spes directe respicit proprium bonum, non autem id quod ad alium pertinet. Sed praesupposita unione amoris ad alterum, iam aliquis potest desiderare et sperare aliquid alteri sicut sibi. Et secundum hoc aliquis potest sperare alteri vitam aeternam, inquantum est ei unitus per amorem. Et sicut est eadem virtus caritatis qua quis diligit Deum, seipsum et proximum, ita etiam est eadem virtus spei qua quis sperat sibi ipsi et alii.

IIª-IIae q. 17 a. 3 ad arg.
Et per hoc patet responsio ad obiecta.

 

Dritter Artikel.
Keiner kann für den anderen die ewige Seligkeit wirksam und unmittelbar erhoffen.

a) Dies scheint doch der Fall sein zu können. Denn:

I. Philipp. 1. sagt der Apostel: „Wir hoffen zuversichtlich, daß wer das gute Werk in euch angefangen hat, es vollenden wird bis zum Tage Jesu Christi.“ Diese Vollendung ist aber das ewige Leben. Also wurde dies von Paulus für andere erhofft.

II. Was wir von Gott erbitten, das erhoffen wir von Ihm. Wir bitten Ihn aber um das Heil anderer.

III. Es kann jemand verzweifeln am Heile eines anderen; sonst würde ohne Grund Augustin ermahnen, „man solle am Heile keines einzigen verzweifeln.“ (De verb. Dom. serm. 11.) Also kann man auch das Heil eines anderen erhoffen; da ein Gegensatz immer den anderen berücksichtigt.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (Ench. 8.): „Die Hoffnung richtet sich einzig und allein auf Güter, die den hoffenden angehen.“

b) Ich antworte, die Hoffnung kann 1. auf etwas schlechthin und ohne weiteres gehen; und so ist sie dessen allein, der auf ein schwer zu erreichendes Gut, das ihm zugehört, hofft; — 2. kann sie auf etwas gehen unter Voraussetzung von etwas Anderem; und so kann sie auch das betreffen, was den anderen angeht. Denn die Liebe schließt eine gewisse Einigung des liebenden mit dem geliebten Gegenstande ein; die Hoffnung aber eine gewisse Bewegung zum schwer zu erreichenden Gute hin. Somit kann die Liebe wohl unmittelbar einen anderen berücksichtigen, welchen sie gleich sich selbst, gleich dem liebenden, erachtet. Die Bewegung aber geht immer auf den eigens entsprechenden Abschluß, der zum Beweglichen im entsprechenden Verhältnisse steht. Deshalb richtet sich die Hoffnung unmittelbar und an sich nur auf das Gute des hoffenden und nicht auf das, was einen anderen betrifft; denn nur das, was den eigenen Kräften oder dem Beistande des helfenden entspricht, steht im gebührenden Verhältnisse zum hoffenden.

Wird aber die Einigung mit einem anderen in der Liebe vorausgesetzt, so kann jemand das nämliche Gut für den anderen erhoffen, was er für sich selbst erhofft. Und danach kann jemand für den anderen die ewige Seligkeit erhoffen, insoweit er mit ihm kraft der Liebe geeint ist; und wie es die nämliche Liebe ist, mit der jemand sich, den Nächsten und Gott liebt, so ist es die nämliche Hoffnung, mit der jemand für sich auf etwas hofft und für den anderen.

c) Ist damit beantwortet. [S. 113]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger