Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 4

Articulus 5

IIª-IIae q. 4 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod fides non sit virtus. Virtus enim ordinatur ad bonum, nam virtus est quae bonum facit habentem, ut dicit philosophus, in II Ethic. Sed fides ordinatur ad verum. Ergo fides non est virtus.

IIª-IIae q. 4 a. 5 arg. 2
Praeterea, perfectior est virtus infusa quam acquisita. Sed fides, propter sui imperfectionem, non ponitur inter virtutes intellectuales acquisitas, ut patet per philosophum, in VI Ethic. Ergo multo minus potest poni virtus infusa.

IIª-IIae q. 4 a. 5 arg. 3
Praeterea, fides formata et informis sunt eiusdem speciei, ut dictum est. Sed fides informis non est virtus, quia non habet connexionem cum aliis virtutibus. Ergo nec fides formata est virtus.

IIª-IIae q. 4 a. 5 arg. 4
Praeterea, gratiae gratis datae et fructus distinguuntur a virtutibus. Sed fides enumeratur inter gratias gratis datas, I ad Cor. XII, et similiter inter fructus, ad Gal. V. Ergo fides non est virtus.

IIª-IIae q. 4 a. 5 s. c.
Sed contra est quod homo per virtutes iustificatur, nam iustitia est tota virtus, ut dicitur in V Ethic. Sed per fidem homo iustificatur, secundum illud ad Rom. V, iustificati ergo ex fide pacem habemus et cetera. Ergo fides est virtus.

IIª-IIae q. 4 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod, sicut ex supradictis patet, virtus humana est per quam actus humanus redditur bonus. Unde quicumque habitus est semper principium boni actus, potest dici virtus humana. Talis autem habitus est fides formata. Cum enim credere sit actus intellectus assentientis vero ex imperio voluntatis, ad hoc quod iste actus sit perfectus duo requiruntur. Quorum unum est ut infallibiliter intellectus tendat in suum bonum, quod est verum, aliud autem est ut infallibiliter ordinetur ad ultimum finem, propter quem voluntas assentit vero. Et utrumque invenitur in actu fidei formatae. Nam ex ratione ipsius fidei est quod intellectus semper feratur in verum, quia fidei non potest subesse falsum, ut supra habitum est, ex caritate autem, quae format fidem, habet anima quod infallibiliter voluntas ordinetur in bonum finem. Et ideo fides formata est virtus. Fides autem informis non est virtus, quia etsi habeat perfectionem debitam actus fidei informis ex parte intellectus, non tamen habet perfectionem debitam ex parte voluntatis. Sicut etiam si temperantia esset in concupiscibili et prudentia non esset in rationali, temperantia non esset virtus, ut supra dictum est, quia ad actum temperantiae requiritur et actus rationis et actus concupiscibilis, sicut ad actum fidei requiritur actus voluntatis et actus intellectus.

IIª-IIae q. 4 a. 5 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ipsum verum est bonum intellectus, cum sit eius perfectio. Et ideo inquantum per fidem intellectus determinatur ad verum, fides habet ordinem in bonum quoddam. Sed ulterius, inquantum fides formatur per caritatem, habet etiam ordinem ad bonum secundum quod est voluntatis obiectum.

IIª-IIae q. 4 a. 5 ad 2
Ad secundum dicendum quod fides de qua philosophus loquitur innititur rationi humanae non ex necessitate concludenti, cui potest subesse falsum. Et ideo talis fides non est virtus. Sed fides de qua loquimur innititur veritati divinae quae est infallibilis, et ita non potest ei subesse falsum. Et ideo talis fides potest esse virtus.

IIª-IIae q. 4 a. 5 ad 3
Ad tertium dicendum quod fides formata et informis non differunt specie sicut in diversis speciebus existentes, differunt autem sicut perfectum et imperfectum in eadem specie. Unde fides informis, cum sit imperfecta, non pertingit ad perfectam rationem virtutis, nam virtus est perfectio quaedam, ut dicitur in VII Physic.

IIª-IIae q. 4 a. 5 ad 4
Ad quartum dicendum quod quidam ponunt quod fides quae connumeratur inter gratias gratis datas est fides informis. Sed hoc non convenienter dicitur. Quia gratiae gratis datae, quae ibi enumerantur, non sunt communes omnibus membris Ecclesiae, unde apostolus ibi dicit, divisiones gratiarum sunt; et iterum, alii datur hoc, alii datur illud. Fides autem informis est communis omnibus membris Ecclesiae, quia informitas non est de substantia eius, secundum quod est donum gratuitum. Unde dicendum est quod fides ibi sumitur pro aliqua fidei excellentia, sicut pro constantia fidei, ut dicit Glossa, vel pro sermone fidei. Fides autem ponitur fructus secundum quod habet aliquam delectationem in suo actu, ratione certitudinis. Unde ad Gal. V, ubi enumerantur fructus, exponitur fides de invisibilibus certitudo.

 

Fünfter Artikel.
Der Glaube ist eine Tugend.

a) Dem steht entgegen:

I. Die Tugend richtet sich auf das Gute (2 Ethic. 6.); der Glaube auf das Wahre. Also ist er keine Tugend.

II. Vollkommener ist die eingegossene Tugend wie die erworbene. Wegen seiner Unvollkommenheit aber zählt der Glaube nicht zu den erworbenen Tugenden, nach 6 Ethic. 3.; — also noch weit weniger zu den eingegossenen.

III. Der ungeformte und der geformte Glaube ist der nämliche Zustand. Der erstere aber ist keine Tugend, denn er hat keine Verbindung mit anderen Tugenden; also auch nicht der letztere.

IV. Der Glaube wird 1. Kor. 12. aufgezählt unter den zum Besten anderer verliehenen Gnaden; also ist er keine Tugend, die zum Besten der eigenen Person dient.

Auf der anderen Seite „ist alle Tugend Gerechtigkeit“ nach 5 Ethic. 1. Durch den Glauben aber wird der Mensch gerechtfertigt, nach Röm. 5.: „Gerechtfertigt aber infolge des Glaubens laßt uns Frieden haben mit Gott.“ Also ist der Glaube eine Tugend.

b) Ich antworte, die menschliche Tugend mache die menschliche Thätigkeit zu einer guten. Wo also ein Zustand immer das Princip von guter Thätigkeit ist, da ist dieser Zustand Tugend. So verhält es sich aber mit dem geformten Glauben. Denn da Glauben ein Akt der Vernunft ist, welche infolge der Bestimmung vom Willen aus zustimmt, so muß, damit dieser Akt gut sei, zuerst die Vernunft unfehlbar auf ihren Gegenstand sich richten, auf das Wahre; und der Wille muß sodann unfehlbar Beziehung haben [S. 44] zum letzten Endzwecke, dessentwegen er dem Wahren zustimmt. Beim geformten Glaubensakte nun ist dies Beides der Fall: die Vernunft geht immer auf das Wahre, denn dem Glauben kann sich nie Falsches beimischen; und der Wille geht kraft der Liebe immer auf den Endzweck. Also ist der geformte Glaube eine Tugend.

Was den ungeformten Glauben betrifft, so fehlt da die gebührende Vollendung von seiten des Willens. So würde ebenso, wenn die Mäßigkeit in der Begehrkraft wäre, nicht aber die Klugheit in der Vernunft, diese Mäßigkeit keine Tugend sein. (Vgl. I., II. Kap. 50, Art. 4.)

c) I. Das Wahre ist das Gut für die Vernunft. Also insoweit hat der Glaube an sich bereits Beziehung auf ein gewisses Gut. Insoweit jedoch der Glaube durch die heilige Liebe noch weiter vollendet wird, hat er noch dazu Beziehung zum Guten an sich, dem Gegenstande des Willens.

II. Der Glaube, von dem Aristoteles spricht, stützt sich auf die menschliche Vernunft, der jedoch dabei von seiten des Gegenstandes keine Notwendigkeit für die Schlußfolgerung geboten wird und wo also Falsches beigemischt sein kann; somit ist ein solcher Glaube keine Tugend. Der Glaube aber, von dem hier die Rede, gründet auf der göttlichen Wahrheit, wo Falsches nicht mitunterlaufen kann.

III. Geformter und ungeformter Glaube sind allerdings nicht zwei der Gattung nach verschiedene Zustände. Aber sie unterscheiden sich wie das Unvollkommene und Vollkommene in der nämlichen Gattung, so daß das Unvollkommene, der ungeformte Glaube, nicht voll und ganz den Charakter der Tugend erreicht. Denn Tugend ist eine gewisse Vollendung.

IV. „Der Glaube“, welcher unter den zum Besten anderer verliehenen Gnaden aufgezählt wird, ist nicht der ungeformte Glaube, wie manche meinen. Denn solche Gnaden sind nicht gemeinsam allen Gliedern der Kirche; weshalb Paulus sagt: „Dem einen wird dies gegeben, dem anderen jenes.“ Der ungeformte Glaube aber ist gemeinsam allen Gliedern der Kirche; weil die Unvollendung nicht seinen Wesenscharakter bildet, soweit er ein unverdient gegebenes Geschenk Gottes ist. Paulus nimmt da „Glaube“ vielmehr für „hervorragenden“ Glauben, wie z. B. für die vielen anderen bekannte und zum Besten gereichende Festigkeit jemandes im Glauben; oder er nimmt den Ausdruck für die Rede des Glaubens. Und als Frucht wird der Glaube bezeichnet wegen des Ergötzens, das er in seiner Thätigkeit bietet als „Sicherheit mit Rücksicht auf das Unsichtbare.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Prooemium
. Quaestio 1
. Quaestio 2
. Quaestio 3
. Quaestio 4
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 5
. Quaestio 6
. Quaestio 7
. Quaestio 8
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger