Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 10

Articulus 6

IIª-IIae q. 10 a. 6 arg. 1
Ad sextum sic proceditur. Videtur quod infidelitas gentilium sive Paganorum sit gravior ceteris. Sicut enim corporalis morbus tanto est gravior quanto saluti principalioris membri contrariatur, ita peccatum tanto videtur esse gravius quanto contrariatur ei quod est principalius in virtute. Sed principalius in fide est fides unitatis divinae, a qua deficiunt gentiles, multitudinem deorum credentes. Ergo eorum infidelitas est gravissima.

IIª-IIae q. 10 a. 6 arg. 2
Praeterea, inter haereticos tanto haeresis aliquorum detestabilior est quanto in pluribus et principalioribus veritati fidei contradicunt, sicut haeresis Arii, qui separavit divinitatem, detestabilior fuit quam haeresis Nestorii, qui separavit humanitatem Christi a persona filii Dei. Sed gentiles in pluribus et principalioribus recedunt a fide quam Iudaei et haeretici, quia omnino nihil de fide recipiunt. Ergo eorum infidelitas est gravissima.

IIª-IIae q. 10 a. 6 arg. 3
Praeterea, omne bonum est diminutivum mali. Sed aliquod bonum est in Iudaeis, quia confitentur vetus testamentum esse a Deo. Bonum etiam est in haereticis, quia venerantur novum testamentum. Ergo minus peccant quam gentiles, qui utrumque testamentum detestantur.

IIª-IIae q. 10 a. 6 s. c.
Sed contra est quod dicitur II Pet. II, melius erat illis non cognoscere viam iustitiae quam post cognitam retrorsum converti. Sed gentiles non cognoverunt viam iustitiae, haeretici autem et Iudaei aliqualiter cognoscentes deseruerunt. Ergo eorum peccatum est gravius.

IIª-IIae q. 10 a. 6 co.
Respondeo dicendum quod in infidelitate, sicut dictum est, duo possunt considerari. Quorum unum est comparatio eius ad fidem. Et ex hac parte aliquis gravius contra fidem peccat qui fidei renititur quam suscepit quam qui renititur fidei nondum susceptae, sicut gravius peccat qui non implet quod promisit quam si non impleat quod nunquam promisit. Et secundum hoc infidelitas haereticorum, qui profitentur fidem Evangelii et ei renituntur corrumpentes ipsam, gravius peccant quam Iudaei, qui fidem Evangelii nunquam susceperunt. Sed quia susceperunt eius figuram in veteri lege, quam male interpretantes corrumpunt, ideo etiam ipsorum infidelitas est gravius peccatum quam infidelitas gentilium, qui nullo modo fidem Evangelii susceperunt. Aliud quod in infidelitate consideratur est corruptio eorum quae ad fidem pertinent. Et secundum hoc, cum in pluribus errent gentiles quam Iudaei, et Iudaei quam haeretici, gravior est infidelitas gentilium quam Iudaeorum, et Iudaeorum quam haereticorum, nisi forte quorundam, puta Manichaeorum, qui etiam circa credibilia plus errant quam gentiles. Harum tamen duarum gravitatum prima praeponderat secundae quantum ad rationem culpae. Quia infidelitas habet rationem culpae, ut supra dictum est, magis ex hoc quod renititur fidei quam ex hoc quod non habet ea quae fidei sunt, hoc enim videtur, ut dictum est, magis ad rationem poenae pertinere unde, simpliciter loquendo, infidelitas haereticorum est pessima.

IIª-IIae q. 10 a. 6 ad arg.
Et per hoc patet responsio ad obiecta.

 

Sechster Artikel
Über die Schwere des Unglaubens bei den Heiden.

a) Derselbe scheint schwerer zu sein wie aller übrige Unglaube. Denn:

I. Wie jene Krankheit schwerer ist, welche ein hauptsächliches Glied angreift; so ist jene Sünde schwerer, welche dem entgegensteht, was in der Tugend an leitender Stelle steht. Die leitende Stelle aber im Glauben ist die Einheit Gottes, wogegen die Heiden eine Vielheit von Göttern annehmen.

II. Unter den Häresien ist die eine verderblicher wie die andere, je nachdem sie mehreren und haupsächlicheren Lehrpunkten widerspricht; wie Arius verderblicher irrte, der dem Sohne Gottes die Gottheit bestritt, als Nestorius, der die Menschheit Christi trennte von der einen göttlichen Person. Die Heiden aber weichen in zahlreicheren Hauptpunkten ab von der Glaubenslehre wie die Juden und Ketzer. Also ist ihr Unglaube der schwerste.

III. In den Juden ist ein Gut, denn sie nehmen das Alte Testament an. In den Ketzern ist nach dieser Seite hin ebenfalls etwas Gutes, denn sie nehmen Manches wie die Kirche an. Also sündigen beide Seiten weniger wie die Heiden, die das Alte und Neue Testament verabscheuen.

Auf der anderen Seite heißt es 2. Petr. 2.: „Besser war es ihnen, nicht zu kennen den Weg der Wahrheit, als daß sie nach der Kenntnis desselben wieder davon abweichen.“ Also ist die Sünde der Ketzer größer wie die der Heiden, die den Weg der Wahrheit nie gekannt haben.

b) Ich antworte, der Unglaube könne 1. mit dem Glauben verglichen werden; und so ist die Sünde dessen größer, der dem einmal angenommenen Glauben widerstreitet, als die desjenigen, der den Glauben nie besaß; wie jener schwerer sündigt, der nicht thut, was er versprochen, als jener, der dasselbe nicht thut, es aber nie versprochen hat, zu thun. Danach also sündigen die Ketzer, die den Glauben an das Evangelium bekennen, ihn aber verderben, schwerer wie die Juden, die nie das Evangelium anerkannten. Und weil diese einmal den Glauben in der Figur anerkannten, welche sie jetzt schlecht erklären und verderben, so ist ihr Unglaube wieder schwerer, wie jener der Heiden. [S. 77]

Es kann 2. im Unglauben betrachtet werden die Leugnung dessen, was zum Glauben gehört. Und so irren schwerer, weil in Mehrerem, die Heiden wie die Juden; und diese mehr wie die Häretiker, ausgenommen einige von den letzteren, die mehr leugnen wie die Heiden, z. B. die Manichäer. Mit Rücksicht auf die Schuld nun ist der erste Gesichtspunkt entscheidender wie der folgende; denn die Schuld des Unglaubens besteht darin, daß er widerstrebt dem Glauben, da die Unkenntnis allein eher den Charakter der Strafe hat. Sonach ist, um schlechthin zu sprechen, die Häresie der schwerste Unglauben.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 2
. Quaestio 3
. Quaestio 4
. Quaestio 5
. Quaestio 6
. Quaestio 7
. Quaestio 8
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger