Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 10

Articulus 9

IIª-IIae q. 10 a. 9 arg. 1
Ad nonum sic proceditur. Videtur quod cum infidelibus possit communicari. Dicit enim apostolus, I ad Cor. X, si quis vocat vos infidelium ad coenam, et vultis ire, omne quod vobis apponitur manducate. Et Chrysostomus dicit, ad mensam Paganorum si volueris ire, sine ulla prohibitione permittimus. Sed ad coenam alicuius ire est ei communicare. Ergo licet infidelibus communicare.

IIª-IIae q. 10 a. 9 arg. 2
Praeterea, apostolus dicit, I ad Cor. V, quid mihi est de his qui foris sunt iudicare? Foris autem sunt infideles. Cum igitur per iudicium Ecclesiae aliquorum communio fidelibus inhibeatur, videtur quod non sit inhibendum fidelibus cum infidelibus communicare.

IIª-IIae q. 10 a. 9 arg. 3
Praeterea, dominus non potest uti servo nisi ei communicando saltem verbo, quia dominus movet servum per imperium. Sed Christiani possunt habere servos infideles, vel Iudaeos vel etiam Paganos sive Saracenos. Ergo possunt licite cum eis communicare.

IIª-IIae q. 10 a. 9 s. c.
Sed contra est quod dicitur Deut. VII, non inibis cum eis foedus, nec misereberis eorum, neque sociabis cum eis connubia. Et super illud Lev. XV, mulier quae redeunte mense etc., dicit Glossa, sic oportet ab idololatria abstinere ut nec idololatras nec eorum discipulos contingamus, nec cum eis communionem habeamus.

IIª-IIae q. 10 a. 9 co.
Respondeo dicendum quod communio alicuius personae interdicitur fidelibus dupliciter, uno modo, in poenam illius cui communio fidelium subtrahitur; alio modo, ad cautelam eorum quibus interdicitur ne alii communicent. Et utraque causa ex verbis apostoli accipi potest, I ad Cor. V. Nam postquam sententiam excommunicationis protulit, subdit pro ratione, nescitis quia modicum fermentum totam massam corrumpit? Et postea rationem subdit ex parte poenae per iudicium Ecclesiae illatae, cum dicit, nonne de his qui intus sunt vos iudicatis? Primo igitur modo non interdicit Ecclesia fidelibus communionem infidelium qui nullo modo fidem Christianam receperunt, scilicet Paganorum vel Iudaeorum, quia non habet de eis iudicare spirituali iudicio, sed temporali, in casu cum, inter Christianos commorantes, aliquam culpam committunt et per fideles temporaliter puniuntur. Sed isto modo, scilicet in poenam, interdicit Ecclesia fidelibus communionem illorum infidelium qui a fide suscepta deviant, vel corrumpendo fidem, sicut haeretici, vel etiam totaliter a fide recedendo, sicut apostatae. In utrosque enim horum excommunicationis sententiam profert Ecclesia. Sed quantum ad secundum modum, videtur esse distinguendum secundum diversas conditiones personarum et negotiorum et temporum. Si enim aliqui fuerint firmi in fide, ita quod ex communione eorum cum infidelibus conversio infidelium magis sperari possit quam fidelium a fide aversio; non sunt prohibendi infidelibus communicare qui fidem non susceperunt, scilicet Paganis vel Iudaeis, et maxime si necessitas urgeat. Si autem sint simplices et infirmi in fide, de quorum subversione probabiliter timeri possit, prohibendi sunt ab infidelium communione, et praecipue ne magnam familiaritatem cum eis habeant, vel absque necessitate eis communicent.

IIª-IIae q. 10 a. 9 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod dominus illud praecipit de illis gentibus quarum terram ingressuri erant Iudaei, qui erant proni ad idololatriam, et ideo timendum erat ne per continuam conversationem cum eis alienarentur a fide. Et ideo ibidem subditur, quia seducet filium tuum ne sequatur me.

IIª-IIae q. 10 a. 9 ad 2
Ad secundum dicendum quod Ecclesia in infideles non habet iudicium quoad poenam spiritualem eis infligendam. Habet tamen iudicium super aliquos infideles quoad temporalem poenam infligendam, ad quod pertinet quod Ecclesia aliquando, propter aliquas speciales culpas, subtrahit aliquibus infidelibus communionem fidelium.

IIª-IIae q. 10 a. 9 ad 3
Ad tertium dicendum quod magis est probabile quod servus, qui regitur imperio domini, convertatur ad fidem domini fidelis, quam e converso. Et ideo non est prohibitum quin fideles habeant servos infideles. Si tamen domino periculum immineret ex communione talis servi, deberet eum a se abiicere, secundum illud mandatum domini, Matth. V et XVIII, si pes tuus scandalizaverit te, abscinde eum et proiice abs te.

 

Neunter Artikel.
Mit den Ungläubigen soll man keine Gemeinschaft halten,

a) Das Gegenteil ist leicht zu beweisen:

I. 1. Kor. 10. sagt Paulus: „Wenn euch ein Ungläubiger einladet und ihr wollt gehen, so esset Alles, was euch vorgesetzt wird.“ Und Chrysostomus erklärt (hom. 25. in ep ad Hebr.): „Wer an einem Gastmahle bei Heiden teilnehmen will, dem erlauben wir ohne Zaudern hinzugehen.“

II. 1. Kor. 5. heißt es: „Was soll ich über jene urteilen, die draußen sind?“ Draußen aber sind die Ungläubigen. Da also durch ein ausdrückliches Urteil der Kirche den Gläubigen manchmal untersagt wird, mit gewissen Personen Gemeinschaft zu pflegen, so geht daraus hervor, daß mit den Ungläubigen man es thun könne.

III. Die Christen können jüdische, heidnische, häretische Dienstboten halten. Mit diesen müssen sie aber, wenigstens durch das Wort des Befehlens, Gemeinschaft haben. Also.

Auf der anderen Seite heißt es Deut. 7.: „Mit ihnen sollst du keinen Bund schließen und nicht dich ihrer erbarmen und nicht mit ihnen dich verheiraten;“ und zu Lev. 15. (Mulier, quae redeunte mense) sagt die Glosse: „In der Weise müssen wir vom Götzendienste fern bleiben, daß wir auch des Verkehrs und der Berührung mit Götzendienern und deren Schülern uns enthalten.“

b) Ich antworte, die Kirche untersage die Gemeinschaft mit gewissen Personen: 1. zur Strafe dieser Personen; und 2. damit sie Vorsichtsmaßregeln ergreife, um ihre Kinder zu schützen. Das deutet der Apostel an [S. 80] mit den Worten (1. Kor. 5.), welche seiner Exkommunikationssentenz folgen: „Wißt ihr nicht, daß wenig Sauerteig die ganze Masse verdirbt, worein er geworfen wird?“ Und von seiten der Strafe fügt er hinzu mit Rücksicht auf das Urteil der Kirche: „Urteilt nicht ihr selber, die ihr innerhalb der Kirche seid?“

In der ersten Weise nun untersagt die Kirche nicht den Verkehr mit Heiden und Juden, die nie den Glauben bekannt haben; denn sie urteilt nicht über jene, die außen stehen. Wohl jedoch können die Gläubigen zeitliche Strafen über sie verhängen, wenn sie inmitten der Gläubigen, unter denen sie wohnen, eine Schuld auf sich geladen haben. Sie straft aber durch das Verbot der Verkehrsgemeinschaft die Ketzer und Apostaten, welche von dem einmal angenommenen Glauben abfallen oder denselben verkehren.

Was die zweite eben genannte Weise anbetrifft, fo müssen die näheren Umstände, der Stand, die Verhältnisse der betreffenden Personen erwogen werden. Sind Gläubige fest im Glauben, so daß aus dem Verkehre mit denselben nicht deren Verführung gefürchtet, sondern der Eintritt der Ungläubigen in die Kirche gehofft werden kann, so ist der Verkehr mit Juden und Heiden nicht zu untersagen; zumal wenn ein Bedürfnis vorliegt. Handelt es sich um einfache, wenig unterrichtete Gläubige, so ist der Verkehr mit den Ungläubigen vielmehr zu verbieten; zumal der ganz vertrauliche und wenn keine Notwendigkeit vorliegt.

c) I. Ist damit beantwortet.

II. Die Gläubigen haben manchmal zeitliche Gerichtsbarkeit über Ungläubige; und da kann wegen einer begangenen Schuld diesen bisweilen der Umgang mit den Gläubigen versagt werden.III. Es ist wahrscheinlicher, der Knecht werde sich zum Glauben des Herrn bekehren wie umgekehrt. Droht aber dem Herrn eine Gefahr aus dem Verkehre mit dem Knechte, so muß er ihn entfernen, nach Matth. 18.: „Wenn dein Fuß oder deine Hand dich ärgert, haue sie ab.“

IV. Dies hat Gott damals verboten, weil die Juden zum Götzendienste hinneigten und so durch den vertraulichen fortgesetzten Verkehr Gefahr drohte; weshalb da folgt: „Denn er wird verführen deinen Sohn, daß er nicht mir folge.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 2
. Quaestio 3
. Quaestio 4
. Quaestio 5
. Quaestio 6
. Quaestio 7
. Quaestio 8
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger