Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 9

Articulus 3

IIª-IIae q. 9 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod scientia quae ponitur donum sit scientia practica. Dicit enim Augustinus, XII de Trin., quod actio qua exterioribus rebus utimur scientiae deputatur. Sed scientia cui deputatur actio est practica. Ergo scientia quae est donum est scientia practica.

IIª-IIae q. 9 a. 3 arg. 2
Praeterea, Gregorius dicit, in I Moral., nulla est scientia si utilitatem pietatis non habet, et valde inutilis est pietas si scientiae discretione caret. Ex quo habetur quod scientia dirigit pietatem. Sed hoc non potest competere scientiae speculativae. Ergo scientia quae est donum non est speculativa, sed practica.

IIª-IIae q. 9 a. 3 arg. 3
Praeterea, dona spiritus sancti non habentur nisi a iustis, ut supra habitum est. Sed scientia speculativa potest haberi etiam ab iniustis, secundum illud Iac. ult., scienti bonum et non facienti, peccatum est illi. Ergo scientia quae est donum non est speculativa, sed practica.

IIª-IIae q. 9 a. 3 s. c.
Sed contra est quod Gregorius dicit, in I Moral., scientia in die suo convivium parat, quia in ventre mentis ignorantiae ieiunium superat. Sed ignorantia non tollitur totaliter nisi per utramque scientiam, scilicet et speculativam et practicam. Ergo scientia quae est donum est et speculativa et practica.

IIª-IIae q. 9 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, donum scientiae ordinatur, sicut et donum intellectus, ad certitudinem fidei. Fides autem primo et principaliter in speculatione consistit, inquantum scilicet inhaeret primae veritati. Sed quia prima veritas est etiam ultimus finis, propter quem operamur, inde etiam est quod fides ad operationem se extendit, secundum illud Gal. V, fides per dilectionem operatur. Unde etiam oportet quod donum scientiae primo quidem et principaliter respiciat speculationem, inquantum scilicet homo scit quid fide tenere debeat. Secundario autem se extendit etiam ad operationem, secundum quod per scientiam credibilium, et eorum quae ad credibilia consequuntur, dirigimur in agendis.

IIª-IIae q. 9 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Augustinus loquitur de dono scientiae secundum quod se extendit ad operationem, attribuitur enim ei actio, sed non sola nec primo. Et hoc etiam modo dirigit pietatem.

IIª-IIae q. 9 a. 3 ad 2
Unde patet solutio ad secundum.

IIª-IIae q. 9 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut dictum est de dono intellectus quod non quicumque intelligit habet donum intellectus, sed qui intelligit quasi ex habitu gratiae; ita etiam de dono scientiae est intelligendum quod illi soli donum scientiae habeant qui ex infusione gratiae certum iudicium habent circa credenda et agenda, quod in nullo deviat a rectitudine iustitiae. Et haec est scientia sanctorum, de qua dicitur Sap. X, iustum deduxit dominus per vias rectas et dedit illi scientiam sanctorum.

 

Dritter Artikel.
Die Gabe der Wissenschaft ist an erster Stelle eine beschauliche, und erst an zweiter Stelle eine dem Thätigsein dienende.

a) Die Gabe der Wissenschaft scheint ganz und gar auf die Thätigkeit gerichtet zu sein. Denn:

I. „Die Thätigkeit, durch welche wir die äußeren Dinge gebrauchen, wird der Wissenschaft zugeschrieben;“ sagt Augustin. (12. de Trin. 14.) Dies besagt aber, die Wissenschaft sei auf die Thätigkeit gerichtet.

II. Gregor (1. moral. 15.) sagt: „Wertlos ist die Wissenschaft, welche der Frömmigkeit nichts nützt; und sehr unnütz ist die Frömmigkeit, welche der Unterscheidung von seiten der Wissenschaft ermangelt.“ Also ist die Wissenschaft nur auf das Thätigsein gerichtet.

III. Die Gaben des heiligen Geistes sind allein in den Gerechten. Rein beschauliches Wissen aber können auch die Ungerechten haben, nach Jakob. 4.: „Der da weiß, das Gute zu thun und es nicht thut, für den ist dies Sünde.“ Also ist die Gabe der Wissenschaft eine rein dem Thätigsein dienende.

Auf der anderen Seite sagt Gregor der Große (1. moral. 15.): „Die Wissenschaft bereitet an ihrem Tage ein Gastmahl, weil sie im Bauche des vernünftigen Geistes das Fasten der Unwissenheit überwindet.“ Die Unwissenheit aber wird sowohl durch das beschauliche wie durch das praktisch thätige Wissen entfernt. Also ist die Gabe der Wissenschaft eine der Beschauung und der Thätigkeit dienende.

b) Ich antworte, die Gabe der Wissenschaft habe ebensogut wie die des Verständnisses Beziehung zur Sicherheit und Gewißheit des Glaubens. Der Glaube aber besteht an erster leitender Stelle in der Beschauung, insofern selbiger der ersten Wahrheit anhängt. Weil aber die erste Wahrheit zugleich der letzte Endzweck ist, um dessentwillen wir thätig sind, deshalb erstreckt sich der Glaube als Richtschnur auch auf die Thätigkeit; „er ist thätig durch die Liebe.“ Gal. 5.

In erster Linie also ist die Gabe der Wissenschaft eine beschauliche; denn vermittelst ihrer weiß der Mensch, was er zu glauben hat. An zweiter Stelle leitet sie auch unser Handeln; denn durch das, was wir glauben, haben wir die Richtschnur für unser Thätigsein.

c) I. Augustin spricht hier von der Wissenschaft im letztgenannten Sinne. Sie regelt wohl die Thätigkeit und die Frömmigkeit; aber sie thut das weder allein noch an erster Stelle.

III. Nicht wer auch immer „versteht“, hat die Gabe des Verständnisses; sondern wer versteht infolge des Zustandes der Gnade. So haben auch nur jene die Gabe der Wissenschaft, die infolge des Einsprechens des heiligen Geistes, infolge der Gnade also, ein richtiges Urteil haben über das zu Glaubende und zu Thuende. Das ist jenes Wissen der Heiligen, von dem Sap. 10. gesagt wird: „Den Gerechten hat Gott geführt den rechten Weg … und hat ihm gegeben die Wissenschaft der Heiligen.“ [S. 70]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 1
. Quaestio 2
. Quaestio 3
. Quaestio 4
. Quaestio 5
. Quaestio 6
. Quaestio 7
. Quaestio 8
. Quaestio 9
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger