Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 40

Articulus 2

Iª q. 40 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod personae non distinguantur per relationes. Simplicia enim seipsis distinguuntur. Sed personae divinae sunt maxime simplices. Ergo distinguuntur seipsis, et non relationibus.

Iª q. 40 a. 2 arg. 2
Praeterea, nulla forma distinguitur nisi secundum suum genus, non enim album a nigro distinguitur nisi secundum qualitatem. Sed hypostasis significat individuum in genere substantiae. Non ergo relationibus hypostases distingui possint.

Iª q. 40 a. 2 arg. 3
Praeterea, absolutum est prius quam relativum. Sed prima distinctio est distinctio divinarum personarum. Ergo divinae personae non distinguuntur relationibus.

Iª q. 40 a. 2 arg. 4
Praeterea, id quod praesupponit distinctionem, non potest esse primum distinctionis principium. Sed relatio praesupponit distinctionem, cum in eius definitione ponatur, esse enim relativi est ad aliud se habere. Ergo primum principium distinctivum in divinis non potest esse relatio.

Iª q. 40 a. 2 s. c.
Sed contra est quod Boetius dicit, in libro de Trin., quod sola relatio multiplicat Trinitatem divinarum personarum.

Iª q. 40 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod in quibuscumque pluribus invenitur aliquid commune, oportet quaerere aliquid distinctivum. Unde, cum tres personae conveniant secundum essentiae unitatem, necesse est quaerere aliquid quo distinguantur, ad hoc quod plures sint. Inveniuntur autem in divinis personis duo secundum quae differunt, scilicet origo, et relatio. Quae quidem quamvis re non differant, differunt tamen secundum modum significandi, nam origo significatur per modum actus, ut generatio; relatio vero per modum formae, ut paternitas. Quidam igitur, attendentes quod relatio consequitur actum, dixerunt quod hypostases in divinis distinguuntur per originem; ut dicamus quod pater distinguitur a filio, inquantum ille generat et hic est genitus. Relationes autem sive proprietates manifestant consequenter hypostasum sive personarum distinctiones, sicut et in creaturis proprietates manifestant distinctiones individuorum, quae fiunt per materialia principia. Sed hoc non potest stare, propter duo. Primo quidem, quia ad hoc quod aliqua duo distincta intelligantur, necesse est eorum distinctionem intelligi per aliquid intrinsecum utrique; sicut in rebus creatis vel per materiam, vel per formam. Origo autem alicuius rei non significatur ut aliquid intrinsecum, sed ut via quaedam a re vel ad rem, sicut generatio significatur ut via quaedam ad rem genitam, et ut progrediens a generante. Unde non potest esse quod res genita et generans distinguantur sola generatione, sed oportet intelligere tam in generante quam in genito ea quibus ab invicem distinguuntur. In persona autem divina non est aliud intelligere nisi essentiam et relationem sive proprietatem. Unde, cum in essentia conveniant, relinquitur quod per relationes personae ab invicem distinguantur. Secundo, quia distinctio in divinis personis non est sic intelligenda, quasi aliquid commune dividatur, quia essentia communis remanet indivisa, sed oportet quod ipsa distinguentia constituant res distinctas. Sic autem relationes vel proprietates distinguunt vel constituunt hypostases vel personas, inquantum sunt ipsae personae subsistentes, sicut paternitas est pater, et filiatio est filius, eo quod in divinis non differt abstractum et concretum. Sed contra rationem originis est, quod constituat hypostasim vel personam. Quia origo active significata, significatur ut progrediens a persona subsistente, unde praesupponit eam. Origo autem passive significata, ut nativitas, significatur ut via ad personam subsistentem; et nondum ut eam constituens. Unde melius dicitur quod personae seu hypostases distinguantur relationibus, quam per originem. Licet enim distinguantur utroque modo, tamen prius et principalius per relationes, secundum modum intelligendi. Unde hoc nomen pater non solum significat proprietatem, sed etiam hypostasim, sed hoc nomen genitor, vel generans, significat tantum proprietatem. Quia hoc nomen pater significat relationem, quae est distinctiva et constitutiva hypostasis, hoc autem nomen generans, vel genitus, significat originem, quae non est distinctiva et constitutiva hypostasis.

Iª q. 40 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod personae sunt ipsae relationes subsistentes. Unde non repugnat simplicitati divinarum personarum, quod relationibus distinguantur.

Iª q. 40 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod personae divinae non distinguuntur in esse in quo subsistunt, neque in aliquo absoluto, sed solum secundum id quod ad aliquid dicuntur. Unde ad earum distinctionem sufficit relatio.

Iª q. 40 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod quanto distinctio prior est, tanto propinquior est unitati. Et ideo debet esse minima. Et ideo distinctio personarum non debet esse nisi per id quod minimum distinguit, scilicet per relationem.

Iª q. 40 a. 2 ad 4
Ad quartum dicendum quod relatio praesupponit distinctionem suppositorum, quando est accidens, sed si relatio sit subsistens, non praesupponit, sed secum fert distinctionem. Cum enim dicitur quod relativi esse est ad aliud se habere, per ly aliud intelligitur correlativum, quod non est prius, sed simul natura.

 

Zweiter Artikel.
den Relationen liegt der Grund des Unterschiedes zwischen den Personen.

a) Dagegen spricht:

I. Die einfachen Dinge werden durch ihr Sein allein unterschieden. Die göttlichen Personen sind aber im höchsten Grade einfach.

II. Jede Form wird von der anderen unterschieden gemäß ihrer „Art“. Denn das Schwarze z. B. wird vom Weißen nicht anders unterschieden wie als in der „Art“ der Eigenschaft befindlich. Die Personen aber bezeichnen ein Einzelsein innerhalb der „Art“ der Substanz. Also die Personen können nicht durch Relationen, durch etwas also, was nicht innerhalb der „Art“ der Substanz liegt, unterschieden werden.

III. Das Absolute, in sich Abgeschlossene ist früher als das, was nur im Verhältnisse und in der Beziehung zu anderem besteht. Der erste Unterschied aber in Gott ist der Unterschied zwischen den Personen. Also darf er nicht durch die Relationen hergestellt werden.

IV. Was den Unterschied voraussetzt, kann nicht das erste Princip desselben sein. Die Relation aber setzt den Unterschied voraus, da selbiger in deren Definition gesetzt werden: denn „beziehungsweise sein“ heißt „zu“ einem anderen „hin“ in gewissem Verhältnisse stehen.

Auf der anderen Seite sagt Boëtius (de Trin.): „Die Beziehung allein macht in der Dreieinigkeit die Mehrheit der göttlichen Personen.“ 67.

b) Ich antworte: Wenn in mehreren Dingen etwas Gemeinsames gefunden wird, so muß man nach einem Grunde suchen, der den Unterschied zwischen denselben herstellt. Da nun die drei göttlichen Personen übereinkommen in der Einheit des Wesens, so muß man danach suchen, was in 69. [S. 166] ihnen es verursacht, daß sie drei sind. Da treten nun in den göttlichen Personen zwei Momente entgegen, kraft deren sie voneinander unterschieden sind: der Ursprung und die Relation. Beide unterscheiden sich zwar nicht dem wirklichen Sein nach; wohl aber nach der Art, wie sie kraft ihrer Natur bezeichnen; denn „Ursprung“ bezeichnet nach Art der Thätigkeit, wie z B. „Zeugung“; — „Relation“ aber nach Art einer Eigenschaft oder Form, wie z. B. „Vaterschaft“.

Manche haben nun einseitig berücksichtigt, daß die Relation ihrer Natur nach auf Grund eines Thätigseins sich vollzieht, und somit gesagt, der Ursprung sei in Gott der unterscheidende Grund. Demgemäß müssen wir sagen, daß der Vater vom Sohne thatsächlich unterschieden ist, insoweit jener zeugt und dieser gezeugt ist. Die Relationen oder Eigenheiten offenbaren aber daraufhin den Unterschied der Personen; wie ja auch in den Kreaturen die Relationen oder Eigenheiten die Verschiedenheit der Einzelwesen offenbaren, die da durch die Materialprincipien hergestellt werden.

Das kann jedoch nicht richtig sein aus zwei Gründen. Einmal deshalb, weil, wenn zwei Dinge als voneinander verschieden aufgefaßt werden, dieser Unterschied nur verstanden werden kann auf Grund von etwas, was jedem von beiden innerlich ist; also in den geschaffenen Dingen auf Grund des Stoffes oder der Form. Der Ursprung aber eines Dinges wird nicht bezeichnet als etwas Innerliches, sondern als ein Weg von oder zu einem Dinge. So ist die Zeugung der Weg zum Gezeugten vom Zeugenden aus; und diese Bezeichnungsweise wohnt dem Worte „Zeugung“ inne. Also kann das Erzeugte vom Zeugenden nicht allein durch die bloße Zeugung unterschieden sein, sondern es muß in jedem von beiden etwas Innerliches bestehen, wodurch sie voneinander unterschieden werden. In der göttlichen Person nun kann nichts Anderes aufgefaßt werden wie das Wesen und die Relation oder Eigenheit. Da sie nun im Wesen übereinstimmen, bleibt nur übrig, daß sie kraft der Relationen unterschieden werden.

Dann aus diesem Grunde: Die göttliche Wesenheit ist nicht so als Gemeinsames zu denken, als ob sie in Gattungen als Unterabteilungen geteilt würde; und sie selber dann als ungeteilt übrig bliebe. Vielmehr muß bei ihr das, was den Unterschied macht, auch das voneinander Unterschiedene sein. So aber machen die Relationen allein den Unterschied im Wesen Gottes, daß sie selber die für sich bestehenden Personen sind; wie die Vaterschaft der Vater, die Sohnschaft der Sohn, das „Ausgehen“ der heilige Geist ist, da ja Abstraktes und Konkretes in Gott zusammenfällt dem Sein nach. Es ist aber geradezu gegen die Natur des Ursprunges, daß er den Unterschied und somit die Personen herstelle. Denn der Ursprung als aktiv, als thätigseiend bezeichnet die Person wie eine „ausgehende“ von der subsistierenden Person, also setzt er diese bereits voraus; — der Ursprung aber als passiv oder empfangend bezeichnet, wie z. B. die Geburt, nur den Weg zu der für sich bestehenden Person, insoweit diese noch nicht besteht.

Deshalb ist es weit zutreffender zu sagen, die Personen seien unterschieden voneinander kraft der Relation und nicht kraft des Ursprunges. Wenn auch de Unterschied in ihnen nach beiden Seiten hin sich erstreckt, so ist er doch als früher und mehr maßgebend in den Relationen begründet aufzufassen. Sonach bezeichnet dieser Name „Vater“ nicht allein die Eigenheit, sondern auch die Person. Aber dieser Name „gezeugt oder erzeugend“ bezeichnet allein die Eigenheit. Denn „Vater“ drückt die Relation aus, welche die Person herstellt und unterscheidet. „Gezeugt oder erzeugend“ aber 75. [S. 167] bezeichnet den Ursprung, der da nicht die Person herstellt oder unterscheidet. 77.

c) I. Die Personen sind die Relationen, insoweit diese letzteren für sich bestehen. Also widerstreitet es nicht der Einfachheit der Personen, daß sie durch Relationen sich unterscheiden.

II. Die göttlichen Personen werden nicht unterschieden, insoweit sie in dem Sein sind, in welchem sie für sich bestehen; und auch nicht insoweit sie in irgend etwas Absolutem, in sich Abgeschlossenem sind; sondern gemäß dem, daß sie zu einander in Beziehung stehen. Sonach genügt für ihr Unterschiedensein die Relation oder Beziehung.

III. Je früher der Unterschied ist, desto näher steht derselbe der Einheit; und muß deshalb an sich der geringste sein. Deshalb muß der erste und maßgebende aller Unterschiede durch das verursacht sein, was am mindesten unterscheidet; nämlich durch die Relation.

IV. Die Relation setzt voraus den Unterschied in den Einzeldingen, wenn sie eine von außen kommende, zum Wesen hinzutretende Zuthat, ein Accidens ist. Ist sie aber selber etwas Für-sich-bestehendes, so bringt sie mit sich den Unterschied. Denn wenn gesagt wird, das „Beziehungsweise“ bestehe darin, daß es sich zum anderen irgendwie verhält; so ist dieses „andere“ der zweite Schlußpunkt der Beziehung, das Korrelativum, was nicht früher, sondern der Natur nach zugleich ist. 82.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger