Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 17

Articulus 1

IIª-IIae q. 17 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod spes non sit virtus. Virtute enim nullus male utitur; ut dicit Augustinus, in libro de Lib. Arb. Sed spe aliquis male utitur, quia circa passionem spei contingit esse medium et extrema, sicut et circa alias passiones. Ergo spes non est virtus.

IIª-IIae q. 17 a. 1 arg. 2
Praeterea, nulla virtus procedit ex meritis, quia virtutem Deus in nobis sine nobis operatur, ut Augustinus dicit. Sed spes est ex gratia et meritis proveniens; ut Magister dicit, XXVI dist. III Lib. Sent. Ergo spes non est virtus.

IIª-IIae q. 17 a. 1 arg. 3
Praeterea, virtus est dispositio perfecti; ut dicitur in VII Physic. Spes autem est dispositio imperfecti, scilicet eius qui non habet id quod sperat. Ergo spes non est virtus.

IIª-IIae q. 17 a. 1 s. c.
Sed contra est quod Gregorius, in I Moral., dicit quod per tres filias Iob significantur hae tres virtutes, fides, spes, caritas. Ergo spes est virtus.

IIª-IIae q. 17 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, secundum philosophum, in II Ethic., virtus uniuscuiusque rei est quae bonum facit habentem et opus eius bonum reddit. Oportet igitur, ubicumque invenitur aliquis actus hominis bonus, quod respondeat alicui virtuti humanae. In omnibus autem regulatis et mensuratis bonum consideratur per hoc quod aliquid propriam regulam attingit, sicut dicimus vestem esse bonam quae nec excedit nec deficit a debita mensura. Humanorum autem actuum, sicut supra dictum est, duplex est mensura, una quidem proxima et homogenea, scilicet ratio; alia autem est suprema et excedens, scilicet Deus. Et ideo omnis actus humanus attingens ad rationem aut ad ipsum Deum est bonus. Actus autem spei de qua nunc loquimur attingit ad Deum. Ut enim supra dictum est, cum de passione spei ageretur, obiectum spei est bonum futurum arduum possibile haberi. Possibile autem est aliquid nobis dupliciter, uno modo, per nos ipsos; alio modo, per alios; ut patet in III Ethic. Inquantum igitur speramus aliquid ut possibile nobis per divinum auxilium, spes nostra attingit ad ipsum Deum, cuius auxilio innititur. Et ideo patet quod spes est virtus, cum faciat actum hominis bonum et debitam regulam attingentem.

IIª-IIae q. 17 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod in passionibus accipitur medium virtutis per hoc quod attingitur ratio recta, et in hoc etiam consistit ratio virtutis. Unde etiam et in spe bonum virtutis accipitur secundum quod homo attingit sperando regulam debitam, scilicet Deum. Et ideo spe attingente Deum nullus potest male uti, sicut nec virtute morali attingente rationem, quia hoc ipsum quod est attingere est bonus usus virtutis. Quamvis spes de qua nunc loquimur non sit passio, sed habitus mentis, ut infra patebit.

IIª-IIae q. 17 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod spes dicitur ex meritis provenire quantum ad ipsam rem expectatam, prout aliquis sperat se beatitudinem adepturum ex gratia et meritis. Vel quantum ad actum spei formatae. Ipse autem habitus spei, per quam aliquis expectat beatitudinem, non causatur ex meritis, sed pure ex gratia.

IIª-IIae q. 17 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod ille qui sperat est quidem imperfectus secundum considerationem ad id quod sperat obtinere, quod nondum habet, sed est perfectus quantum ad hoc quod iam attingit propriam regulam, scilicet Deum, cuius auxilio innititur.

 

Erster Artikel.
Die Hoffnung ist eine Tugend.

a) Sie ist keine Tugend. Denn:

I. „Der Tugend bedient sich niemand zu etwas Schlechtem;“ sagt Augustin. (2. de lib. arbitr. 18.) Die Hoffnung aber mißbraucht man; denn in der Leidenschaft, die man Hoffnung nennt, giebt es eine richtige Mitte und zwei einander entgegengesetzte Übertreibungen.

II. Keine Tugend geht von vorgängigen Verdiensten aus; denn „die Tugend wird von Gott wohl in uns, aber ohne uns gewirkt.“ (Aug. sup. [S. 110] Ps. 118. feci judicium.) Die Hoffnung aber kommt von der Gnade und von den Verdiensten, wie es 26. dist. 3. lib. Sent. heißt.

III. Die Tugend ist eine gewisse Verfassung im vollendeten. Die Hoffnung gehört dem unvollendeten an, der nämlich nicht hat, was er hofft. Also ist sie keine Tugend.

Auf der anderen Seite sagt Gregor (1. moral. 28.): „Durch die drei Töchter Jobs werden diese drei Tugenden bezeichnet.“

b) Ich antworte, da „die Tugend gut macht den, der sie hat, und ebenso seine Thätigkeit vollendet,“ so müsse da, wo sich eine gute Thätigkeit des Menschen findet, auch eine menschliche Tugend ihr entsprechen. Das Gute aber in allen Dingen, die einer Richtschnur und Regel von außen her unterliegen, besteht darin, daß sie der Regel und Richtschnur entsprechen. Da nun für die menschlichen Handlungen einerseits Gott die Regel und zwar die entferntere ist (I., II. Kap. 8, Art. 3 ad III.), andererseits als die nähere die menschliche Vernunft dasteht; so ist jeder menschliche Akt, der diese Richtschnur, sei es die nähere sei es die entferntere, erreicht, etwas Gutes. Der Akt der Hoffnung nun, von der jetzt die Rede, erreicht Gott selber. Denn der Gegenstand der Hoffnung im allgemeinen ist ein schwer erreichbares aber mögliches Gut: möglich entweder kraft der eigenen Fähigkeiten oder möglich zu erreichen durch andere. (3 Ethic. 3.) Soweit wir also hoffen, etwas mit dem Beistande Gottes zu erreichen, stützt sich unsere Hoffnung auf Gott selbst und erreicht somit Gott. Also ist die Hoffnung eine Tugend; denn sie macht, daß unsere entsprechende Thätigkeit gut ist d. h. die Richtschnur, Gott selber, erreicht.

c) I. Bei den Leidenschaften liegt die rechte Mitte darin, daß die Regel der gesunden Vernunft erreicht wird; und darin besteht auch der Wesenscharakter der Tugend. Also ist auch in der Hoffnung das Gute der Tugend darin, daß die Richtschnur, welche gebührt, Gott nämlich selbst, erreicht wird. Solcher Hoffnung nun kann niemand schlecht sich bedienen wie auch keiner moralischen Tugend, welche der Regel der Vernunft folgt; denn eine derartige Richtschnur erreichen ist eben der gute Gebrauch der Vernunft. Zudem ist die Hoffnung, von der hier gesprochen wird, nicht die Leidenschaft, welche man Hoffnung nennt; sondern ein Zustand des vernünftigen Geistes.

II. Man sagt, die Hoffnung entstehe aus Verdiensten, weil man hofft, die Seligkeit als Gegenstand derselben auf Grund von Verdiensten zu erlangen. Der Zustand der Hoffnung selber aber, kraft dessen jemand die Seligkeit erwartet, wird nicht aus Verdiensten verursacht, sondern aus der Gnade allein.

III. Jener, welcher hofft, ist wohl unvollkommen mit Rücksicht auf das, was er zu erlangen hofft; er ist aber vollendet auf Grund dessen daß er die eigens entsprechende Regel, nämlich Gott, erreicht, auf dessen Beistand er sich stützt. [S. 111]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger